Jean-Claude Juncker ruft zur Aufnahme Bulgariens und Rumäniens in Schengen-Raum auf

Foto: BTA

In seiner Jahresrede zur Lage der EU äußerte der Präsident der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker im Europäischen Parlament in Straßburg, es sei höchste Zeit, Bulgarien und Rumänien in den Schengen-Raum aufzunehmen. Ferner rief er alle EU-Mitgliedsländer auf, mehr Verantwortung beim Schutz der Außengrenzen der Union walten zu lassen. In diesem Zusammenhang sollen Bulgarien, Italien und Spanien nicht allein gelassen werden. Juncker sprach sich ferner für die Einführung der gemeinsamen europäischen Währung in allen Mitgliedländern aus, einschließlich in den ärmeren Ländern Osteuropas. Auch soll dem Westbalkanraum eine klare europäische Perspektive aufgezeigt werden. Eine solche Herangehensweise sei jedoch gegenüber der Türkei in absehbarer Zeit nicht möglich, betonte der Präsident der Europäischen Kommission.

mehr aus dieser Rubrik…

Staatsanwaltschaft klagt zwei Bulgaren wegen Untergang von „Hera“ an

14 Jahre nach Versinken des bulgarischen Schiffes „Hera“ hat die Staatsanwaltschaft in Sofia Anklage gegen zwei Personen erhoben - Milen Baltschew, Direktor der Providence Shipping & Trading Ltd, die das Schiff gemanagt hat und gegen den technischen..

veröffentlicht am 24.11.17 um 18:11
Verteidigungsministerium

Terroanschläge in Mali und in Ägypten fordern Hunderte Opfer

Beim heutigen Terroranschlag in Mali sind keine bulgarischen Mediziner zu Schaden gekommen, teilte das bulgarische Verteidigungsministerium mit. Der Angriff erfolgte in einer großen Entfernung vom Stützpunkt, in dem die bulgarischen Mediziner stationiert..

veröffentlicht am 24.11.17 um 17:44
Die Wirtschaftsakademie in Swischtow

Bessarabische Bulgaren aus der Ukraine sind mit ihrem Studium in Bulgarien zufrieden

In der bulgarischen Donaustadt Swischtow wurde ein Treffen von bessarabischen Bulgaren organisiert, die derzeit an der dortigen Wirtschaftsakademie studieren. Deren Vize-Rektor Dr. Nikolaj Ninow ist für die Studentenpolitik zuständig. Er betonte, dass..

veröffentlicht am 24.11.17 um 17:10