Errol Rackipov: Distant dream – Die musikalischen Reisen dreier bulgarischer und dreier kubanischer Jazzer

Autor:
Foto: Ani Petrowa

Vor 30 Jahren träumte ein junger bulgarischer Vibraphonist von Berkeley und der Schule des Gary Burton. Vor wenigen Tagen entdeckte er dasselbe Vibraphon im selben Studio des Bulgarischen Nationalen Rundfunks, auf dem er einst eine Probeaufnahme für Berkeley gemacht hatte. Nunmehr brachte er sein jüngstes Album mit, zu dem die Einleitungsworte derselbe Gary Burton geschrieben hat. Heißt das, dass Errol Rackipov seine Träume verwirklicht hat?

Die Antwort auf diese Frage, wie auch die Namen der Stücke in seiner CD stehen nicht eindeutig fest. Das gilt auch für die Eingebungen. Ein Lied, dass seine Mutter ihm gesungen hat, ist übrigens der Hauptheld eine Dokumentarfilms – „Wessen ist dieses Lied“ von Adela Peeva. In dem Album erscheint es unter dem Namen „Bosphorus“.




Die Geschichte von den hungrigen Zigeunerkindern und ihren Eltern, die von einer Bäckerei träumen, in der man ihnen einen Brotfladen zubereitet, wird in einem bunten instrumentalen Rummel in „The Dream of the Little Gypsy“ lebendig.




Auch der erste Lehrer von Errol Rackipov – Dobri Paliew ist nicht vergessen worden. Ihm ist das traditionelle Lied „Todora“ gewidmet.




Zusammen mit Errol sind zwei weitere bulgarische Jazzer – der Kontrabassspieler Petar Slavov Jr. und Lubomir Gospodinov (Tenor- und Sopransaxophon). Der Rest der Gruppe besteht aus kubanischen Musikern, die sich in Miami niedergelassen haben, wo auch Errol lebt und an mehreren Universitäten unterrichtet.

Martin Bejerano ist ein Pianist, mit dem Errol Rackipov bereits Aufnahmen gemacht hat. Er war es auch, der für das Projekt den Schlagzeuger Ludwig Afonso und den Altsaxophonisten David Leon gewonnen hat. Errol befürchtete anfänglich, dass sich die ungleichmäßigen bulgarischen Rhythmen mit denen der kubanischen Musik in die Quere kommen könnten, doch diese Ängste verflogen schnell, als die ersten Aufnahmen erfolgten. Im Endeffekt ergab sich das nötige Gleichgewicht des klassischen Jazz-Klaviertrios, das den Solisten auf dem Vibraphon, der Marimba und dem Saxophon größtmögliche Freiheiten gewährt.

Die amerikanischen Kritiker sind sich einig: Diese Gruppe wird auch künftig begeistern können. Die Kombination aus Begabungen und Möglichkeiten zeugte eines der besten Debütalben der letzten Zeit, meinte Travis Rogers, Jr. (“This is a group to be enjoyed for years and years. The right personalities and skill-sets and talents have coalesced into one of the finest debut albums of recent memory.” – Travis Rogers, Jr.). Für Theodossij Spassow, einem der wohl universellsten Jazzmusiker Bulgariens, bedeutete das zufällige Treffen beider Musiker am Eingang des Rundfunkgebäudes die Geburt einer spontanen Improvisation – „Auf Holz klopfen“ („Knock on Wood“), die sie großmütig der Multimedia-Plattform des BNR – Radio Binar, widmeten, das genau 5 Jahre alt geworden ist. Und Radio Binar schenkt sie großzügig seinen Hörern:


Übersetzung: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Dobrin Panajotow über das Rundfunkvolksmusikorchester – mit Liebe, Dankbarkeit und Bewunderung

Das Volksmusikorchester des Bulgarischen Nationalen Rundfunks gibt heute Abend erneut ein Konzert mit einem höchst interessanten Programm. Es ist Dobrin Panajotow gewidmet, der es von 1978 bis 1986 und von 1988 bis 1990 geleitet hat, woraufhin er..

veröffentlicht am 23.11.17 um 12:15

Angel Dobrew: Der Klang der Fiedel dringt am tiefsten in die menschliche Seele ein

Angel Dobrew gehört zu den zeitgenössischen Folklorekünstlern Bulgariens. Der Fiedel, eines der wichtigsten Instrumente der bulgarischen Volksmusik, hat er sein Leben gewidmet – sie ist seine große Liebe und sein Beruf. Dobrew ist jedoch nicht..

veröffentlicht am 18.11.17 um 12:20
Boris Petrow auf der Bühne des Festivals „Jazz Fest Russe“

Drei Abende Jazz an der Donau

Heute wird in der schönen bulgarischen Donaustadt Russe die 42. Ausgabe des Festivals „Jazz Fest Russe“ eröffnet. Es handelt sich um das älteste Jazz-Forum in Bulgarien, gegründet 1978 vom unvergessenen Petar Petrow – Partscheto. Seit seinem Tode..

veröffentlicht am 16.11.17 um 13:07