Gesundheitsministerium: Leitungswasser in Haskowo ist nicht gefährlich

Foto: BGNES

Der Vize-Premier und Gesundheitsminister im Interimskabinett Ilko Semerdschiew hat heute im Parlament erklärt, dass es derzeit kein Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung in Haskowo bestehe.

Der Gesundheitsminister machte diese Erklärung im Zusammenhang mit den Bedenken, dass das Leitungswasser in der südöstlichen Stadt durch Uran belastet ist. Der Minister fügte allerdings hinzu, dass er weitere biologische Untersuchungen angeordnet habe, dessen Ergebnisse in einem detaillierten Bericht über die Gesundheitsrisiken in spätestens zwei Monaten veröffentlicht werden.

mehr aus dieser Rubrik…

Präsident Radew: „Bulgarien braucht eine starke Marine“

Für Bulgarien ist es wichtig, eine starke Marine zu haben, die nicht nur das militärische Souveränität, sondern auch die wirtschaftlichen und Energieinteressen des Landes verteidigen soll. Das sagte Staatspräsident Rumen Radew während seines Besuchs im..

veröffentlicht am 21.08.17 um 12:32

TISPOL-Kontrollwoche in Bulgarien angelaufen

Das Innenministerium in Sofia hat bekannt gegeben, dass es sich in dieser Woche an der europaweiten Kampagne von TISPOL (Traffic Information System Police) beteiligt. TISPOL wurde durch die Verkehrspolizeien Europas gegründet, um die..

veröffentlicht am 21.08.17 um 12:10

Bulgarische Parlamentsdelegation zu Besuch in der Republik Korea

Vom 21. bis 23. August 2017 wird eine Delegation der bulgarischen Volksversammlung unter der Leitung von Parlamentspräsident Dimitar Glawtschew die Republik Korea besuchen. Die Delegationsreise findet auf Einladung des südkoreanischen..

veröffentlicht am 21.08.17 um 09:50