Legendärer Radiomoderator geht nach einem halben Jahrhundert im Äther in den Ruhestand

Foto: Wladimir Trentschew

Mit einem Benefizkonzert in einem Sofioter Club haben sich Kollegen, Musiker, Verwandte und Freunde mit dem legendären Musikredakteur und Radiomoderator Toma Sprostranow symbolisch verabschiedet.

Seit mittlerweile 5 Jahrzehnten steht der Name Toma Sprostranow für gute Musikjournalistik. Mehre Generationen Bulgarien haben ihm ihren Musikgeschmack zu verdanken. Seine Sendungen erfreuen sich auch heute noch großer Beliebtheit. Seine Sendung "Pulsierende Noten" im Inlandsprogramm „Horizont“ des Bulgarischen Nationalen Rundfunks hält weiterhin den Rekord in Südosteuropa für die langlebigste Sendereihe.

Im Jahr 2016 wurde Toma Sprostranow mit dem großem Sirak-Skitnik-Preis des BNR geehrt. Er bekam neben dem Großen Preis auch die Auszeichnung „Goldene Stimme“ der Nadeschda-Dschenewa-Stiftung – ein Preis, der vom populären Fernsehjournalisten Kework Keworkjan in Angedenken an seine Gattin vergeben wird, die lange Jahre als Journalistin des Inlandsprogramms „Horizont“ arbeitete. Die Sendung "Pulsierende Noten" wird nun von Wesselin Dimitrow moderiert, während Toma Sprostranow nach seiner Heimatstadt Plowdiw zurückkehrt, wo er beim Radio Plowdiw die Sendung "Neugierige Notenlinie", mit der seine Karriere begann, moderieren wird.


print Drucken
mehr aus dieser Rubrik…
Der Vorsitzende der Staatlichen Agentur für die Auslandsbulgaren Petar Charalampiew überreichte die Preise an die glücklichen Gewinner.

Begabte bulgarische Kinder aus aller Welt werden ausgezeichnet

Bulgarische Kinder aus aller Welt versammelten sich im Konzertsaal des Militärklubs in Sofia, um Auszeichnungen für ihre Teilnahme an unterschiedlichen Kunst-, Literatur- und Gesangswettbewerben zu erhalten, die von der Staatlichen Agentur für die..

veröffentlicht am 26.07.17 um 15:56

„Licht und Silber“ in den Fotos von Kalin Kostow

Am Donnerstag dieser Woche wird in der hauptstädtischen Galerie „Synthesis“ eine Fotoausstellung von Kalin Kostow eröffnet. Überschrieben ist sie mit „Licht und Silber“. Die Aufnahmen entstanden nach dem Kollodium-Nassplatten-Verfahren – eine alte..

veröffentlicht am 19.07.17 um 16:24
„Die Teufelsmühlen“, unweit des Dorfes Stojanowo im Nordwesten Bulgariens

„Die Zeit schaut mit 10 Augen“ durch das Objektiv von Nikolaj Ninow

Megalithen, Urdolmene, anthropomorphe Steingiganten – den Märchen entsprungen, doch weiterhin in Verborgenheit und verschont vom Touristenandrang. In seinem zweiten Buch stellt Nikolaj Ninow weitere Augen/Fallen/Herausforderungen der Zeit..

veröffentlicht am 09.07.17 um 12:15