Zukunft auf Rädern

Foto: Archiv

Bis 2019 will Sofia sein Radwegnetz ausbauen und über 150-200 km Radwege verfügen. Das sieht ein Projekt der Sofioter Stadtgemeinde vor. Ob es aber unter den gegenwärtigen Gegebenheiten in der Stadt auch umgesetzt werden kann? Welche sind die Schwachstellen der jetzigen Radverkehrsinfrastruktur? Und wie will man die Bürger motivieren, sich auf den Drahtesel zu schwingen? Mit diesen Fragen wandten wir uns an Arch. Petja Petrowa von der Vereinigung „Veloevolution“.

СнимкаAn erster Stelle wird die vorhandene Fahrradinfrastruktur nicht ausreichend gewartet. Das trifft insbesondere auf die Kreuzungen zu. Dort lauern aber die größten Risiken für Radfahrer und genau dort sind starker Schutz und exakte Regeln für sie besonders angebracht“, meint Arch. Petja Petrowa. „Wenn ein angehender Radfahrer eine Kreuzung ohne Infrastruktur erreicht, gerät er in eine Risikosituation. Ein weiteres Manko sind die engen Radspuren. Zum Glück hat das Ministerium für regionale Entwicklung und Städtebau im Oktober letzten Jahres seine Vorgaben geändert und sieht nun breitere Radstreifen vor.

Снимка

Geplant ist die Schaffung von gemeinsamen Zonen für Fußgänger, Fahrrad- und Autofahrer und für den öffentlichen Stadtverkehr. Dort soll die zugelassene Höchstgeschwindigkeit auf 30 km begrenzt werden. Überall, wo es machbar ist, sollen die Radwege abseits vom Autoverkehr verlaufen, auch in Parks und Grünanlagen will man selbständige Radwege bauen.

Vertreter der Vereinigung „Veloevolution“ empfehlen auch die Einrichtung von fahrradfreien Fußgängerzonen, wie in vielen Städten Europas. Sie sind überzeugt, dass die Schaffung von Tempo-30-Zonen in den Wohnvierteln vor allem für mehr Sicherheit und Schutz der Fußgänger sorgen wird.

Снимка

Jüngsten Angaben aus dem Jahr 2010 zufolge machen Radler ca. 1 Prozent der Verkehrsteilnehmer aus. Die Sofioter Stadtgemeinde plant, bis 2019 diesen Anteil mindestens zu verdreifachen. Ob das aber auch realistisch ist?

Das ist ein großer Sprung nach oben, der eine stabile Politik voraussetzt“, meint Arch. Petrowa. „Nötig ist nicht nur eine gute Infrastruktur, sondern man sollte sich auch einfallen lassen, wie man Kinder und Erwachsene anregen könnte, mit dem Rad zur Schule oder zur Arbeit zu fahren oder kurze Radtouren zu unternehmen. Der Ausbau der Infrastruktur kann diesen Prozess begünstigen, doch am wichtigsten ist meiner Meinung nach die Botschaft der Sofioter Stadtgemeinde an die Bürger. Eine hochwertig ausgeführte Schrägung der Radwege, komfortable Kreuzungen – all das sind Botschaften an die Radfahrer in Sofia, dass sie in der Stadt erwünscht sind.

Снимка

Übersetzung: Rossiza Radulowa

Fotos: velobg.org und BGNES

mehr aus dieser Rubrik…

Ein entschiedenes NEIN zu Hasstiraden und Extremismus

Gerade scheint der heftige Streit über die Istanbuler Konvention, die für die Verhütung und Bekämpfung von häuslicher Gewalt sorgen sollte und die bulgarische Öffentlichkeit in pro und kontra spaltete, abgeklungen zu sein, konzentriert sich die..

veröffentlicht am 19.02.18 um 17:49

Die emblematische Turmuhr von Rasgrad zeigt wieder die Zeit an

Eines der Wahrzeichen der nordostbulgarischen Stadt Rasgrad – die Stadtturmuhr – wurde kürzlich in Gang gebracht und zeigt wieder die Zeit an. Das Uhrwerk war beschädigt und stand über zwei Jahre lang still. Es hat wirklich lange gedauert, bis die..

veröffentlicht am 19.02.18 um 16:59

Blickpunkt Balkan

Patriarch Neofit: Die Bulgarische orthodoxe Kirche will ihre Pflicht gegenüber der mazedonischen Kirche erfüllen Patriarch Neofit nannte in einer Erklärung für die Nachrichtenagentur BGNES die Visite des bulgarischen Präsidenten Rumen..

veröffentlicht am 19.02.18 um 14:46