Iliana Jotowa: Europa braucht neue Migrations- und Asylpolitik

Iliana Jotowa
Foto: BGNES
Europa brauche eine neue Migrations- und Asylpolitik. Das sagte Vizestaatspräsidentin Iliana Jotowa auf einer Diskussion über die Zukunft der Europäischen Union in Sofia. Die Quotenpolitik für die in Europa ankommenden Flüchtlinge greife nicht. Auch müssten die europäischen Behörden das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei nachbessern, forderte Jotowa. Ihren Worten nach würde ein solch halbherziges Abkommen das Migrationsproblem nicht lösen. Der Änderungsvorschlag zum Dubliner Abkommen bringe die Staaten an der EU-Grenze, einschließlich Bulgarien, erneut in eine ausgesprochen ungünstige Lage, so Jotowa.
print Drucken
mehr aus dieser Rubrik…

Sofia will kommende Woche Stellungsnahmen zu Antimonopolverfahren der EK gegen Gazprom vorlegen

Bulgargaz und Bulgartransgaz wollen Anfang kommender Woche eine Stellungsnahme zum Antimonopolverfahren der EU-Kommission gegen das russische Gazprom vorlegen, erklärte Energieminister Nikolaj Pawlow. Die Gesellschaften hatten von der EU-Kommission..

veröffentlicht am 28.04.17 um 17:01
Nikolina Angelkowa

Bulgarien kann zum Ausbau der EU-China-Partnerschaft beitragen

Bulgarien könne zum Ausbau der Strategiepartnerschaft zwischen der EU und China beitragen, besonders im Tourismus. Das erklärte die GERB-Abgeordnete Nikolina Angelkowa auf der Konferenz "EU-China 2018", die dem Tourismus und neuen Investitionsmöglichkeiten..

veröffentlicht am 28.04.17 um 16:31

US-Gigant Tesla mit erster Bulgarien-Investition

Auf der Stromtankstellen-Karte des US-Technologiegiganten Tesla ist die erste in Bulgarien geplante Stromtankstelle aufgetaucht. Sie ist Bestandteil des Tesla-Korridors, der Europa und die Türkei verbinden soll. Das gab das Wirtschaftsministerium bekannt...

veröffentlicht am 28.04.17 um 16:09