Bulgare kommt bei Abstieg von Khan Tengri um

Foto: wikipedia.org

Ein bulgarischer Staatsangehöriger ist auf dem Gipfel Khan Tengri im Tian-Shan-Gebirge an der Grenze zwischen China, Kirgisien und Kasachstan ums Leben gekommen, teilte der TV-Sender bTV mit. Die Information wurde auch vom bulgarischen Außenministerium bestätigt. Der Name und das Alter des Opfers wurden bislang nicht bekannt gegeben. Der tragische Unfall hat sich am 8. August gegen 0.20 Uhr ereignet. Beim Abstieg vom Gipfel ist der Bulgare auf einer Höhe von 6.200 Meter ausgeglitten und auf die Felsen einer 600 Meter tiefen Schlucht gefallen. Die am Unfallort eingetroffenen Rettungskräfte haben festgestellt, dass sein sofortiger Tod durch die schweren Verletzungen verursacht wurde. Unser Landsmann war mit einer ausländischen Expedition unterwegs. Der Gipfel Khan Tengri ist 6.995 Meter hoch, zusammen mit seiner Eiskappe kommt er aber auf eine Höhe von 7.010 Meter. 1989 wurde er zum ersten Mal von Bulgaren erklommen. Bislang haben ihn 38 Bulgaren bestiegen. 


mehr aus dieser Rubrik…

Premier Borissow beteiligt sich am Quartett-Gipfel in Belgrad

Premier Bojko Borissow beteiligt sich am Gipfel des Kooperationsrates zwischen Serbien, Bulgarien, Griechenland und Rumänien, der am 8. und 9. Dezember in Belgrad stattfindet. Der serbische Präsident Aleksandar Vučić ist Gastgeber des Forums..

veröffentlicht am 08.12.17 um 17:54

Präsident Radew verhängt Veto gegen Gesetz über Krankenkassenbugdet 2018

Präsident Rumen Radew hat gegen einen Teil des Gesetzes über das Krankenkassenbugdet 2018 Veto eingelegt. Grund für sein Veto ist, dass die Nationale Krankenkasse 2018 die Kosten für bestimmte Arzneimittel nicht übernehmen will. Das sorgt nach Ansicht..

veröffentlicht am 08.12.17 um 17:31
Sotir Zazarow und Zagorka Dolovac

Generalstaatsanwälte Bulgariens und Serbiens schließen Memorandum über Zusammenarbeit ab

Bulgariens Generalstaatsanwalt Sotir Zazarow und seine serbische Amtskollegin Zagorka Dolovac haben in Belgrad ein Memorandum of Understanding unterzeichnet. Es sieht die Zusammenarbeit zwischen beiden Staatsanwaltschaften unter Einhaltung aller aus..

veröffentlicht am 08.12.17 um 16:59