Iliana Jotowa: Europa braucht neue Migrations- und Asylpolitik

Iliana Jotowa
Foto: BGNES
Europa brauche eine neue Migrations- und Asylpolitik. Das sagte Vizestaatspräsidentin Iliana Jotowa auf einer Diskussion über die Zukunft der Europäischen Union in Sofia. Die Quotenpolitik für die in Europa ankommenden Flüchtlinge greife nicht. Auch müssten die europäischen Behörden das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei nachbessern, forderte Jotowa. Ihren Worten nach würde ein solch halbherziges Abkommen das Migrationsproblem nicht lösen. Der Änderungsvorschlag zum Dubliner Abkommen bringe die Staaten an der EU-Grenze, einschließlich Bulgarien, erneut in eine ausgesprochen ungünstige Lage, so Jotowa.
mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien plant grenzüberschreitende Hagelabwehr

Die Hagelabwehr in Bulgarien soll ausgeweitet werden und bis 2019 ca. 90 Prozent seines Territoriums abdecken, wobei auch Hagelflieger zum Einsatz kommen sollen. Für die restlichen 10 Prozent, die Pufferzonen in Grenzgebieten sind, plant man die..

veröffentlicht am 23.10.17 um 17:14

Wein- und Gourmettouren sollen Touristen ins Landesinnere Bulgariens führen

Die Popularisierung des Wein- und Gourmettourismus wird mehr Touristen dazu animieren, ins Landesinnere Bulgariens zu reisen und sein Image als Ganzjahresdestination prägen. Das sagte Tourismusministerin Nikolina Angelkowa, die zusammen mit..

veröffentlicht am 23.10.17 um 16:23

Haushalt 2018 setzt den Fokus auf Wirtschaftswachstum und Bildung

Das Finanzministerium hat den Gesetzentwurf über den Staatsetat Bulgariens 2018 und die aktualisierte mittelfristige Budgetprognose für die Zeitspanne 2018-2020 veröffentlicht, in der die Motive dazu enthalten sind. Das Dokument soll bis Ende November in..

veröffentlicht am 23.10.17 um 15:23