Iliana Jotowa: Europa braucht neue Migrations- und Asylpolitik

Iliana Jotowa
Foto: BGNES
Europa brauche eine neue Migrations- und Asylpolitik. Das sagte Vizestaatspräsidentin Iliana Jotowa auf einer Diskussion über die Zukunft der Europäischen Union in Sofia. Die Quotenpolitik für die in Europa ankommenden Flüchtlinge greife nicht. Auch müssten die europäischen Behörden das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei nachbessern, forderte Jotowa. Ihren Worten nach würde ein solch halbherziges Abkommen das Migrationsproblem nicht lösen. Der Änderungsvorschlag zum Dubliner Abkommen bringe die Staaten an der EU-Grenze, einschließlich Bulgarien, erneut in eine ausgesprochen ungünstige Lage, so Jotowa.
print Drucken
mehr aus dieser Rubrik…

Skopje: Bulgarische EU-Ratspräsidentschaft ist eine gute Möglichkeit für Mazedonien

Mazedonien habe die Unterstützung der EU, erklärte der mazedonische Vizepremier Bujar Osmani, zitiert von der Nachrichtenagentur MIA. Es sei an der Zeit, die unaufschiebbaren Reformen umzusetzen, um bis Jahresende eine bedingungslose Empfehlung- und im..

veröffentlicht am 23.06.17 um 17:22

Bulgarien will sich der Initiative Berliner Prozess anschließen

Vor seiner Abreise aus Brüssel nach Deutschland erklärte Ministerpräsident Bojko Borisow, Bulgarien bestehe auf der Teilnahme an der diplomatischen Initiative Berliner Prozess (auch als Westbalkan-Prozess bekannt). Der Prozess unterstützt die Heranführung..

veröffentlicht am 23.06.17 um 16:56

Staatspräsident Radew bringt Ausbau der Infrastruktur-Verbindungen mit Griechenland zur Sprache

Bei seinen Gesprächen mit dem griechischen Präsidenten Prokopis Pavlopoulos in Athen habe das bulgarische Staatsoberhaupt Rumen Radew auf der fristgemäßen Fertigstellung der Gasnetzkopplung beider Länder, dem Ausbau der Infrastruktur an den..

veröffentlicht am 23.06.17 um 15:56