Wladislaw Goranow: Eine Notaktualisierung des Haushaltes ist unausweichlich

Foto: Archiv

Ohne sie mit den Arbeitgebern und den Gewerkschaften zu diskutieren, brachten die Regierenden die Aktualisierung des Staatshaushaltes für dieses Jahr ins Parlament. Das Verfahren erfordert die Texte zuvor vom Rat für trilaterale Zusammenarbeit zu diskutieren. Die Sozialpartner werden das erst zwischen der ersten und der zweiten Lesung machen können. Die Unternehmer bestehen darauf, dass keine neuen Schulden von rund eine Milliarde Euro aufgenommen werden und die Gewerkschaften – dass Mittel für die am schwächsten finanzierten Bereiche gefunden werden. Der Finanzminister Wladislaw Goranow erklärte dazu früher am Tage, dass es sich um eine Notlage handele, es gäbe noch keine gewählte Leitung des Rates für trilaterale Zusammenarbeit. Die Partner denken nach seinen Informationen weiterhin, dass das vorgeschlagene Defizit zu hoch ist. „Es ist zu hoch, aber es ist objektiv, angesichts der Nichterfüllung der Einnahmen und der notwendigen Ausgaben, um die Haushaltssysteme nicht zu blockieren und keine verzögerten Zahlungen gegenüber den Unternehmen anzusammeln“, sagte Wladislaw Goranow weiter.

mehr aus dieser Rubrik…

Innenministerium mit nationaler Datenbank über Kinderkriminalität

Das bulgarische Innenministerium hat eine nationale Datenbank erstellt, in der alle Fälle von Kindern mit gesetzwidrigem Verhalten eingetragen werden sowie jene, die einem Verbrechen zum Opfer gefallen sind. Die Datenbank entstand im Rahmen eines..

veröffentlicht am 12.12.18 um 18:59
Dschema Grosdanowa

Bulgarien, Rumänien und Serbien erörtern gemeinsame Probleme

Eine bulgarische Parlamentsabordnung, geführt von der Vorsitzenden des außenpolitischen Ausschusses am Parlament Dschemma Grosdanowa, beteiligte sich in Bukarest am Trilateralen Treffen der Parlamentsausschüsse für auswärtige Angelegenheiten von..

veröffentlicht am 12.12.18 um 18:38

Kulturministerium schließt sich Europäischem Netzwerk für Literatur und Bücher an

Der Ministerrat hat einen Beschluss über den Beitritt des bulgarischen Kulturministeriums zum Europäischen Netzwerk für Literatur und Bücher TRADUKI verabschiedet. Das Kulturministerium wird einen Annex zur Rahmenvereinbarung für die Zeitspanne 01...

veröffentlicht am 12.12.18 um 18:25