Der Schatz von Nagyszentmiklós in Bulgarien

Foto: BTA

Im Nationalen Archäologiemuseum in Sofia können zwei neue Ausstellungen bewundert werden. In der einen wird Bulgarien aus der Zeit vor der Annahme des Christentums Mitte des 9. Jahrhunderts vorgestellt und die andere zeigt den berühmten Schatz von Nagyszentmiklós, der im Kunsthistorischen Museum der Stadt Wien aufbewahrt wird. Im Gegenzug hatte Bulgarien eine Exposition in Wien eingerichtet, die den Besuchern die Frühzeit der Goldgewinnung und Bearbeitung verdeutlicht. Die Ausstellung “Ada Tepe: Das älteste Goldbergwerk Europas“ wurde in Kooperation mit dem Nationalen Archäologischen Institut der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften und dem Institut für Orientalische und Europäische Archäologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften konzipiert.

Снимка
Bei der Eröffnung der Ausstellung „Der Goldschatz von Nagyszentmiklós“ in Sofia waren eine Reihe hochrangiger Politiker und Vertreter aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens beider Länder zugegen; neben Wissenschaftlern, darunter des Kunsthistorischen Museums Wien waren auch Vertreter der Botschaft Österreichs in Bulgarien präsent, unter ihnen Thomas Stölzl:




Снимка
Auch der Direktor des Nationalen Archäologiemuseums Dr. Ljudmil Wagalinski brachte seine Freude über die gute Zusammenarbeit zum Ausdruck:

Ich möchte unterstreichen, dass wir mit unseren österreichischen Kollegen glänzend zusammenarbeiten“, sagte der Archäologe. „Unsere Kollegen in Wien haben eine große Geste gemacht und uns den Schatz von Nagyszentmiklós zur Verfügung gestellt hat. Dieser Schatz ist für das Frühmittelalter emblematisch, nicht nur weil er einer der größten Schätze aus jener Zeit ist, sondern weil er viele Informationen über jene Epoche vermittelt. Die Rede ist vom 7., 8. und 9. Jahrhundert. Der Schatz von Nagyszentmiklós war übrigens bislang kein einziges Mal im vollen Umfang jenseits der Grenzen des damaligen Habsburgischen Reiches zu sehen“, hob Dr. Wagalinski hervor.

Снимка
Sein österreichischer Kollege Dr. Georg Plattner, der das Amt des Direktors der Antikensammlung und des Ephesos Museums im Kunsthistorischen Museum Wien inne hat, fügte hinzu:



Deutsche Fassung: Wladimir Wladimirow

Fotos: Weneta Pawlowa, BGNES und BTA

print Drucken
mehr aus dieser Rubrik…

Die Schönheit der Bulgarin im Fokus von Radoslaw Parwanow

„Ich bin eine Bulgarin“ – unter diesem Motto läuft in Sofia eine Ausstellung des Fotografen Radoslaw Parwanow. Darin sind 30 Aufnahmen von 25 jungen Bulgarinnen in Volkstrachten vor dem Hintergrund wichtiger historischer und..

veröffentlicht am 25.05.17 um 10:45

„Bulgarische Tschechen“ sorgen im wiedererstandenen Bulgarien für europäischen Geist und Stil

Etliche heutige Architekturperlen, die unmittelbar nach der Befreiung Bulgariens von der Jahrhunderte währenden osmanischen Fremdherrschaft 1878 in den Städten des Landes entstanden, sind zum großen Teil tschechischen Architekten und..

veröffentlicht am 18.05.17 um 14:06

Maria Meskin: „Ohne die geistige Energie der Kunst kann man nicht leben!“

Plewen gehört zu jenen Städten Bulgariens, die auf eine reiche Geschichte und Kultur verweisen können. Die Stadt steht mit den Namen Dutzender Persönlichkeiten in Verbindung, die maßgeblich zur Entwicklung der heimischen Kultur beigetragen haben...

veröffentlicht am 17.05.17 um 15:27