Legendärer Radiomoderator geht nach einem halben Jahrhundert im Äther in den Ruhestand

Foto: Wladimir Trentschew

Mit einem Benefizkonzert in einem Sofioter Club haben sich Kollegen, Musiker, Verwandte und Freunde mit dem legendären Musikredakteur und Radiomoderator Toma Sprostranow symbolisch verabschiedet.

Seit mittlerweile 5 Jahrzehnten steht der Name Toma Sprostranow für gute Musikjournalistik. Mehre Generationen Bulgarien haben ihm ihren Musikgeschmack zu verdanken. Seine Sendungen erfreuen sich auch heute noch großer Beliebtheit. Seine Sendung "Pulsierende Noten" im Inlandsprogramm „Horizont“ des Bulgarischen Nationalen Rundfunks hält weiterhin den Rekord in Südosteuropa für die langlebigste Sendereihe.

Im Jahr 2016 wurde Toma Sprostranow mit dem großem Sirak-Skitnik-Preis des BNR geehrt. Er bekam neben dem Großen Preis auch die Auszeichnung „Goldene Stimme“ der Nadeschda-Dschenewa-Stiftung – ein Preis, der vom populären Fernsehjournalisten Kework Keworkjan in Angedenken an seine Gattin vergeben wird, die lange Jahre als Journalistin des Inlandsprogramms „Horizont“ arbeitete. Die Sendung "Pulsierende Noten" wird nun von Wesselin Dimitrow moderiert, während Toma Sprostranow nach seiner Heimatstadt Plowdiw zurückkehrt, wo er beim Radio Plowdiw die Sendung "Neugierige Notenlinie", mit der seine Karriere begann, moderieren wird.


print Drucken
mehr aus dieser Rubrik…

Die Schönheit der Bulgarin im Fokus von Radoslaw Parwanow

„Ich bin eine Bulgarin“ – unter diesem Motto läuft in Sofia eine Ausstellung des Fotografen Radoslaw Parwanow. Darin sind 30 Aufnahmen von 25 jungen Bulgarinnen in Volkstrachten vor dem Hintergrund wichtiger historischer und..

veröffentlicht am 25.05.17 um 10:45

„Bulgarische Tschechen“ sorgen im wiedererstandenen Bulgarien für europäischen Geist und Stil

Etliche heutige Architekturperlen, die unmittelbar nach der Befreiung Bulgariens von der Jahrhunderte währenden osmanischen Fremdherrschaft 1878 in den Städten des Landes entstanden, sind zum großen Teil tschechischen Architekten und..

veröffentlicht am 18.05.17 um 14:06

Maria Meskin: „Ohne die geistige Energie der Kunst kann man nicht leben!“

Plewen gehört zu jenen Städten Bulgariens, die auf eine reiche Geschichte und Kultur verweisen können. Die Stadt steht mit den Namen Dutzender Persönlichkeiten in Verbindung, die maßgeblich zur Entwicklung der heimischen Kultur beigetragen haben...

veröffentlicht am 17.05.17 um 15:27