Iliana Jotowa: Europa braucht neue Migrations- und Asylpolitik

Iliana Jotowa
Foto: BGNES
Europa brauche eine neue Migrations- und Asylpolitik. Das sagte Vizestaatspräsidentin Iliana Jotowa auf einer Diskussion über die Zukunft der Europäischen Union in Sofia. Die Quotenpolitik für die in Europa ankommenden Flüchtlinge greife nicht. Auch müssten die europäischen Behörden das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei nachbessern, forderte Jotowa. Ihren Worten nach würde ein solch halbherziges Abkommen das Migrationsproblem nicht lösen. Der Änderungsvorschlag zum Dubliner Abkommen bringe die Staaten an der EU-Grenze, einschließlich Bulgarien, erneut in eine ausgesprochen ungünstige Lage, so Jotowa.
mehr aus dieser Rubrik…

US-Justizminister und Chefankläger trifft mit seinen bulgarischen Amtskollegen zusammen

Im Rahmen seines Besuchs in Sofia hatte der US-Justizminister und Chefankläger Jeff Sessions ein Arbeitstreffen mit Justizministerin Zezka Zatschewa und Generalstaatsanwalt Sotir Zazarow. Diskutiert wurden die bilateralen Beziehungen im Bereich der..

veröffentlicht am 23.05.18 um 09:48
Alexander Nowak

Moskau offen für Gasprojekte, für die Sofia und Brüssel bürgen

Russland ist offen für gemeinsame Gasprojekte mit Bulgarien, unter der Voraussetzung, dass sie von der bulgarischen Regierung und der EU garantiert werden. Das sagte der russische Energieminister Alexander Nowak im TV-Sender „Rossia 24“. Russland baut..

veröffentlicht am 22.05.18 um 18:46

„Rosatom“ bekräftigt sein Interesse am KKW-Projekt „Belene“

„Rostaom“ will sich am Ausschreibungsverfahren über den Bau des Kernkraftwerks „Belene“ in Bulgarien beteiligen und wartet den Beschluss der bulgarischen Volksversammlung ab, sagte heute der Generaldirektor des russischen Atomkonzerns „Rostaom“ Alexej..

veröffentlicht am 22.05.18 um 17:44