Gesundheitsministerium: Leitungswasser in Haskowo ist nicht gefährlich

Foto: BGNES

Der Vize-Premier und Gesundheitsminister im Interimskabinett Ilko Semerdschiew hat heute im Parlament erklärt, dass es derzeit kein Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung in Haskowo bestehe.

Der Gesundheitsminister machte diese Erklärung im Zusammenhang mit den Bedenken, dass das Leitungswasser in der südöstlichen Stadt durch Uran belastet ist. Der Minister fügte allerdings hinzu, dass er weitere biologische Untersuchungen angeordnet habe, dessen Ergebnisse in einem detaillierten Bericht über die Gesundheitsrisiken in spätestens zwei Monaten veröffentlicht werden.

print Drucken
mehr aus dieser Rubrik…

Zwei Drittel der Bulgaren unterstützen Auslandsvotum

Fastzwei Drittel der Bulgaren sind der Ansicht, dass unsere Landsleute, die aus wirtschaftlichen Gründen ausgewandert sind, das Recht haben sollten, sich an Wahlen in Bulgarien zu beteiligen, weil sie Geld ins Land bringen. Diese Meinung vertreten 63,9..

veröffentlicht am 27.04.17 um 17:20

Weniger Verbrechen in Sofia 2016 registriert

Die Zahl der registrierten Straftaten und besonders der Diebstähle von, in, aus oder an Kraftfahrzeugen in Sofia ist im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen, berichtet die hauptstädtische Polizeidirektion. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr..

veröffentlicht am 27.04.17 um 16:26

Abgeordnete werden zunächst ihre Gehälter nicht einfrieren

Die Abgeordneten werden zunächst ihre Gehälter nicht einfrieren. Das geht aus der neuen Geschäftsordnung der Volksversammlung hervor, die heute verabschiedet wurde. Abgelehnt wurde der Vorschlag der Bulgarischen Sozialistischen Partei, das..

veröffentlicht am 27.04.17 um 16:14