Eurofälscher geschnappt

Bei einer Razzia der Hauptdirektion für die Bekämpfung des organisierten Verbrechens und der Sonderstaatsanwaltschaft wurde in den südbulgarischen Städten Petritsch und Sansanski eine kriminelle Gruppe gefasst, die sich mit der Verbreitung von falschen Eurobanknoten und Rauschgift befasst. Laut dem vorliegenden Beweismaterial wirkte die Gruppe seit November vergangenen Jahres. Sie führte aus Italien große Mengen falscher 20- und 50-Euroscheine und verbreitete sie vornämlich in Petritsch und Sandanski 20 Prozent billiger, als der aufgedruckte nominelle Wert. Zudem war die Gruppe auch auf dem Rauschgiftmarkt tätig und verkaufte vor allem Marihuana.

mehr aus dieser Rubrik…
Bojko Borissow und Frans Timmermans

Borissow und Timmermans besprechen Schengen-Erweiterung

Der bulgarische Premier Bojko Borissow und der Erste Vizepräsident der EU-Kommission Frans Timmermans haben sich vor Beginn der Sitzung des Europäischen Rates in Brüssel besprochen. Timmermans habe Bulgarien ermutigt, weiter an der Erfüllung der..

veröffentlicht am 13.12.18 um 18:22

Präsident Radew schlägt Videoüberwachung bei Wahlzettelzählung vor

Während einer Diskussion über die Transparenz der Wahlen hat Staatspräsident Rumen Radew den Vorschlag unterbreitet, die Einführung einer Videoüberwachung in den Wahllokalen erneut zu überdenken. Das würde seiner Ansicht nach die Transparenz bei der..

veröffentlicht am 13.12.18 um 17:40

15 Millionen Euro für grenzüberschreitende Kooperation zwischen Bulgarien und Türkei

15 Millionen Euro sind im Rahmen des Programms für grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Bulgarien und Türkei bis 2020 eingeplant. Die Mittel sollen vor allem für Projekte in den Bereichen Umwelt und nachhaltiger Tourismus genutzt werden. Es..

veröffentlicht am 13.12.18 um 17:00