Rumen Radew: Situation in Haskowo gleicht Tschernobyl-Syndrom

Foto: Archiv
Der Bevölkerung von Haskowo seien Informationen über den höheren Urangehalt im Trinkwasser vorenthalten worden. das erklärte Staatspräsident Rumen Radew im Anschluss an eine Unterredung mit Bezirksverwalter Minko Angelow und Bürgermeister Dobri Beliwanow. Von diesem Problem habe man bereits seit September vergangenen Jahres gewusst. Erst jetzt erfahre man davon, betonte das Staatsoberhaupt. Die Situation gleiche stark einem Tshernobyl-Syndrom, kritisierte Radew. Seinen Worten nach hätten die Amtspersonen und die zuständigen Behörden das Leben und die Gesundheit der Bürger potentiellen Risiko ausgesetzt.
mehr aus dieser Rubrik…

Energieministerin Petkowa: Kohlengruben „Mariza-Ost“ sind strategisch für die Energiesicherheit

Kohle ist eine Basisressource für die ganze Energiewirtschaft. Sollte ihr Preis angehoben werden, wird sich das auf die gesamte Produktionskette auswirken. Das sagte Energieministerin Temenuschka Petkowa bei ihrem Treffen mit Vertretern der..

veröffentlicht am 24.04.18 um 16:52

12 Millionen Euro für 235 bulgarisch-serbische Projekte

Mehr als 12 Millionen Euro werden in die Steigerung der Tourismusattraktivität, die Entwicklung von grenzüberschreitenden Tourismusprodukten, in Naturschutz, Risikomanagement, Förderung von neuen Kompetenzen und Unternehmertum in der Grenzregion zwischen..

veröffentlicht am 24.04.18 um 16:02
Liljana Pawlowa

Liljana Pawlowa: Bulgarien ist bereit, der OECD beizutreten

Bulgarien ist für seinen Beitritt zur Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) bereit und erwartet eine Roadmap für die Vorbereitung und Öffnung der Verhandlungskapitel zur Mitgliedschaft in der Organisation. Unsere Haltung..

veröffentlicht am 24.04.18 um 14:59