Premierminister Bulgariens und Rumäniens besprechen wichtige bilaterale Fragen

Foto: Archiv

Die Premierminister von Bulgarien und Rumänien Bojko Borissow und Mihai Tudose haben in einem Telefongespräch die Möglichkeiten für die bilaterale Zusammenarbeit im Rahmen der Donau- und der Schwarzmeerstrategie der EU besprochen, die zu den Prioritäten der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft im kommenden Jahr gehören.

In Bezug auf den Grenzübergang zwischen Kajnardscha und Lipnitsa, der zwar schon fertiggestellt ist, aber nicht funktioniert, hat sich der rumänische Premierminister verpflichtet, die erforderlichen Kontrollen zu unternehmen und das Problem zu lösen.

Borissow und Tudose kamen ferner überein, dass die beiden Regierungen auch weiterhin an der Realisierung von Projekten von gemeinsamem Interesse aktiv arbeiten werden und im September eine gemeinsame Sitzung abzuhalten.

mehr aus dieser Rubrik…

Drei Bulgaren wurden in Edirne wegen Migrantenschmuggel verhaftet

Das bulgarische Generalkonsulat in Edirne wurde von den türkischen Behörden in Kenntnis gesetzt, dass am 17. November drei bulgarische Staatbürger verhaftet worden sind, teilte das bulgarische Außenministerium mit. Sie werden beschuldigt,..

aktualisiert am 21.11.17 um 18:18
Antonio Tajani

Tajani: Ziele der EU sind Bekämpfung von illegaler Migration, Jugendarbeitslosigkeit und Terrorismus

Der Präsident des Europäischen Parlaments Antonio Tajani hat in der Sofioter Universität „Hl. Kliment von Ochrid“ mit Jugendlichen über die Zukunft des Europäischen Projekts diskutiert. Er hob dabei drei Hauptziele Europas hervor: Reduzierung der..

veröffentlicht am 21.11.17 um 18:10

Es liegen keine Informationen über Ruthenium-106-Wolke über Bulgarien vor

Die Gesundheit der Bürger ist nicht gefährdet. Bislang liegen keine Informationen über stärkere Konzentrationen an Radionukliden auf bulgarischem Territorium vor. Das teile das bulgarische Gesundheitsministerium in Anlehnung an das Nationale Zentrum für..

veröffentlicht am 21.11.17 um 17:49