Ministerium für den bulgarischen EU-Ratsvorsitz nimmt am 2. Juni Arbeit auf

Foto: http://www.eu2018bg.bg

Das Sonderministerium für den bulgarischen EU-Ratsvorsitz in der ersten Hälfte kommendes Jahres wird am 2. Juni 2017 seine Arbeit aufnehmen. Das gab Ressortministerin Liliana Pawlowa heute bekannt.

Die meisten Tagungen der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft – etwa 1500 an der Zahl, werden laut Pawlowa in Brüssel ausgetragen, weitere 200 werden in Bulgarien organisiert.

Der Westbalkan, die Zukunft und die Instrumente der Kohäsionspolitik der EU nach 2020 werden die vorrangigen Themen für Bulgarien während seines EU-Ratsvorsitzes, hob Ministerin Pawlowa hervor.

mehr aus dieser Rubrik…

Energieministerin Petkowa: Kohlengruben „Mariza-Ost“ sind strategisch für die Energiesicherheit

Kohle ist eine Basisressource für die ganze Energiewirtschaft. Sollte ihr Preis angehoben werden, wird sich das auf die gesamte Produktionskette auswirken. Das sagte Energieministerin Temenuschka Petkowa bei ihrem Treffen mit Vertretern der..

veröffentlicht am 24.04.18 um 16:52

12 Millionen Euro für 235 bulgarisch-serbische Projekte

Mehr als 12 Millionen Euro werden in die Steigerung der Tourismusattraktivität, die Entwicklung von grenzüberschreitenden Tourismusprodukten, in Naturschutz, Risikomanagement, Förderung von neuen Kompetenzen und Unternehmertum in der Grenzregion zwischen..

veröffentlicht am 24.04.18 um 16:02
Liljana Pawlowa

Liljana Pawlowa: Bulgarien ist bereit, der OECD beizutreten

Bulgarien ist für seinen Beitritt zur Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) bereit und erwartet eine Roadmap für die Vorbereitung und Öffnung der Verhandlungskapitel zur Mitgliedschaft in der Organisation. Unsere Haltung..

veröffentlicht am 24.04.18 um 14:59