Rumen Radew: Situation in Haskowo gleicht Tschernobyl-Syndrom

Foto: Archiv
Der Bevölkerung von Haskowo seien Informationen über den höheren Urangehalt im Trinkwasser vorenthalten worden. das erklärte Staatspräsident Rumen Radew im Anschluss an eine Unterredung mit Bezirksverwalter Minko Angelow und Bürgermeister Dobri Beliwanow. Von diesem Problem habe man bereits seit September vergangenen Jahres gewusst. Erst jetzt erfahre man davon, betonte das Staatsoberhaupt. Die Situation gleiche stark einem Tshernobyl-Syndrom, kritisierte Radew. Seinen Worten nach hätten die Amtspersonen und die zuständigen Behörden das Leben und die Gesundheit der Bürger potentiellen Risiko ausgesetzt.
mehr aus dieser Rubrik…

Außenministerium: Es liegen Informationen über Ermordung zweier Bulgaren in Pretoria vor

Am 13. Februar wurde der bulgarischen Botschaft in Pretoria (Republik Südafrika) von inoffiziellen Quellen der Tod zweier bulgarischer Staatsangehöriger gemeldet, gab das Außenministerium bekannt. Das Paar soll vor seinem Haus in Kapstadt erschossen..

veröffentlicht am 16.02.18 um 18:05

Borissow: Die Türkei schützt zuverlässig die Südflanke der NATO

Ich bin froh, dass die Südflanke der NATO durch die Türkei zuverlässig geschützt wird und immer mehr europäische Länder unseren Ton zur Normalisierung der Beziehungen anstimmen, damit wir mehr Geld für Infrastruktur, Bildung, Kultur, Freundschaft..

veröffentlicht am 16.02.18 um 17:52
David McAllister

David McAllister: Bulgarien ist ein Vorbild für gutnachbarschaftliche Beziehungen

Ich begrüße den Fokus auf die Westbalkanländer,  den uns Bulgarien vorgeschlagen hat. Bulgarien selbst kann als positives Vorbild für gutnachbarschaftliche Beziehungen dienen. Das erklärte der Leiter des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten im..

veröffentlicht am 16.02.18 um 17:35