Legendärer Radiomoderator geht nach einem halben Jahrhundert im Äther in den Ruhestand

Foto: Wladimir Trentschew

Mit einem Benefizkonzert in einem Sofioter Club haben sich Kollegen, Musiker, Verwandte und Freunde mit dem legendären Musikredakteur und Radiomoderator Toma Sprostranow symbolisch verabschiedet.

Seit mittlerweile 5 Jahrzehnten steht der Name Toma Sprostranow für gute Musikjournalistik. Mehre Generationen Bulgarien haben ihm ihren Musikgeschmack zu verdanken. Seine Sendungen erfreuen sich auch heute noch großer Beliebtheit. Seine Sendung "Pulsierende Noten" im Inlandsprogramm „Horizont“ des Bulgarischen Nationalen Rundfunks hält weiterhin den Rekord in Südosteuropa für die langlebigste Sendereihe.

Im Jahr 2016 wurde Toma Sprostranow mit dem großem Sirak-Skitnik-Preis des BNR geehrt. Er bekam neben dem Großen Preis auch die Auszeichnung „Goldene Stimme“ der Nadeschda-Dschenewa-Stiftung – ein Preis, der vom populären Fernsehjournalisten Kework Keworkjan in Angedenken an seine Gattin vergeben wird, die lange Jahre als Journalistin des Inlandsprogramms „Horizont“ arbeitete. Die Sendung "Pulsierende Noten" wird nun von Wesselin Dimitrow moderiert, während Toma Sprostranow nach seiner Heimatstadt Plowdiw zurückkehrt, wo er beim Radio Plowdiw die Sendung "Neugierige Notenlinie", mit der seine Karriere begann, moderieren wird.


print Drucken
mehr aus dieser Rubrik…

Ein bulgarisches "Portrait" von Julia Kristeva

Dieser Tage fand die Premiere des Dokumentarfilms „Wer hat Angst vor Julia Kristeva?“ statt. Warum ist dieser Titel für uns in gewisser Weise eine Herausforderung? "Weil wir es sind, die sich vor Julia Kristeva fürchten, wobei Julia Kristeva in..

veröffentlicht am 24.04.17 um 11:10

Der Schatz von Nagyszentmiklós in Bulgarien

Im Nationalen Archäologiemuseum in Sofia können zwei neue Ausstellungen bewundert werden. In der einen wird Bulgarien aus der Zeit vor der Annahme des Christentums Mitte des 9. Jahrhunderts vorgestellt und die andere zeigt den berühmten Schatz von..

veröffentlicht am 18.04.17 um 14:34

Weißer Hase, roter Hase – ein Theaterstück der Spontanität

Was halten Sie von einem Theaterstück ohne Regisseur und Proben? Wenn Sie denken, dass das unmöglich ist, dann liegen Sie falsch. Denn im Monospektakel "Weißer Hase, roter Hase" hat nicht nur das Publikum keine Ahnung, was passieren wird, sondern..

veröffentlicht am 13.04.17 um 10:17