Rumen Radew: Situation in Haskowo gleicht Tschernobyl-Syndrom

Foto: Archiv
Der Bevölkerung von Haskowo seien Informationen über den höheren Urangehalt im Trinkwasser vorenthalten worden. das erklärte Staatspräsident Rumen Radew im Anschluss an eine Unterredung mit Bezirksverwalter Minko Angelow und Bürgermeister Dobri Beliwanow. Von diesem Problem habe man bereits seit September vergangenen Jahres gewusst. Erst jetzt erfahre man davon, betonte das Staatsoberhaupt. Die Situation gleiche stark einem Tshernobyl-Syndrom, kritisierte Radew. Seinen Worten nach hätten die Amtspersonen und die zuständigen Behörden das Leben und die Gesundheit der Bürger potentiellen Risiko ausgesetzt.
print Drucken
mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarische Abgeordnete treten ihre Sommerferien an

Das Parlament geht bis zum 31. August in die Sommerpause. Heute fand die letzte Plenarsitzung der Abgeordneten statt, die am 1. September um 9.00 Uhr die Arbeit wieder aufnehmen werden. Bevor er sich von den Abgeordneten verabschiedet hat, bedankte sich..

veröffentlicht am 28.07.17 um 16:36

NFSB-Aktivistin tritt wegen Menschenschmuggelvorwürfen zurück

Die Aktivistin der Nationalen Front zur Rettung Bulgariens“ (NFSB) Anelia Welewa, die wegen Menschenschmuggel verhaftet wurde, ist aus der Partei ausgetreten. Welewa wurde zusammen mit fünf weiteren Personen auf der Trakia-Autobahn bei einem Versuch..

veröffentlicht am 28.07.17 um 15:46

Bulgarin bringt ihr Kind auf Flug über dem Atlantik zur Welt

Ein bulgarisches Baby hat an Bord einer Lufthansa-Maschine das Licht der Welt erblickt. Der kleine Nikolaj wurde hoch über den Wolken während eines Flugs zwischen der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá und Frankfurt am Main geboren. Mutter und Kind..

veröffentlicht am 28.07.17 um 14:34