Beschränkte Bewegungsfreiheit für Flüchtlinge geplant

Petja Parwanowa
Foto: BGNES
Novellen zum Asyl- und Flüchtlingsgesetz sehen vor, dass sich Flüchtlinge nur in einem bestimmten Gebiet bewegen dürfen und nicht wie bisher im ganzen Land. Darüber informierte die Chefin der Staatsagentur für Flüchtlinge Petja Parwanowa auf einer Konferenz zum Thema "Die Flüchtlingskrise - nationale Risiken, regionale Ausmaße und Vorkehrungen zu ihrer Bewältigung". Im Vorjahr hätten die Flüchtlinge aus Syrien nicht die Probleme bereitet, die man heute mit den Asylbewerbern aus anderen Staaten habe, verwies Parwanowa. Untermauert wurden ihre Worte durch die Nachricht, dass Grenzpolizisten aus Dragoman heute Morgen um 8 Uhr 18 Flüchtlinge aufgegriffen haben, die versucht hatten, illegal die bulgarisch-serbische Grenze zu überqueren. Drei von ihnen hatten keine Ausweispapiere dabei. Die restlichen Flüchtlinge kommen aus Afghanistan, Pakistan und dem Irak und wurden bei der Staatsagentur für Flüchtlinge registriert.

mehr aus dieser Rubrik…

Kulturminister Boil Banow

Bulgarien bald mit eigenem Stand auf Leipziger Buchmesse

Bulgarien soll auf der nächsten Ausgabe der Leipziger Buchmesse, die im März 2020 stattfinden wird, einen eigenen Stand haben. Der Abschluss einer entsprechenden Vereinbarung zwischen dem bulgarischen Kulturministerium und der Stiftung Preußischer..

veröffentlicht am 20.09.19 um 19:26

Sofia vermerkt Weltfriedenstag

„Der schwierigste Kampf wird heutzutage gegen den Hass und die Verneinung geführt, die sich unserer Seelen bemächtigt haben“, sagte die bulgarische Vizepräsidentin Ilijana Jotowa auf einer Festveranstaltung am Denkmal des unbekannten Soldaten in Sofia..

veröffentlicht am 20.09.19 um 18:53

Missbrauch mit Krankenscheinen verursache jährlich 200 Millionen Euro Verluste

Eine Arbeitsgruppe im Rahmen des Dreiseitenrates, dem Vertreter von Regierung, Gewerkschaften und Arbeitgeber angehören, soll das Problem mit den fiktiven Krankschreibungen lösen, dass sich in den letzten Jahren verschärft hat. Laut den Arbeitgebern..

veröffentlicht am 20.09.19 um 18:38