Sofia in der Morgenröte der Freiheit – eine Ausstellung blickt in die Vergangenheit

Wie sah die Sofioter Innenstadt früher aus, wie war der Alltag der Menschen und wie haben sie sich in den Jahren nach der Befreiung Bulgariens gefühlt? Auf all diese Fragen gibt die Ausstellung "Sofia in der Morgenröte der Freiheit" im hauptstädtischen Geschichtsmuseum eine Antwort, die dem 139. Jahrestag der Befreiung unseres Landes von der osmanischen Fremdherrschaft gewidmet ist. Hier kommen die Besucher in den Genuss der Kunst des Österreichers Joseph Oberbauer, die mit 22 Aquarellen gezeigt wird. Oberbauer arbeitete beim Sofioter Vermessungsamt. Zuvor hatte er in Österreich Ingenieurwissenschaften und Kunst studiert, später sein Studium aber abgebrochen. Auf der Suche nach seinem Lebensinhalt verschlägt es ihn nach Bulgarien. Weitere Einzelheiten über die Ausstellung erfahren wir von Mariana Marinowa vom Sofioter Geschichtsmuseum:

Снимка"Die Gemälde offenbaren eine andere, unbekannte Seite Sofias. Zu sehen sind die typischen Trachten jener Zeit. Auch das Erscheinungsbild hat sich gewandelt. Vergessen sind der Uhrturm, die Geschäftsstraße der Goldschmiede und Kaufleute, der Sliwnitza-Gasthof – alles Orte, die in den Gemälden von Oberbauer zu neuem Leben erwachen."

СнимкаViele Dinge, die auf den Gemälden zu sehen sind, sind bis heute wiederzuerkennen. Die Oberbauer-Gemälde vermitteln wertvolle Informationen über die Vergangenheit. Die Ausstellung zieht vor allem junge Leute an, die mehr über ihre Stadt erfahren wollen. In diesem Zusammenhang wollen wir von Mariana Marinowa wissen, ob künftig weitere solche Museumsinitiativen geplant sind, eventuell mit alten Gemälden und aktuellen Fotos..

"Letzteres hatten wir eigentlich vor. Leider war die Zeit dafür zu kurz. Dafür braucht es Zeit und spezielle Fähigkeiten des Fotografen. So etwas könnte man darüber hinaus als Fotoband herausgeben. Dieses Konzept ist unseren Plänen bereits verankert."

СнимкаDie Ausstellung ist bis Ende März zu sehen. Auch kann man hier den Samowar und den Säbel von Panajot Hitow in Augenschein nehmen, die der bulgarische Revolutionär vom russischen Kommandostab für seine Teilnahme am Russisch-Türkischen Krieg geschenkt bekommen hatte. Und man kann Gegenstände bewundern, die einst in der Geschäftsstraße der Goldschmiede und Kaufleute hergestellt und angeboten wurden.

Übersetzung: Christine Christov

Fotos: Geschichtsmuseum Sofia

print Drucken
mehr aus dieser Rubrik…

Hünen-Hügel – ein Ort Jahrtausende alter Geschichte

Unter den bereits seit vielen Jahrzehnten erforschten archäologischen Objekten in Bulgarien ist der sogenannte Hünen-Hügel – 8 Kilometer von der südbulgarischen Stadt Pasardschik entfernt. Bereits bei den ersten Grabungen 1939 stellte sich heraus,..

veröffentlicht am 22.03.17 um 16:44

Die Beljo-Kirche – ein Denkmal aus dem Mittelalter

Von außen entbehrt die Beljo-Kirche eines imposanten Erscheinungsbilds. Dafür beeindruckt ihr Inneres um so mehr, denn reichhaltige Fresken in leuchtenden Tönen offenbaren Bibelszenen und Heilige. Einer der Archäologen, die diese Kirche..

veröffentlicht am 20.03.17 um 14:30
Die Unterzeichnung des Präliminarfriedens von San Stefano, 3 März 1878, Gravüre

Prof. Wesselin Jantschew: „Nach der Befreiung Bulgariens wurden viele Lehren nicht gezogen“

Am 3. März des Jahres 1878 wurde in San Stefano, einem Vorort Konstantinopels, die bedingungslose Kapitulation des Osmanischen Reiches nach dem Russisch-türkischen Krieg von 1877/78 unterzeichnet. Der Sieg Russlands eröffnete Bulgarien neue..

veröffentlicht am 03.03.17 um 09:30