Mazedonien könnte nach dem 15. Mai ohne Gehälter und Hochzeiten bleiben

Ohne Novellen im Gesetz wird die Arbeit der kommunalen Behörden in Mazedonien nach dem 15. Mai gänzlich zum Erliegen kommen. An diesem Datum läuft die Amtszeit der jetzigen Bürgermeister und Gemeinderatsmitglieder aus. Zugleich konnten wegen der politischen Krise und dem nicht arbeitenden Parlament keine neuen Kommunalwahlen anberaumt werden. Der Bürgermeister von Skopje Koce Trajanovski, der auch Vorsitzender der Vereinigung der Kommunalbehörden ist, hat angemahnt, dass die kommunalen Behörden nach Ablauf ihrer jetzigen Amtszeit nicht mehr ihren Pflichten nachkommen könnten. In Frage stünden die Arbeit des Brandschutzamtes, die Ausstellung von Baugenehmigungen, die Gehälter in der Gemeindeverwaltung und sogar die Tätigkeit der Standesämter im Land.


print Drucken
mehr aus dieser Rubrik…

Blickpunkt Balkan

EU ruft Westbalkanländer zu Einvernehmen auf Die Hohe Vertreterin der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik Federica Mogherini rief die Länder der Westbalkanregion auf, die bestehenden Kontroversen zu überwinden und eine engere..

veröffentlicht am 26.05.17 um 10:38

"Ehemalige" nach Stasi-Klassifizierung gibt es bis heute

"Ehemalige nach Stasi-Klassifizierung" ist der Titel eines Buches, dessen Premiere Hunderte Menschen zusammengeschweißt hat, die es im Zuge der ungestraften Verbrechen des Kommunismus nach einem Mindestmaß an Gerechtigkeit dürstet.. Die erste Auflage..

veröffentlicht am 26.05.17 um 09:10

Das Dorf Sejdol und seine ungewöhnliche Schule

Etwas Neues einzuführen, ist nie einfach; das gilt insbesondere für Bulgarien und speziell für das verknöcherte Bildungssystem. In den größeren Städten weht der Wind der Veränderungen häufig aus dem Ausland, in den kleinen und entlegenen Dörfern..

veröffentlicht am 24.05.17 um 09:35