Rumen Radew: Situation in Haskowo gleicht Tschernobyl-Syndrom

Foto: Archiv
Der Bevölkerung von Haskowo seien Informationen über den höheren Urangehalt im Trinkwasser vorenthalten worden. das erklärte Staatspräsident Rumen Radew im Anschluss an eine Unterredung mit Bezirksverwalter Minko Angelow und Bürgermeister Dobri Beliwanow. Von diesem Problem habe man bereits seit September vergangenen Jahres gewusst. Erst jetzt erfahre man davon, betonte das Staatsoberhaupt. Die Situation gleiche stark einem Tshernobyl-Syndrom, kritisierte Radew. Seinen Worten nach hätten die Amtspersonen und die zuständigen Behörden das Leben und die Gesundheit der Bürger potentiellen Risiko ausgesetzt.
mehr aus dieser Rubrik…

VDMA-Vertreter bekunden Investitionsinteresse an Bulgarien

Vertreter des größten Industrieverbands in Europa  werden im kommenden Jahr Bulgarien besuchen, um vor Ort die Möglichkeiten für Investitionen und neue Projekte zu erkunden. Das haben bei ihrem Treffen der bulgarische Vize-Wirtschaftsminister Alexander..

veröffentlicht am 23.11.17 um 18:16

Experten: Ratifizierung des Nachbarschaftsvertrags durch Skopje ist extrem wichtig

In ihren Kommentaren für den BNR in puncto Annäherung zwischen Bulgarien und Mazedonien meinten Experten, die heutige gemeinsame Regierungssitzung sei ein weiterer symbolischer Schritt in Richtung bessere Beziehungen. Nun müsse aber Klarheit..

veröffentlicht am 23.11.17 um 17:45

Boom an rumänischen Touristen in Bulgarien

Von Januar bis September 2017 wurde Bulgarien von 900.000 rumänischen Touristen besucht. Das macht ein Wachstum von 1,1 Prozent im Vergleich zu gleichen Vorjahresperiode, teilte in der bulgarischen Donaustadt Russe der erste Sekretär und Handelsattaché..

veröffentlicht am 23.11.17 um 17:23