Iliana Jotowa: Europa braucht neue Migrations- und Asylpolitik

Iliana Jotowa
Foto: BGNES
Europa brauche eine neue Migrations- und Asylpolitik. Das sagte Vizestaatspräsidentin Iliana Jotowa auf einer Diskussion über die Zukunft der Europäischen Union in Sofia. Die Quotenpolitik für die in Europa ankommenden Flüchtlinge greife nicht. Auch müssten die europäischen Behörden das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei nachbessern, forderte Jotowa. Ihren Worten nach würde ein solch halbherziges Abkommen das Migrationsproblem nicht lösen. Der Änderungsvorschlag zum Dubliner Abkommen bringe die Staaten an der EU-Grenze, einschließlich Bulgarien, erneut in eine ausgesprochen ungünstige Lage, so Jotowa.
print Drucken
mehr aus dieser Rubrik…

Premier beruft wegen Grenzblockaden Dringlichkeitssitzung ein

Premier Ognjan Gerdschikow hat sich mit dem Innenminister, DANS-Chef und Generalstaatsanwalt zu einer Dringlichkeitssitzung getroffen. Anlass war die verschlechterte Lage am den Grenzübergängen, wo Demonstranten die freie Einreise nach Bulgarien behindern...

veröffentlicht am 24.03.17 um 16:22

CERN-Team bewertet Stand der Atomwissenschaft in Bulgarien

Gegenwärtig halte sich ein CERN-Team zu einem Monitoring der Atomwissenschaft des Landes in Bulgarien auf, informierte das Bildungsministerium. Die bulgarische Akademie der Wissenschaften, die Sofioter Universität, die Medizinische Universität, die TU sowie..

veröffentlicht am 24.03.17 um 16:10

14.000 Polizisten werden die Wahlen am 26. März bewachen

Wie das Innenministerium in Sofia mitteilte, werden insgesamt 14.000 Polizisten mit der Bewachung der Wahlorten und Wahllokale bei den vorgezogenen Parlamentswahlen in Bulgarien am 26. März beschäftigt. Die Wahlorten sind nach Angaben des..

veröffentlicht am 24.03.17 um 15:22