Zustand der bulgarischen Verteidigungsindustrie bessert sich

Foto: BGNES

In dieser Woche wurde bekannt, dass die staatlichen Unternehmen innerhalb der heimischen Verteidigungsindustrie bessere Ergebnisse abgerechnet haben. Die Zeitung „Kapital“ betonte, dass das insbesondere den militärischen Auseinandersetzungen in der Region zuzuschreiben sei, denn die Balkanhalbinsel gehöre zu den größten Abnehmern der bulgarischen Sonderproduktion. Die privaten Firmen für Verteidigungstechnik haben ihre Bilanzen für 2016 noch nicht bekanntgegeben, doch das Blatt prognostiziert, dass auch sie gute Gewinne realisiert haben, da sie von denselben Faktoren anhängen. Das größte staatliche Rüstungsunternehmen, die „Wasow-Maschinenbau-Betriebe“ (VMZ) in Sopot, befand sich vor wenigen Jahren noch am Rand des Ruins; im vergangenen Jahr konnte es seine Gewinne vervierfachen. Das Unternehmen hat zusätzlich 1.000 neue Arbeiter angestellt. Der auf das Dreifache gestiegene Materialbedarf lässt darauf schließen, dass es an Aufträgen keinesfalls mangelt. Hauptabnehmer der VMZ sind der Nahe Osten, Indien, Nordafrika, die ehemaligen Ostblockländer und die ehemaligen Sowjetrepubliken.
Das staatliche Handelsunternehmen „Kintex“ hat seine guten Positionen in Indien wiedergewonnen; ferner ist der Export nach Algerien gestiegen und es konnte seine starken Positionen in Äthiopien verteidigen. Wegen einiger verspäteter Zahlungen sind die Einnahmen von „Kintex“ im ersten Jahresquartal 2017 höher als im gesamten Jahr 2016 ausgefallen.
Der Hersteller von Erzeugnissen für die Polizei und das Militär, NITI in Kasanlak, hat ebenfalls eine bedeutende Erhöhung der Einnahmen im vergangenen und auch in diesem Jahr abgerechnet. Hinsichtlich der Wirtschaftsergebnisse dieser Firma vermerkt die „Kapital“, dass der Boom in der Verteidigungsindustrie in der letzten Zeit die Konkurrenz zwischen diesem staatlichen Unternehmen und dem privaten Hersteller „Arsenal“ geschürt habe. Beide Firmen würden sich gegenseitig die Arbeiter mit höheren Gehaltsversprechen abwerben.
Die Meldung der „Kapital“ über den guten Zustand der staatlichen Verteidigungsbranche steht im Anklang mit vielversprechenden Äußerungen einiger Regierungsmitglieder des Kabinetts Borissow. In Verbindung mit der geäußerten Absicht, die Privatisierung in Bulgarien zu stoppen, versicherte Finanzminister Wladislaw Goranow, die Regierung werde die staatlichen Rüstungsbetriebe so leiten, dass höhere Gewinne erzielt werden. Der Vizepremier Tomislaw Dontschew fügte hinzu, dass man alle Chancen zur Entwicklung des Verteidigungssektors nutzen werde.

Redakteur: Stoimen Pawlow
Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

print Drucken
mehr aus dieser Rubrik…
Die Indexierung der Löhne und Gehälter müsse an die Produktivität gekoppelt werden, so die Arbeitgeber.

Gericht senkt Mindestlohn, Regierung hebt ihn an

Das Oberste Verwaltungsgericht hat den Regierungsbeschluss über den Mindestlohn von 230 Euro ab 1. Januar 2017 aufgehoben. Bis dato lag der Mindestlohn bei 210 Euro. Gegen das Urteil kann in vierzehntägiger Frist Berufung eingelegt werden. Fast..

veröffentlicht am 21.05.17 um 10:05

Bulgarische Zentralbank BNB darf künftig Eurobanknoten drucken

Das gemeinsame Unternehmen Oberthur Fiduciaire AD der bulgarischen Zentralbank BNB und der französischen Oberthur Fiduciaire SAS hat von der Europäischen Zentralbank die Druckerlaubnis für Eurobanknoten erhalten. Das heißt jedoch nicht, dass die..

veröffentlicht am 18.05.17 um 14:16

Desislawa Nikolowa: Steigende öffentliche Ausgaben sind langfristig Gefahr für den Haushalt

Die neue Regierung will die Ausgaben aufstocken. Etwa für Mindestrenten, Mindestlohn und Lehrergehälter. Auch die Rüstungsausgaben steigen. Unterschiedlich sei dabei jedoch, dass die einen Ausgaben geplant und im Haushalt verankert seien, die anderen..

veröffentlicht am 16.05.17 um 14:05