Premierminister Bulgariens und Rumäniens besprechen wichtige bilaterale Fragen

Foto: Archiv

Die Premierminister von Bulgarien und Rumänien Bojko Borissow und Mihai Tudose haben in einem Telefongespräch die Möglichkeiten für die bilaterale Zusammenarbeit im Rahmen der Donau- und der Schwarzmeerstrategie der EU besprochen, die zu den Prioritäten der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft im kommenden Jahr gehören.

In Bezug auf den Grenzübergang zwischen Kajnardscha und Lipnitsa, der zwar schon fertiggestellt ist, aber nicht funktioniert, hat sich der rumänische Premierminister verpflichtet, die erforderlichen Kontrollen zu unternehmen und das Problem zu lösen.

Borissow und Tudose kamen ferner überein, dass die beiden Regierungen auch weiterhin an der Realisierung von Projekten von gemeinsamem Interesse aktiv arbeiten werden und im September eine gemeinsame Sitzung abzuhalten.

mehr aus dieser Rubrik…
Rumen Radew

Radew verhängt Präsidentenveto gegen Banken-Insolvenzgesetz

Der bulgarische Staatspräsident Rumen Radew hat sein Veto gegen Novellen im Gesetz über die Bankeninsolvenz verhängt, die am 9. Februar 2018 von der Volksversammlung gebilligt wurden. Er unterstütze die Bemühungen der Volksversammlung um eine größere..

veröffentlicht am 21.02.18 um 15:19

Bulgare pilgert zu Fuß zu europäischen Wallfahrtorten

Der 33jährige Wenzislaw Iliew aus der nordostbulgarischen Stadt Schumen hat sich heute auf den Weg zu den Pilgerstätten in Europa gemacht. Im Rahmen seiner Wallfahrt, die zum Vatikan, nach Santiago de Compostela bis hin zum Nördlichen Polarkreis führt,..

veröffentlicht am 21.02.18 um 14:54
Mariana Kotzeva

Bulgarin leitet Eurostat

Die Europäische Kommission wählte die Bulgarin Mariana Kotzeva zur Generaldirektorin des Statistischen Amts der Europäischen Union „Eurostat“. Kotzeva ist die erste Frau auf diesem Posten. Ab Juli 2012 bekleidete sie den Posten der..

veröffentlicht am 21.02.18 um 13:53