Eurofälscher geschnappt

Bei einer Razzia der Hauptdirektion für die Bekämpfung des organisierten Verbrechens und der Sonderstaatsanwaltschaft wurde in den südbulgarischen Städten Petritsch und Sansanski eine kriminelle Gruppe gefasst, die sich mit der Verbreitung von falschen Eurobanknoten und Rauschgift befasst. Laut dem vorliegenden Beweismaterial wirkte die Gruppe seit November vergangenen Jahres. Sie führte aus Italien große Mengen falscher 20- und 50-Euroscheine und verbreitete sie vornämlich in Petritsch und Sandanski 20 Prozent billiger, als der aufgedruckte nominelle Wert. Zudem war die Gruppe auch auf dem Rauschgiftmarkt tätig und verkaufte vor allem Marihuana.

mehr aus dieser Rubrik…

Statement von Präsident Radew zum 140. Jahrestag seit der Befreiung Bulgariens

Der 140. Jahrestag seit der Unterzeichnung des Friedensvertrags von San Stefano ist ein Anlass für uns zu beweisen, dass wir unsere Freiheit zu schätzen und zu verfechten wissen – mit aufrichtigen Worten und ehrenhaftem Verhalten, mit persönlicher..

veröffentlicht am 17.01.18 um 18:02

Eröffnung des Verfahrens zum Anschlag auf Flughafen „Sarafowo“

Flughafenmitarbeiter und Grenzpolizisten waren unter den ersten, die im Verfahren über den Anschlag auf dem Flughafen „Sarafowo“ in Burgas befragt wurden. Beim Anschlag am 18. Juli 2012 sind fünf israelische Touristen und ein Bulgare ums Leben gekommen,..

veröffentlicht am 17.01.18 um 17:42

Neue 12 Millionen Euro für Grenzregion zwischen Bulgarien und Serbien

Weitere ca. 12 Millionen Euro wurden für die Entwicklung der Grenzregion zwischen Bulgarien und Serbien zur Verfügung gestellt. Die Investitionsprojekte zielen auf eine nachhaltige Entwicklung des Tourismus in dieser Region ab. Das bilaterale Programm..

veröffentlicht am 17.01.18 um 17:16