Gesundheitsministerium: Leitungswasser in Haskowo ist nicht gefährlich

Foto: BGNES

Der Vize-Premier und Gesundheitsminister im Interimskabinett Ilko Semerdschiew hat heute im Parlament erklärt, dass es derzeit kein Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung in Haskowo bestehe.

Der Gesundheitsminister machte diese Erklärung im Zusammenhang mit den Bedenken, dass das Leitungswasser in der südöstlichen Stadt durch Uran belastet ist. Der Minister fügte allerdings hinzu, dass er weitere biologische Untersuchungen angeordnet habe, dessen Ergebnisse in einem detaillierten Bericht über die Gesundheitsrisiken in spätestens zwei Monaten veröffentlicht werden.

print Drucken
mehr aus dieser Rubrik…

Stärkung der Beziehungen zu Auslandsbulgaren ist Priorität des Staatspräsidenten

Im Rahmen seines Staatsbesuchs in Rumänien ist Staatspräsident Rumen Radew mit der Leitung der Vereinigung der Bulgaren im Banat sowie des Verbandes der bulgarischen Gemeinschaft in Rumänien zusammengetroffen. Die Stärkung der Beziehungen unserer Landsleute..

veröffentlicht am 28.06.17 um 16:56

Staatsverschuldung sinkt

Nach Angaben der bulgarischen Zentralbank BNB beliefen sich die Bruttoauslandsschulden Bulgariens Ende April 2017 auf 34,1 Milliarden Euro (70 Prozent des Prognose-Bruttoauslandsprodukts) und sind damit gegenüber Ende 2016 um 530,1 Millionen Euro (1,5..

veröffentlicht am 28.06.17 um 16:43

Regierung erleichtert Einstellung von ethnischen Auslandbulgaren

Auf seiner wöchentlichen Sitzung hat der Ministerrat Vertragsentwürfe zur Arbeitsmigration mit Armenien, Moldawien und der Ukraine verabschiedet. Im Anschluss daran erklärte der für die Belange der Auslandsbulgaren zuständige Vizepremier Waleri Simeonow,..

veröffentlicht am 28.06.17 um 15:34