Ministerium für den bulgarischen EU-Ratsvorsitz nimmt am 2. Juni Arbeit auf

Foto: http://www.eu2018bg.bg

Das Sonderministerium für den bulgarischen EU-Ratsvorsitz in der ersten Hälfte kommendes Jahres wird am 2. Juni 2017 seine Arbeit aufnehmen. Das gab Ressortministerin Liliana Pawlowa heute bekannt.

Die meisten Tagungen der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft – etwa 1500 an der Zahl, werden laut Pawlowa in Brüssel ausgetragen, weitere 200 werden in Bulgarien organisiert.

Der Westbalkan, die Zukunft und die Instrumente der Kohäsionspolitik der EU nach 2020 werden die vorrangigen Themen für Bulgarien während seines EU-Ratsvorsitzes, hob Ministerin Pawlowa hervor.

mehr aus dieser Rubrik…

VDMA-Vertreter bekunden Investitionsinteresse an Bulgarien

Vertreter des größten Industrieverbands in Europa  werden im kommenden Jahr Bulgarien besuchen, um vor Ort die Möglichkeiten für Investitionen und neue Projekte zu erkunden. Das haben bei ihrem Treffen der bulgarische Vize-Wirtschaftsminister Alexander..

veröffentlicht am 23.11.17 um 18:16

Experten: Ratifizierung des Nachbarschaftsvertrags durch Skopje ist extrem wichtig

In ihren Kommentaren für den BNR in puncto Annäherung zwischen Bulgarien und Mazedonien meinten Experten, die heutige gemeinsame Regierungssitzung sei ein weiterer symbolischer Schritt in Richtung bessere Beziehungen. Nun müsse aber Klarheit..

veröffentlicht am 23.11.17 um 17:45

Boom an rumänischen Touristen in Bulgarien

Von Januar bis September 2017 wurde Bulgarien von 900.000 rumänischen Touristen besucht. Das macht ein Wachstum von 1,1 Prozent im Vergleich zu gleichen Vorjahresperiode, teilte in der bulgarischen Donaustadt Russe der erste Sekretär und Handelsattaché..

veröffentlicht am 23.11.17 um 17:23