Eyebombing – eine neue Form der Straßenkunst

Wenn sie beim Spaziergang von einer Traufe oder einer Bodenplatte ein Augenpaar anstarrt, dann sollten sie nicht erschrecken, sondern lächeln. Lassen sie es zwinkernd über sich ergehen, dass sie ein Opfer des s.g. Eyebombings geworden sind und genießen sie den Tag bei guter Laune. Eyebombing ist eine neue Art von Kunst, die die Straßen und Herzen der Menschen erobert. Dabei werden Augenpaare auf Elemente des städtischen Umfelds geklebt. Auch Wanjo Krastew hat stets solche Plastik-Augenpaare in der Tasche und zieht auf der Suche nach neuen Inspirationen durch die Straßen. Als Journalist kennt er sich mit Informationstechnologien aus, derzeit arbeitet er als Videoeditor. Seine Hobbys sind Fotografie und Schreiben. Und Eyebombing.

Снимка
"Seit zwei Jahren bin ich ein Fan von Eyebombing", erzählt Wanjo Krastew. "Damals stieß ich auf die Initiative zweier Dänen. Sie hatten die Idee, Objekte in schlechtem Zustand durch Augenpaare zu verschönern und die Passanten damit zum Lächeln zu bringen. Das fand ich gut. Ich verschaffte mir Augenpaare und begann mit dem Kleben. Vor allem in meiner Heimatstadt Sofia, aber auch unterwegs."

Снимка
Mit welchen Gefühlen verbindet er seine Straßenkunst?

"Wenn ein nachdenklicher Passant, der es eilig hat, die Augenpaare entdeckt und zumindest ein wenig lächelt, fühle ich mich gut", erzählt Wanjo Krastew. "In letzter Zeit suchen viele Menschen nach dem Sinn des Lebens. Unser Alltag ist sehr hektisch. Wenn wir diese Augenpaare trotz aller Hektik wahrnehmen, dann ist nicht alles verloren und wir können uns zumindest noch über kleine Dinge freuen. Wir haben es zu eilig, wir sind super genervt und sind mit negativen anstatt mit positiven Emotionen geladen. Ich würde mir wünschen, dass sich mehr Leute für diese Art von Kunst interessieren und wir zu einer Gemeinschaft anwachsen, die mehr Ideen teilt."

Снимка
Die auf einer ausländischen Webseite veröffentlichten Fotos mit der Kunst von Wanjo sorgten in den sozialen Netzen für Begeisterung. Bisher wurden sie von über 28.000 Menschen aus aller Welt angeklickt, auch die Kommentare dazu sind ausgesprochen positiv.

"Die Leute sollen dabei Spaß haben, nach neuen Formen suchen und assoziatives Denken entwickeln", meint Wanjo Krastew. "Wer Lust hat, kreativ zu sein, der sollte es auch tun. Und einen Rat: Nie Augenpaare dort aufkleben, wo es schon welche gibt!"

Übersetzung: Christine Christov

Fotos: Privatarchiv

mehr aus dieser Rubrik…
Slatina Stajkowa, Radoslawa Stantschewa und Jordana Wakrilowa

Lehrer geben kostenlosen Unterricht für Krankenhauskinder in Plowdiw

Drei Lehrerinnen beschäftigen sich seit mehreren Monaten mit kranken Kindern in der Klinik für Pädiatrie und genetische Erkrankungen in Plowdiw, ohne ein Entgelt dafür zu erhalten. Als der Staat zu Jahresbeginn die Schule beim Krankenhaus..

veröffentlicht am 22.11.17 um 15:08

Gesellschaften, die jetzt in Bildung investieren, werden in Zukunft ein reiches Leben führen

Das Thema Bildung steht im Zentrum vieler Reportagen und Diskussionen und sorgt immer wieder für Kontroversen. Egal wie viel sich die Kontrahenten aber auch streiten mögen, eines sind sie sich einig: Wir müssen zunehmend in Bildung investieren. Das..

veröffentlicht am 21.11.17 um 18:35

Aleida Guevara: Bulgarien ist ein herrliches Land, doch am meisten mag ich den Umgang mit den Menschen hier

Vom 17. bis zum 19. November fand in Sofia das 3. Internationale Treffen der Länder aus Mittel- und Osteuropa für Solidarität mit Kuba statt. Vertreter aus über 20 Staaten haben sich daran beteiligt. Organisiert wurde es von der Vereinigung für..

veröffentlicht am 21.11.17 um 10:18