Weißer Hase, roter Hase – ein Theaterstück der Spontanität

Autor:

Was halten Sie von einem Theaterstück ohne Regisseur und Proben? Wenn Sie denken, dass das unmöglich ist, dann liegen Sie falsch. Denn im Monospektakel "Weißer Hase, roter Hase" hat nicht nur das Publikum keine Ahnung, was passieren wird, sondern auch die Schauspieler. Die Produzenten Eva Russewa und Monika Kowatschewa haben lediglich verraten, dass nicht improvisiert wird und Publikum und Schauspieler vom Text geleitet werden. Eine Art Abenteuer also. Um den Sinn dieses Vorhabens zu verstehen, müsse man sich schon die Vorstellung ansehen, ist Eva überzeugt. Ganz allgemein geht es um unser Verhalten in der Gesellschaft und um die Grenze unserer Kompromissbereitschaft.

"Der Schauspieler betritt die Bühne ohne die leiseste Ahnung, was nun kommt", erzählt Monika Kowatschewa. "Für ihn ist das ein ganz besonderes Erlebnis und gleichzeitig ein Abenteuer. Zwischen den Schauspielern und dem Publikum entsteht ein ganz besonderes Verhältnis, da alles vom Autor geleitet wird. Er schreibt das Spektakel in diesem Format, da jeder Tag anders ist. Hierbei handelt es sich weniger um ein Theaterstück, eher um ein soziales Experiment, um literarisches Lesen."

Die Idee für dieses Theaterstück stammt aus dem Iran. Ihr Autor Nassim Soleimanpour ist Iraner, der sein Land nicht verlassen kann, weil sein Pass eingezogen wurde. Er schreibt das Stück, damit es an seiner Stelle durch die Welt reisen kann.

Monika und Eva studieren in Großbritannien. Seit einem Jahr leben und lernen sie in London. Dort wollen sie Erfahrungen sammeln. Danach wollen sie nach Bulgarien zurückkehren und das Gelernte in die Entwicklung des Theaters und anderer Künste einbringen.

Das Theaterstück "Weißer Hase, roter Hase" steht am 13. und 18. April mit zwei unterschiedlichen Schauspielern auf dem Programm – Leonid Jontschew und Hristo Petkow. Gastgeber sind das Neue Theater NDK und die Theaterwerkstatt Sfumato. Die erste Vorstellung ist bereits ausverkauft. Im Juni planen die beiden Studentinnen mindestens zehn weitere Vorstellungen, jedes Mal mit verschiedenen Schauspielern.

Übersetzung: Christine Christov

print Drucken
mehr aus dieser Rubrik…

Die Schönheit der Bulgarin im Fokus von Radoslaw Parwanow

„Ich bin eine Bulgarin“ – unter diesem Motto läuft in Sofia eine Ausstellung des Fotografen Radoslaw Parwanow. Darin sind 30 Aufnahmen von 25 jungen Bulgarinnen in Volkstrachten vor dem Hintergrund wichtiger historischer und..

veröffentlicht am 25.05.17 um 10:45

„Bulgarische Tschechen“ sorgen im wiedererstandenen Bulgarien für europäischen Geist und Stil

Etliche heutige Architekturperlen, die unmittelbar nach der Befreiung Bulgariens von der Jahrhunderte währenden osmanischen Fremdherrschaft 1878 in den Städten des Landes entstanden, sind zum großen Teil tschechischen Architekten und..

veröffentlicht am 18.05.17 um 14:06

Maria Meskin: „Ohne die geistige Energie der Kunst kann man nicht leben!“

Plewen gehört zu jenen Städten Bulgariens, die auf eine reiche Geschichte und Kultur verweisen können. Die Stadt steht mit den Namen Dutzender Persönlichkeiten in Verbindung, die maßgeblich zur Entwicklung der heimischen Kultur beigetragen haben...

veröffentlicht am 17.05.17 um 15:27