Eurofälscher geschnappt

Bei einer Razzia der Hauptdirektion für die Bekämpfung des organisierten Verbrechens und der Sonderstaatsanwaltschaft wurde in den südbulgarischen Städten Petritsch und Sansanski eine kriminelle Gruppe gefasst, die sich mit der Verbreitung von falschen Eurobanknoten und Rauschgift befasst. Laut dem vorliegenden Beweismaterial wirkte die Gruppe seit November vergangenen Jahres. Sie führte aus Italien große Mengen falscher 20- und 50-Euroscheine und verbreitete sie vornämlich in Petritsch und Sandanski 20 Prozent billiger, als der aufgedruckte nominelle Wert. Zudem war die Gruppe auch auf dem Rauschgiftmarkt tätig und verkaufte vor allem Marihuana.

mehr aus dieser Rubrik…

Arbeitslosenrate von 5,3% im August

Die Arbeitslosigkeit in Bulgarien lag im August bei 5,3% und ist gegenüber dem Vormonat unverändert, teilte die Agentur für Arbeit mit. Auf Jahresbasis wird ein Rückgang von 0,3 Prozentpunkten gemeldet. Ende August waren 172 643 Arbeitslose in den..

veröffentlicht am 16.09.19 um 15:21

Bulgarische Informatik-Nationalmannschaft kehrt mit Medaillen zurück

Die bulgarische Nationalmannschaft für Informatik kehrte mit Medaillen in Gold, Silber, Bronze und mit einer Ehrenurkunde von der Balkanolympiade in Athen zurück. Am Wettbewerb der Junioren haben sich Schüler der 9.-12. Klasse aus 13 Balkanstaaten..

veröffentlicht am 16.09.19 um 14:58

Bulgarien und Norwegen wollen gemeinsam Westbalkanstaaten unterstützen

Bulgariens Außenministerin Ekaterina Sachariewa und ihre norwegische Amtskollegin Ine Soreide haben vereinbart, für die Unterstützung der Westbalkanländer zu arbeiten. Vorgesehen sind Programme für die Förderung der jungen Menschen, der Bildung,  kleiner..

veröffentlicht am 16.09.19 um 14:52