Das Bulgarische Kulturinstitut in Berlin lädt „Zu Besuch in Otez Iwans Arche“ ein

Am kommenden Montag, dem 01. Juni, öffnet das Bulgarische Kulturinstitut Berlin seine Türen für eine Filmvorführung mit freiem Eintritt – gezeigt wird der Dokumentarfilm von Thees Klahn und Svetlana Stoeva „Zu Besuch in Otez Iwans Arche“ (in Bulgarisch mit deutschen Untertiteln).

In schon fernen Jahr 1988, kurz vor der Wende, begann ein bulgarischer Geistlicher allein, auf eigene Faust, ein Waisenheim aufzubauen. Mit einem "Startkapital" von 480 Lewa, was damals wohl rund 150 DM entsprach. Dank seiner unermüdlichen und aufopferungsvollen Arbeit, ohne Unterstützung der Kirche oder des Staates, nur Dank privater Spenden, besteht das Heim in Nowi Han, nordwestlich von Sofia, immer noch. Derzeit leben dort rund 300 bedürftige Menschen, davon mehr als 100 Kinder – nicht nur Waisen, sondern auch Kinder mit ihren Eltern, die sonst keine Bleibe und kein Auskommen haben.

Die Idee von Vater Iwan ist, diesen Menschen nicht einfach zeitweilig Unterkunft sondern ein richtiges Zuhause zu bieten und ihnen beizubringen, wie sie selbst für sich sorgen können, indem sie Land bearbeiten. Dazu wurde eine im benachbarten Dorf Jakimowo eine Kolonie von kleinen Häusern geschaffen.

Der Dokumentarfilm des Hamburger Regisseurs Thees Klahn zeigt den Boden, auf dem Hoffnung wächst. Ausgerechnet dort, wo es am ärmsten ist, im nordwestlichen Bulgarien, haben der orthodoxe Geistliche Iwan und sein Sohn eine Bleibe für Heimatlose, Vertriebene und Unterdrückte geschaffen. Zu denn Spendern gehört auch der bulgarische Arzt Dr. Alexiev, der seit 35 in Deutschland lebt und arbeitet und sich aktiv für diese Initiative einsetzt.

Bei der Filmvorführung im Bulgarischen Kulturinstitut in Berlin werden auch der Regisseur Thess Klahn sowie Vater Ivan selbst vor Ort sein, geben die Organisatoren bekannt. Der Eintritt ist, wie gesagt, frei.


print Drucken
mehr aus dieser Rubrik…

Teppiche aus Tschiprowtzi ziehen Blicke auf Kapana-Fest in Plowdiw auf sich

Welika Stoewa aus der nordwestbulgarischen Stadt Tschiprowtzi ist mit der Teppichweberei aufgewachsen. Alle Frauen in ihrer Familie waren Weberinnen und der Teppichwebstuhl ist ein untrennbarer Teil der Einrichtung des Hauses. „ Ich bin seit 20..

veröffentlicht am 15.06.17 um 13:49

Galerie „Arte“ stellt Werke dreier angesehener bulgarischer Malerinnen vor

Die hauptstädtische Galerie „Arte“ zeigt bis zum 14. Juni Arbeiten dreier angesehener bulgarischer Malerinnen – die Rede ist von Olga Walnarowa, Elsa Goewa und Maria Stolarowa. Die Exposition ist die erste einer Reihe, die das Schaffen von..

veröffentlicht am 06.06.17 um 14:50

Ein Sommer im Sumpf oder wie man Kindern die Liebe zur Natur nahe bringt

Die Idee zum Spektakel "Ein Sommer im Sumpf" stammt von Margarita Schoselowa, der Musikregisseurin der Kinder- und Jugendstudios für Oper und Ballett „Margaritki“. Die Handlung spielt im Dorf Bajkal in unmittelbarer Nachbarschaft des..

veröffentlicht am 02.06.17 um 15:31