Französin zieht sich bei Bergwanderung im Pirin-Gebirge schwere Verletzungen zu

| aktualisiert am 11.08.17 um 17:43
Foto: EPA/BGNES

Eine 70jährige Französin ist im Pirin-Gebirge im Südwesten Bulgariens schwer zu Schaden gekommen. Sie war mit einer Touristengruppe zum Gipfel Muratow Wrach unterwegs. Obwohl man sie gewarnt hatte, dass es sich hierbei um eine schwere Bergtour handelt, hat sie sich entschieden, bei der Gruppe zu bleiben, teilte der TV-Sender bTV mit. Sie ist auf dem schwierigen Gelände ausgerutscht und hat sich bei Fall Wunden am Kopf und am Arm zugezogen. Die Rettungskräfte wurden gegen 14.00 Uhr verständigt und haben die Frau mit einem Hubschrauber in das Sofioter Krankenhaus „Hl. Anna“ eingeliefert. Der Zustand der Patientin hat sich inzwischen stabilisiert, sie ist ansprechbar, bei klarem Bewusstsein und außer Lebensgefahr.


mehr aus dieser Rubrik…
Miklós Soltész und Ilijana Jotowa

Ungarische Delegation besucht Bulgarien zum Tag der bulgarisch-ungarischen Freundschaft

Vor einem Jahr haben das bulgarische und das ungarische Parlament den Vorschlag der bulgarischen Diaspora in Ungarn gebilligt, den 19. Oktober zum Tag der Freundschaft zwischen unseren beiden Völkern zu erklären. Aus diesem Anlass weilte eine ungarische..

veröffentlicht am 20.10.17 um 17:57

Gewerkschaften: Import von Arbeitskräften darf nicht zum Dumping auf dem Arbeitsmarkt führen

Schattenwirtschaft und Fachkräftemangel sind die zwei größten Probleme, die das Wirtschaftswachstum in Bulgarien hemmen. Um diese Meinung haben sich Vertreter der Gewerkschaften und der Geschäftswelt während eines Treffenskonsolidiert. Der Vorsitzende..

veröffentlicht am 20.10.17 um 17:34
Vize-Außenminister Jurij Schterk

Jurij Schterk: Bekämpfung von Schleusertum gehört zu den Prioritäten des bulgarischen EU-Ratsvorsitzes

Vize-Außenminister Jurij Schterk hat ein internationales Expertenforum zum Thema „Internet und Menschenschmuggel: Mechanismen, Gegenwirkung und Prävention“ eröffnet, das von der Kommission zur Bekämpfung von Menschenschmuggel, der Britischen Botschaft..

veröffentlicht am 20.10.17 um 16:30