Vor dem NATO-Gipfel in Brüssel intensivieren Bulgarien und die NATO ihren Dialog

In Brüssel lud Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg ein, Bulgarien zu besuchen.
Foto: EPA / BGNES

Die ausgehende Woche war von einem aktiven außenpolitischen Dialog zwischen Bulgarien und der NATO gekennzeichnet. Am Dienstag unterhielt sich Bulgariens Außenministerin Ekaterina Sahariewa, am Donnerstag Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel. Zur Beteiligung an der Frühjahrstagung des NATO-Militärkomitees weilte in der belgischen Hauptstadt auch Bulgariens Verteidigungschef General-Leutnant Andrej Bozew.

Außenministerin Ekaterina Sahariewa, Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow und Verteidigungschef General-Leutnant Andrej Bozew haben ihre Antrittsvisiten in Brüssel darauf ausgerichtet, erste Kontakte mit ihren Partnern in der Nordatlantischen Allianz zu knüpfen. Allerdings wurden die Gespräche nur wenige Tage vor dem NATO-Gipfel in Brüssel am 25. Mai geführt. Mit Blick darauf hat die Regierung in Sofia die Positionen umrissen, an die sich die bulgarische Delegation dort halten wird. Da Außenministerin Sahariewa und Verteidigungsminister Karakatschanow der Delegation angehören werden, haben sie während ihrer Unterredungen mit NATO-Generalsekretär Stoltenberg die wichtigsten Punkte annonciert, die sie auf dem Gipfeltreffen verfechten werden.

Es wurde beispielsweise die Absicht Bulgariens bekundet, seine Militärausgaben allmählich auf 2 Prozent des BIP anzuheben. Ein Fünftel dieser Mittel will das Verteidigungsministerium in die Modernisierung der bulgarischen Streitkräfte investieren. Sahariewa und Karakatschanow haben Stoltenberg zu verstehen gegeben, dass sich Bulgarien ein stärkeres Engagement der NATO im Kampf gegen den Terrorismus erhofft. Im Militärkomitee solidarisierte sich General Bozew mit der Empfehlung, die NATO sollte dem internationalen Militärbündnis gegen den IS beitreten und dem Irak und anderen Staaten, die gegen die Terrorgruppe kämpfen, stärker unter die Arme greifen.

Unmittelbar vor seinem Treffen mit dem NATO-Generalsekretär sprach sich der bulgarische Verteidigungsminister während der Sitzung des Verwaltungsrats der Europäischen Verteidigungsagentur und der Tagung des Rates für Auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung in Brüssel für eine Zusammenarbeit mit der NATO zur Verstärkung der Kapazitäten der Partner aus der Westbalkan- und Schwarzmeerregion im Bereich Sicherheit und Verteidigung aus. Diese Idee stieß auf positive Resonanz und hat die Unterstützung vieler europäischer Verteidigungsminister erhalten, weshalb Bulgarien sie vermutlich auch auf dem bevorstehenden NATO-Gipfel lancieren wird.

In einer Botschaft an Bulgariens Ministerpräsident Bojko Borissow sprach NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg seine Erwartung aus, dass sie sich im Laufe dieses Monats in Brüssel treffen werden. Verteidigungsminister Karakatschanow wiederum hat Stoltenberg eingeladen, Bulgarien zu besuchen. Und so klingt diese Woche mit Wünschen nach neuen militärpolitischen Kontakten aus.

Übersetzung: Rossiza Radulowa

print Drucken
mehr aus dieser Rubrik…
Generalstaatsanwalt Sotir Zazarow (l.) und der Vorsitzende des Obersten Kassationsgerichts Losan Panow

Probleme mit der Gewaltenteilung ein Vierteljahrhundert nach der Wende zur Demokratie

Seit bereits zwei Monaten wird die Öffentlichkeit in Bulgarien mit einem Skandal beschäftigt, der sich um ein ominöses Treffen des Generalstaatsanwalts mit einem bekannten Unternehmer der Gas-Branche dreht. Dabei wurde dieses Treffen von einem..

veröffentlicht am 23.05.17 um 15:23

Sofia rechnet mit Normalisierung der Lage in Mazedonien und will seinen EU-Beitritt unterstützen

Sofia hat wieder Wohlwollen und Hoffnungen für eine friedliche Entwicklung Mazedoniens bekundet und Skopje erneut die Hand gereicht. Nach monatelangen Spannungen scheint die politische Krise dort überwunden zu sein, nachdem der mazedonische..

veröffentlicht am 22.05.17 um 16:37
Während der Unterredungen mit der Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik Federica Mogherini appellierte Außenministerin Zahariewa erneut für eine einheitliche Haltung der EU zu wichtigen außenpolitischen Fragen.

Außenministerin Zahariewa bekräftigt Kontinuität in Bulgariens Beziehungen zur EU und NATO

Traditionsgemäß statten die bulgarischen Außenminister ihre erste Auslandsvisite in Brüssel ab. So auch Außenministerin Ekaterina Zahariewa, die sich am 15. und 16. Mai mit dem Präsidenten des Europäischen Rates Donald Tusk, mit der Hohen..

veröffentlicht am 17.05.17 um 15:35