Bulgarien und Ungarn wollen Zusammenarbeit im Energiebereich verstärken

Foto: BGNES

Die stellvertretende bulgarische Ministerpräsidentin und Außenministerin Ekaterina Sachariewa traf sich in Brüssel mit dem Außen- und Handelsminister Ungarns Péter Szijjártó. Erörtert wurden die bilateralen Beziehungen, die Vertiefung der Zusammenarbeit im Energiewesen und der Wirtschaft sowie die Perspektiven für den Westbalkanraum, informierte das bulgarische Außenministerium. Beide Gesprächspartner unterstrichen, dass die Arbeit an den regionalen Energieprojekten beschleunigt werden müsse, was eine Diversifizierung nicht nur der Zustellungstrassen, sondern auch der Energiequellen ermöglichen werde. Die Europäische Kommission hat bereits ihre Unterstützung für die bulgarische Initiative zum Bau eines Erdgas-Hubs zugesagt, der zur Errichtung eines konkurrenzfähigen und liberalen Erdgasmarktes beitragen werde. Vizepremierministerin Sachariewa machte ihren Gesprächspartner mit den Plänen zur Kopplung des bulgarischen Gasnetzes an das der Nachbarländer vertraut.

mehr aus dieser Rubrik…
Stojan Alexandrow

Ex-Finanzminister der Wucher angeklagt

Stojan Alexandrow, früherer Finanzminister im Kabinett von Ljuben Berow (1992-1994), wurde wegen unerlaubter Banktätigkeit vor Gericht geladen, teilte die Sofioter Staatsanwaltschaft mit. Die Ermittlungen gegen ihn wurden 2016 eingeleitet, nachdem ein..

veröffentlicht am 22.02.18 um 16:03

Wirtschaftsminister Karanikolow: Europa braucht starke und innovative Industrie

Auf dem „Europäischen Industrietag“, der von der Europäischen Kommission in Brüssel organisiert wird, äußerte der bulgarische Wirtschaftsminister Emil Karanikolow, dass die Europäische Union einer starken und innovativen Industrie bedürfe, die..

veröffentlicht am 22.02.18 um 13:52

Aktiva der Investitionsfonds in einem Jahr um ein Viertel angewachsen

Ende vergangenen Jahres beliefen sich die Aktiva, die von einheimischen und ausländischen Investitionsfonds in Bulgarien verwaltet werden, auf umgerechnet 1.827 Millionen Euro, informierte die Nationalbank BNB. Aufs Jahr aufgerechnet haben sie sich um..

veröffentlicht am 22.02.18 um 13:29