Fotos erzählen über die älteste Parkanlage in Sofia – den 135 Jahre alten Boris-Garten

Foto: Gergana Mantschewa

Anlässlich des 135. Jahrestages der Einrichtung des hauptstädtischen Boris-Gartens wurde eine Ausstellung mit Schwarz-Weiß-Aufnahmen eröffnet, die die Entwicklung dieser Parkanlage vom Beginn des vergangenen Jahrhunderts bis heute veranschaulicht. Die 28 Aufnahmen wurden in der Grünanlage vor dem ehemaligen Café „Kristall“ exponiert. Die Überschriften sind auch in Englisch, wobei die Exposition bis Mitte dieses Monats zu sehen sein wird.

Interessant ist die Tatsache, dass die älteste Parkanlage Sofias in den Jahren verschiedene Namen gehabt hat. Bei ihrer Gründung wurde sie einfach „Baumschule“ genannt, weil dort die Setzlinge zur Begrünung der Straßen Sofias gezogen wurden. Später hieß der Park „Zarigradska Gradina“, benannt nach der anliegenden Chaussee, die in Richtung Konstantinopel (auf Bulgarisch „Zarigrad“ – „Königsstadt“) führt. Danach wurde der Park in „Fürst-Boris-Garten“ umbenannt. Nach dem Machtantritt der Kommunisten in Bulgarien 1944 hieß er dann offiziell „Park der Freiheit“. Der Name Boris-Garten blieb jedoch im Sprachgebrauch der Sofioter, die ihn bis heute so nennen.

Die Parkanlage gehört zu den Denkmälern der Garten- und Parkgestaltung. Emblematisch für sie ist der Seerosen-Teich, der Freilicht-Lesesaal, die Sternwarte der Universität und der Kinderspielplatz mit den Kletterfiguren Elefant und Schildkröte, auf denen bereits mehrere Generationen Sofioter gespielt haben.
mehr aus dieser Rubrik…
Kloster „Christi Verklärung“ in der Nähe von Weliko Tarnowo

Das Architekturerbe des Volksbaumeisters Nikola Fitschew

Die Freifaltigkeitskirche in Swischtow, die Brücke über den Drjanowska-Fluss bei Drjanowo, die Kirche „Hll. Kyrill und Method“ und das sogenannte „Haus mit dem Äffchen“ in Tarnowo, der Glockenturm und andere Teile des Klosters „Christi Verklärung“, die..

veröffentlicht am 17.06.18 um 09:10
Die Nischen sind in 50 m Höhe in den Felsen eingemeißelt.

Die eingemeißelten Geheimnisse in den Felsen bei Dazhdowniza

Die geheimnisvollen Nischen, die vermutlich schon in der Antike in den Felswänden der östlichen Rhodopen eingemeißelt worden sind, ziehen seit über einem halben Jahrhundert das Interesse von Archäologen und Hobby-Forschern an und werfen auch heute..

veröffentlicht am 10.06.18 um 14:15

Jubiläumsausgabe des Festivals zum Andenken an Januarius McGahan

Zum 40. Mal findet in New Lexington, einem kleinen Städtchen in Ohio, am 8.- 9. Juni ein Festival zum Andenken des amerikanischen Journalisten Januarius MacGahan statt, der einen großen Beitrag für die Befreiung Bulgariens von der türkischen..

veröffentlicht am 09.06.18 um 11:35