Mazedonien könnte nach dem 15. Mai ohne Gehälter und Hochzeiten bleiben

Ohne Novellen im Gesetz wird die Arbeit der kommunalen Behörden in Mazedonien nach dem 15. Mai gänzlich zum Erliegen kommen. An diesem Datum läuft die Amtszeit der jetzigen Bürgermeister und Gemeinderatsmitglieder aus. Zugleich konnten wegen der politischen Krise und dem nicht arbeitenden Parlament keine neuen Kommunalwahlen anberaumt werden. Der Bürgermeister von Skopje Koce Trajanovski, der auch Vorsitzender der Vereinigung der Kommunalbehörden ist, hat angemahnt, dass die kommunalen Behörden nach Ablauf ihrer jetzigen Amtszeit nicht mehr ihren Pflichten nachkommen könnten. In Frage stünden die Arbeit des Brandschutzamtes, die Ausstellung von Baugenehmigungen, die Gehälter in der Gemeindeverwaltung und sogar die Tätigkeit der Standesämter im Land.


mehr aus dieser Rubrik…

Blickpunkt Balkan

Nimetz bleibt Optimist nach neuer Verhandlungsrunde im Streit um Namen Mazedoniens Nach der jüngsten Verhandlungsrunde im Namensstreit zwischen Mazedonien und Griechenland, die in Wien zwischen den Außenministern beider Länder, Nikola Dimitrov und Nikos..

veröffentlicht am 26.04.18 um 23:14

Patchwork als Hobby und Kunst

Die Meinung, die Patchwork-Technik sei im 18. Jahrhundert in England entstanden, ist weit verbreitet. Daher auch der Name aus dem Englischen „patch“ für Flicken. Tatsächlich reichen die Wurzeln des Flickwerks aber viel weiter in die Vergangenheit..

veröffentlicht am 25.04.18 um 17:07

Buntes Markttreiben in Kubrat

Der Sonntagsmarkt der Kleinstadt Kubrat, Region Rasgrad in Nordostbulgarien, ist nicht bloß ein Ort, an dem man einkaufen kann. Hier treffen sich die Menschen aus der Region, um zu plaudern und Neuigkeiten auszutauschen. In die Rolle der Verkäufer..

veröffentlicht am 25.04.18 um 15:49