Legendärer Radiomoderator geht nach einem halben Jahrhundert im Äther in den Ruhestand

Foto: Wladimir Trentschew

Mit einem Benefizkonzert in einem Sofioter Club haben sich Kollegen, Musiker, Verwandte und Freunde mit dem legendären Musikredakteur und Radiomoderator Toma Sprostranow symbolisch verabschiedet.

Seit mittlerweile 5 Jahrzehnten steht der Name Toma Sprostranow für gute Musikjournalistik. Mehre Generationen Bulgarien haben ihm ihren Musikgeschmack zu verdanken. Seine Sendungen erfreuen sich auch heute noch großer Beliebtheit. Seine Sendung "Pulsierende Noten" im Inlandsprogramm „Horizont“ des Bulgarischen Nationalen Rundfunks hält weiterhin den Rekord in Südosteuropa für die langlebigste Sendereihe.

Im Jahr 2016 wurde Toma Sprostranow mit dem großem Sirak-Skitnik-Preis des BNR geehrt. Er bekam neben dem Großen Preis auch die Auszeichnung „Goldene Stimme“ der Nadeschda-Dschenewa-Stiftung – ein Preis, der vom populären Fernsehjournalisten Kework Keworkjan in Angedenken an seine Gattin vergeben wird, die lange Jahre als Journalistin des Inlandsprogramms „Horizont“ arbeitete. Die Sendung "Pulsierende Noten" wird nun von Wesselin Dimitrow moderiert, während Toma Sprostranow nach seiner Heimatstadt Plowdiw zurückkehrt, wo er beim Radio Plowdiw die Sendung "Neugierige Notenlinie", mit der seine Karriere begann, moderieren wird.


mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarisches Licht strahlt in den Bildern von Petja Petrowa im fernen Aachen

1.600 km Entfernung und 17 Jahre weitab von der Heimat konnten den bulgarischen Wurzeln der Künstlerin Petja Petrowa nichts anhaben. Ihre Liebe zu allem, was bulgarisch ist, wächst sogar von Jahr zu Jahr. Auch für sie gilt: Je mehr sie in der Welt..

veröffentlicht am 17.09.17 um 10:35

Elisabeth Christowa – Lisa malt Bilder nach van Goghs Manier für ersten Ölgemälde-Trickfilm „Loving Vincent“

Die Bilder, das Leben, die Worte von Vincent van Gogh gehen ihnen ins Blut über und so erleben sie seine letzten Atemzüge und seinen mysteriösen Tod mit. Mit der lyrischen Sprache der Liebe empfinden 125 Künstler aus unterschiedlichen Ländern..

veröffentlicht am 08.09.17 um 16:03

Im Atelier von Rossitza Sankowa kann sich jeder an die Töpferscheibe setzen

Die Hände in den Ton graben, um die Botschaften der Urgeschichte zu erkunden und sie dann in die Gegenwartssprache zu übersetzen… und einen Teil der eigenen Seele in Ton zu formen. Tagtäglich schöpft Rossitza Sankowa aus formlosem Ton..

veröffentlicht am 01.09.17 um 15:41