„Sofia restaurant week“ verwandelt die bulgarische Hauptstadt in eine kulinarische Destination

Foto: restaurantweek.bg

Frische Salate, bunte Käsesorten, aromatische Vorspeisen, Wildfleisch, unwiderstehliche Desserts und Qualitätsweine... Das und vieles andere mehr bietet die diesjährige Ausgabe von „Sofia restaurant week“. Obwohl sie erst ihre zweite Ausgabe erlebt, scharen sich Hauptstädter und Gäste Sofias an den verlockenden Ständen.

СнимкаEinzelheiten erfuhren wir von den Organisatoren Nikolaj Koew und der Engländerin Christine Milner, die uns mit ihren Bulgarisch-Kenntnissen überraschte:

In diesem Jahr beteiligen sich 17 neue Restaurants, die in der vergangenen Ausgabe nicht präsent waren. Das Interesse ist bedeutend größer, als auf der Restaurant-Woche 2016. Wir können bereits auf rund 2.000 Reservierungen verweisen. An dieser Ausgabe beteiligen sich 25 Restaurants, die jeweils 2 Menüs mit je 3 Speisen mindestens anbieten. Es ist ein kulinarisches Erlebnis, wobei der Preis von Anfang an festgelegt wurde. Die Restaurant-Woche hilft, neue Lokalitäten für sich und seine Freunde zu entdecken“, sagen die Organisatoren.

СнимкаDie erste Ausgabe von „Sofia restaurant week“ wurde von über 6.000 Menschen besucht, die das Angebot von 25 Restaurants vergleichen konnten. In diesem Jahr präsentieren sich einige der besten bulgarischen Chefköche, wie Iwan Mantschew, Zwetomir Nikolow und Petar Jankow. An welche Orte der Welt entführt uns diesmal die Restaurant-Woche?  Christine Milner verriet es uns:

СнимкаIn diesem Jahr sind 4 asiatische Restaurants präsent, darunter ein indisches“, sagt die Organisatorin der Veranstaltung. „Es stellt sich auch ein Restaurant aus dem Nahen Osten vor. Ferner sind unterschiedlichste europäische Restaurants zugegen. Jedes von ihnen hat sich bemüht, ein abwechslungsreiches Menü aufzustellen. Alles in allem sind es Speisen, die man kaum Zuhause zubereitet. Eines der Restaurants verwendet ausschließlich Produkte aus eigener Produktion. Bei uns kann man die ungewöhnlichsten Soßen und Zutaten entdecken. Man braucht nur ins Menü zu schauen und zu probieren. Man kann es nur schwer in Worte fassen.

СнимкаÜberraschender Weise hat „Sofia restaurant week“ viele ausländische Besucher nach Sofia gelockt. Die Billigflüge machen es möglich. Laut den Organisatoren ist Sofia drauf und dran, sich in eine populäre kulinarische Destination zu verwandeln.

Langfristig planen wir, die kulinarische Seite der bulgarischen Hauptstadt zu popularisieren“, sagt Christine Milner. „Natürlich wird das nicht von einem Tag auf den anderen geschehen, doch diesmal haben wir einige Blogger engagiert, die über kulinarische Reisen auf Englisch schreiben. Ihre Blogs sind unter den Europäern überaus populär, die nach interessanten Destinationen Ausschau halten, um sie zu besuchen. Ich bin davon überzeug, dass die nächste Ausgabe von „Sofia restaurant week“ noch besser besucht sein wird.

СнимкаIm Rahmen der kulinarischen Messe findet auch ein Wettbewerb statt, an dem sich 10 Restaurants beteiligen. Die Aufgabe besteht darin, ein bulgarisches Lammgericht am schmackhaftesten zuzubereiten. Der Hit dieser Ausgabe waren übrigens Lamm und Wild, was bei den Besuchern besonders gut ankam. Wie wird es nun weitergehen?

Im Herbst werden wir noch großartiger in Erscheinung treten“, verrät uns Nikolaj Koew und lässt uns jetzt schon bedauern, dass das Ereignis erneut nur eine Wochen dauern wird.

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Der Wettbewerb „Ökogemeinde“ in Unterstützung der effektiven und nachhaltigen Ressourcenverwaltung in Bulgarien

In den letzten Jahren haben viele bulgarische Gemeinden Fortschritte in den Bereichen Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft, Mobilität und Energieeffizienz verzeichnet. Ein „Mitschuldiger“ für diese positiven Ergebnisse ist der Wettbewerb..

veröffentlicht am 20.09.17 um 13:54

Ognjan Mintschew: Schule setzt auf längst überholte Methoden

Grund für die Krise in der Schule sind Defizite in der Finanzierung, dem Wertesystem und dem Vertrauensaufbau. Diese Momentaufnahme machte der Politologe Ognjan Mintschew zu Beginn des neuen Schuljahres in Bulgarien. Und so stellt sich die Frage, ob wir..

veröffentlicht am 19.09.17 um 15:06

Die jungen Leute sind der Schlüssel für die Reform im Bildungswesen

„Das System lässt keine Änderungen des Status quo zu, es braucht keine Gipfel und Ausnahmen, die mit der Zeit zur Regel werden“. Mit diesen Worten kommentierte der frühere Botschafter Bulgariens in Russland Ilijan Wassilew das Bildungswesen...

veröffentlicht am 19.09.17 um 14:00