Vor dem NATO-Gipfel in Brüssel intensivieren Bulgarien und die NATO ihren Dialog

In Brüssel lud Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg ein, Bulgarien zu besuchen.
Foto: EPA / BGNES

Die ausgehende Woche war von einem aktiven außenpolitischen Dialog zwischen Bulgarien und der NATO gekennzeichnet. Am Dienstag unterhielt sich Bulgariens Außenministerin Ekaterina Sahariewa, am Donnerstag Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel. Zur Beteiligung an der Frühjahrstagung des NATO-Militärkomitees weilte in der belgischen Hauptstadt auch Bulgariens Verteidigungschef General-Leutnant Andrej Bozew.

Außenministerin Ekaterina Sahariewa, Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow und Verteidigungschef General-Leutnant Andrej Bozew haben ihre Antrittsvisiten in Brüssel darauf ausgerichtet, erste Kontakte mit ihren Partnern in der Nordatlantischen Allianz zu knüpfen. Allerdings wurden die Gespräche nur wenige Tage vor dem NATO-Gipfel in Brüssel am 25. Mai geführt. Mit Blick darauf hat die Regierung in Sofia die Positionen umrissen, an die sich die bulgarische Delegation dort halten wird. Da Außenministerin Sahariewa und Verteidigungsminister Karakatschanow der Delegation angehören werden, haben sie während ihrer Unterredungen mit NATO-Generalsekretär Stoltenberg die wichtigsten Punkte annonciert, die sie auf dem Gipfeltreffen verfechten werden.

Es wurde beispielsweise die Absicht Bulgariens bekundet, seine Militärausgaben allmählich auf 2 Prozent des BIP anzuheben. Ein Fünftel dieser Mittel will das Verteidigungsministerium in die Modernisierung der bulgarischen Streitkräfte investieren. Sahariewa und Karakatschanow haben Stoltenberg zu verstehen gegeben, dass sich Bulgarien ein stärkeres Engagement der NATO im Kampf gegen den Terrorismus erhofft. Im Militärkomitee solidarisierte sich General Bozew mit der Empfehlung, die NATO sollte dem internationalen Militärbündnis gegen den IS beitreten und dem Irak und anderen Staaten, die gegen die Terrorgruppe kämpfen, stärker unter die Arme greifen.

Unmittelbar vor seinem Treffen mit dem NATO-Generalsekretär sprach sich der bulgarische Verteidigungsminister während der Sitzung des Verwaltungsrats der Europäischen Verteidigungsagentur und der Tagung des Rates für Auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung in Brüssel für eine Zusammenarbeit mit der NATO zur Verstärkung der Kapazitäten der Partner aus der Westbalkan- und Schwarzmeerregion im Bereich Sicherheit und Verteidigung aus. Diese Idee stieß auf positive Resonanz und hat die Unterstützung vieler europäischer Verteidigungsminister erhalten, weshalb Bulgarien sie vermutlich auch auf dem bevorstehenden NATO-Gipfel lancieren wird.

In einer Botschaft an Bulgariens Ministerpräsident Bojko Borissow sprach NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg seine Erwartung aus, dass sie sich im Laufe dieses Monats in Brüssel treffen werden. Verteidigungsminister Karakatschanow wiederum hat Stoltenberg eingeladen, Bulgarien zu besuchen. Und so klingt diese Woche mit Wünschen nach neuen militärpolitischen Kontakten aus.

Übersetzung: Rossiza Radulowa

mehr aus dieser Rubrik…

Misstrauensvotum während EU-Ratspräsidentschaft

Mitte November vergangenen Jahres verlautbarte die Bulgarische Sozialistische Partei (BSP), dass sie sich einzig an den Debatten zum Rücktritt des damaligen Parlamentspräsidenten Dimitar Glawtschew, zum Haushaltsentwurf 2018 und dem..

veröffentlicht am 17.01.18 um 14:16
Premierminister Bojko Borissow und der aserbaidschanische Präsident İlham Aliyev

Dynamik in der bulgarischen Diplomatie zu Beginn der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft

Wenige Tage nach der Übernahme des EU-Ratsvorsitzes durch Bulgarien ist eine intensive diplomatische Tätigkeit zu beobachten. Zum ersten Mal in der Geschichte der bulgarisch-japanischen Beziehungen besuchte ein japanischer Ministerpräsident,..

veröffentlicht am 16.01.18 um 14:48

Was ist das Besondere am Besuch von Shinzō Abe in Bulgarien?

Im Rahmen seiner Europarundreise besuchte der japanische Ministerpräsident Shinzō Abe am 14. und 15. Januar Bulgarien. Vordem hielt er sich in Estland, Litauen und Lettland auf und reiste von Sofia aus nach Rumänien und Serbien weiter. In-..

veröffentlicht am 15.01.18 um 15:55