Legendärer Radiomoderator geht nach einem halben Jahrhundert im Äther in den Ruhestand

Foto: Wladimir Trentschew

Mit einem Benefizkonzert in einem Sofioter Club haben sich Kollegen, Musiker, Verwandte und Freunde mit dem legendären Musikredakteur und Radiomoderator Toma Sprostranow symbolisch verabschiedet.

Seit mittlerweile 5 Jahrzehnten steht der Name Toma Sprostranow für gute Musikjournalistik. Mehre Generationen Bulgarien haben ihm ihren Musikgeschmack zu verdanken. Seine Sendungen erfreuen sich auch heute noch großer Beliebtheit. Seine Sendung "Pulsierende Noten" im Inlandsprogramm „Horizont“ des Bulgarischen Nationalen Rundfunks hält weiterhin den Rekord in Südosteuropa für die langlebigste Sendereihe.

Im Jahr 2016 wurde Toma Sprostranow mit dem großem Sirak-Skitnik-Preis des BNR geehrt. Er bekam neben dem Großen Preis auch die Auszeichnung „Goldene Stimme“ der Nadeschda-Dschenewa-Stiftung – ein Preis, der vom populären Fernsehjournalisten Kework Keworkjan in Angedenken an seine Gattin vergeben wird, die lange Jahre als Journalistin des Inlandsprogramms „Horizont“ arbeitete. Die Sendung "Pulsierende Noten" wird nun von Wesselin Dimitrow moderiert, während Toma Sprostranow nach seiner Heimatstadt Plowdiw zurückkehrt, wo er beim Radio Plowdiw die Sendung "Neugierige Notenlinie", mit der seine Karriere begann, moderieren wird.


print Drucken
mehr aus dieser Rubrik…
Slaw Nedew, Alexander Waltschew und Iwo Bistritschki (v.l.n.r.) bei der Eröffnung der Ausstellung

Drei Maler unter einem Hut

Derzeit ist in der hauptstädtischen Galerie „Stubel“ eine Ausstellung mit Arbeiten dreier bulgarischer Künstler zu sehen. Iwo Bistritschki, Alexander Waltschew und Slaw Nedew zeigen ihre neuesten Werke. Ein Rundgang durch die Ausstellung verrät,..

veröffentlicht am 17.02.17 um 15:22
Saschka Bratanowa in Szene aus dem Einpersonenstück „Wir, ihr und ich“

Saschka Bratanowa: Die Bühne ist das, was ich liebe und kann und was mich glücklich macht

„Wir, ihr und ich“ heißt ein Einpersonenstück, das auf der Grundlage von Gedichten von Mirjana Baschewa und der Musik von Stefan Dimitrow entstanden ist. Verse und Musik verflechten sich zu einer Einheit in dem Stück, dass die Schauspielerin..

veröffentlicht am 17.02.17 um 12:05

Alexander Iwanow: Die Arbeit verlangt auch Herz

Bulgarien ist ein gottgesegnetes Land, das mit Naturschönheiten übersät ist. Die meisten Besucher bewundern sie aus der herkömmlichen Perspektive; doch wie sehen sie von Oben betrachtet aus? Auf diese Frage gibt das Fotoalbum „ Bulgarien aus der..

veröffentlicht am 17.02.17 um 10:35