Fotos erzählen über die älteste Parkanlage in Sofia – den 135 Jahre alten Boris-Garten

Foto: Gergana Mantschewa

Anlässlich des 135. Jahrestages der Einrichtung des hauptstädtischen Boris-Gartens wurde eine Ausstellung mit Schwarz-Weiß-Aufnahmen eröffnet, die die Entwicklung dieser Parkanlage vom Beginn des vergangenen Jahrhunderts bis heute veranschaulicht. Die 28 Aufnahmen wurden in der Grünanlage vor dem ehemaligen Café „Kristall“ exponiert. Die Überschriften sind auch in Englisch, wobei die Exposition bis Mitte dieses Monats zu sehen sein wird.

Interessant ist die Tatsache, dass die älteste Parkanlage Sofias in den Jahren verschiedene Namen gehabt hat. Bei ihrer Gründung wurde sie einfach „Baumschule“ genannt, weil dort die Setzlinge zur Begrünung der Straßen Sofias gezogen wurden. Später hieß der Park „Zarigradska Gradina“, benannt nach der anliegenden Chaussee, die in Richtung Konstantinopel (auf Bulgarisch „Zarigrad“ – „Königsstadt“) führt. Danach wurde der Park in „Fürst-Boris-Garten“ umbenannt. Nach dem Machtantritt der Kommunisten in Bulgarien 1944 hieß er dann offiziell „Park der Freiheit“. Der Name Boris-Garten blieb jedoch im Sprachgebrauch der Sofioter, die ihn bis heute so nennen.

Die Parkanlage gehört zu den Denkmälern der Garten- und Parkgestaltung. Emblematisch für sie ist der Seerosen-Teich, der Freilicht-Lesesaal, die Sternwarte der Universität und der Kinderspielplatz mit den Kletterfiguren Elefant und Schildkröte, auf denen bereits mehrere Generationen Sofioter gespielt haben.
mehr aus dieser Rubrik…
Der 92jährige Hodscha Mehded Hamid (l.) ist eine der Personen, die mit dem Jahrespreis „Hocazade Mehmet Muhiddin Efendi“ geehrt wurden.

Bulgarisches Großmuftiat verteilt Preise für Beitrag zur Religion

Das oberste Organ der Muslime in Bulgarien – das Bulgarische Großmuftiat, hat zum ersten Mal Auszeichnungen für Verdienste um die Religion verteilt. Die Moslems bilden die zweigrößte Glaubensgemeinschaft in Bulgarien. Angaben des Nationalen..

veröffentlicht am 12.12.17 um 16:21

Regionales Geschichtsmuseum in Plewen stellt zum Tag seiner Befreiung aus

Das regionale Geschichtsmuseum der nordbulgarischen Stadt Plewen begeht den 140. Jahrestag seit der Befreiung der Stadt von osmanischer Fremdherrschaft mit einer Ausstellung unter dem Motto „Anerkennung“. Gezeigt werden über 150 Fotos, Dokumente,..

veröffentlicht am 10.12.17 um 09:40

"Das Konzentrationslager Belene 1949 - 1987" – die umfangreichste Untersuchung der Verbrechen des kommunistischen Regimes

„Auf der Insel wurden zuerst die Schildkröten gefangen und verzehrt. Danach begannen die Gefangenen Frösche, Wasserschlangen, Hunde Katzen, Raben, Igel und sogar Spatzen zu fangen. Die Häftlinge haben sogar die Kadaver von mit Anthrax verseuchten..

veröffentlicht am 05.12.17 um 16:42