Premierminister Bulgariens und Rumäniens besprechen wichtige bilaterale Fragen

Foto: Archiv

Die Premierminister von Bulgarien und Rumänien Bojko Borissow und Mihai Tudose haben in einem Telefongespräch die Möglichkeiten für die bilaterale Zusammenarbeit im Rahmen der Donau- und der Schwarzmeerstrategie der EU besprochen, die zu den Prioritäten der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft im kommenden Jahr gehören.

In Bezug auf den Grenzübergang zwischen Kajnardscha und Lipnitsa, der zwar schon fertiggestellt ist, aber nicht funktioniert, hat sich der rumänische Premierminister verpflichtet, die erforderlichen Kontrollen zu unternehmen und das Problem zu lösen.

Borissow und Tudose kamen ferner überein, dass die beiden Regierungen auch weiterhin an der Realisierung von Projekten von gemeinsamem Interesse aktiv arbeiten werden und im September eine gemeinsame Sitzung abzuhalten.

mehr aus dieser Rubrik…

Energieministerin Petkowa: Kohlengruben „Mariza-Ost“ sind strategisch für die Energiesicherheit

Kohle ist eine Basisressource für die ganze Energiewirtschaft. Sollte ihr Preis angehoben werden, wird sich das auf die gesamte Produktionskette auswirken. Das sagte Energieministerin Temenuschka Petkowa bei ihrem Treffen mit Vertretern der..

veröffentlicht am 24.04.18 um 16:52

12 Millionen Euro für 235 bulgarisch-serbische Projekte

Mehr als 12 Millionen Euro werden in die Steigerung der Tourismusattraktivität, die Entwicklung von grenzüberschreitenden Tourismusprodukten, in Naturschutz, Risikomanagement, Förderung von neuen Kompetenzen und Unternehmertum in der Grenzregion zwischen..

veröffentlicht am 24.04.18 um 16:02
Liljana Pawlowa

Liljana Pawlowa: Bulgarien ist bereit, der OECD beizutreten

Bulgarien ist für seinen Beitritt zur Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) bereit und erwartet eine Roadmap für die Vorbereitung und Öffnung der Verhandlungskapitel zur Mitgliedschaft in der Organisation. Unsere Haltung..

veröffentlicht am 24.04.18 um 14:59