Vor dem NATO-Gipfel in Brüssel intensivieren Bulgarien und die NATO ihren Dialog

In Brüssel lud Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg ein, Bulgarien zu besuchen.
Foto: EPA / BGNES

Die ausgehende Woche war von einem aktiven außenpolitischen Dialog zwischen Bulgarien und der NATO gekennzeichnet. Am Dienstag unterhielt sich Bulgariens Außenministerin Ekaterina Sahariewa, am Donnerstag Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel. Zur Beteiligung an der Frühjahrstagung des NATO-Militärkomitees weilte in der belgischen Hauptstadt auch Bulgariens Verteidigungschef General-Leutnant Andrej Bozew.

Außenministerin Ekaterina Sahariewa, Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow und Verteidigungschef General-Leutnant Andrej Bozew haben ihre Antrittsvisiten in Brüssel darauf ausgerichtet, erste Kontakte mit ihren Partnern in der Nordatlantischen Allianz zu knüpfen. Allerdings wurden die Gespräche nur wenige Tage vor dem NATO-Gipfel in Brüssel am 25. Mai geführt. Mit Blick darauf hat die Regierung in Sofia die Positionen umrissen, an die sich die bulgarische Delegation dort halten wird. Da Außenministerin Sahariewa und Verteidigungsminister Karakatschanow der Delegation angehören werden, haben sie während ihrer Unterredungen mit NATO-Generalsekretär Stoltenberg die wichtigsten Punkte annonciert, die sie auf dem Gipfeltreffen verfechten werden.

Es wurde beispielsweise die Absicht Bulgariens bekundet, seine Militärausgaben allmählich auf 2 Prozent des BIP anzuheben. Ein Fünftel dieser Mittel will das Verteidigungsministerium in die Modernisierung der bulgarischen Streitkräfte investieren. Sahariewa und Karakatschanow haben Stoltenberg zu verstehen gegeben, dass sich Bulgarien ein stärkeres Engagement der NATO im Kampf gegen den Terrorismus erhofft. Im Militärkomitee solidarisierte sich General Bozew mit der Empfehlung, die NATO sollte dem internationalen Militärbündnis gegen den IS beitreten und dem Irak und anderen Staaten, die gegen die Terrorgruppe kämpfen, stärker unter die Arme greifen.

Unmittelbar vor seinem Treffen mit dem NATO-Generalsekretär sprach sich der bulgarische Verteidigungsminister während der Sitzung des Verwaltungsrats der Europäischen Verteidigungsagentur und der Tagung des Rates für Auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung in Brüssel für eine Zusammenarbeit mit der NATO zur Verstärkung der Kapazitäten der Partner aus der Westbalkan- und Schwarzmeerregion im Bereich Sicherheit und Verteidigung aus. Diese Idee stieß auf positive Resonanz und hat die Unterstützung vieler europäischer Verteidigungsminister erhalten, weshalb Bulgarien sie vermutlich auch auf dem bevorstehenden NATO-Gipfel lancieren wird.

In einer Botschaft an Bulgariens Ministerpräsident Bojko Borissow sprach NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg seine Erwartung aus, dass sie sich im Laufe dieses Monats in Brüssel treffen werden. Verteidigungsminister Karakatschanow wiederum hat Stoltenberg eingeladen, Bulgarien zu besuchen. Und so klingt diese Woche mit Wünschen nach neuen militärpolitischen Kontakten aus.

Übersetzung: Rossiza Radulowa

print Drucken
mehr aus dieser Rubrik…
Auf einem Dreiseitentreffen in Brüssel einigten sich der bulgarische Ministerpräsident Bojko Borissow, sein estnischer Amtskollege Jüri Ratas und der amtierende Bundeskanzler der Republik Österreich Christian Kern auf ein Programm mit den Prioritäten der EU für die kommenden 18 Monate.

Vorbereitung Bulgariens auf seine EU-Ratspräsidentschaft nimmt Form an

In wenigen Tagen – am 1. Juli wird Estland die EU-Ratspräsidentschaft übernehmen. Sechs Monate später ist dann Bulgarien an der Reihe und wird diese Verantwortung an Österreich weitergeben. Für die Vorbereitungen des ersten EU-Vorsitzes..

veröffentlicht am 26.06.17 um 14:17
Bojko Borissow und Zoran Zaev vor dem Denkmal des Zaren Samuil in Sofia

Gute Absichten Mazedoniens und Bulgariens müssen nur noch umgesetzt werden

Unmittelbar nach seinem ersten Besuch in Brüssel, stattete der neue mazedonische Ministerpräsident Zoran Zaev Sofia eine Visite ab. Beide Besuche stufte er als historisch ein – sie sollten Mazedonien eine Hilfe für die Bestrebungen, der EU und..

veröffentlicht am 21.06.17 um 14:14

Sofias Hilfe zur „Normalisierung“ der Beziehungen zwischen der EU und der Türkei – ein schwieriges Unterfangen

Während seiner Unterredungen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel letzte Woche hat Bulgariens Premier Bojko Borissow versprochen, einen Versuch zur „Normalisierung“ der Beziehungen zwischen der EU und der Türkei zu unternehmen, da gute Beziehungen zur..

veröffentlicht am 14.06.17 um 16:47