Staatsanwaltschaft lehnt Verfahren gegen Elena Jontschewa ab

Elena Jontschewa
Foto: BGNES

Die Staatsanwaltschaft von Sofia Stadt lehnte es ab, ein Verfahren gegen die Abgeordnete von „BSP für Bulgarien“ Elena Jontschewa einzuleiten. Vizepremierminister Waleri Simeonow hatte sich an die Staatsanwaltschaft mit der Behauptung gewandt, die Abgeordnete aus den Reihen der Linke habe ein Staatsgeheimnis hinsichtlich des Zauns an der bulgarisch-türkischen Grenze verraten. In Fernsehinterviews habe sie über die Schwachstellen an der Grenzschutzvorrichtung gesprochen und Fotos gezeigt, was laut Simeonow die nationale Sicherheit gefährdet und die Migranten darauf hingewiesen habe, wie sie leichter illegal die Grenze passieren können. Die Untersuchung der Staatsanwaltschaft ergab jedoch, dass sich Jontschewa auf öffentlich zugängliches Material gestützt habe.

mehr aus dieser Rubrik…

Premier Borissow: Brüssel gibt Bulgarien zum Vorbild für gute Finanzergebnisse

Die EU-Mitgliedsländer haben sich gegen den Posten eines gemeinsamen Finanzministers der Eurozone ausgesprochen. Dieser Vorschlag der Europäischen Kommission wurde im Rahmen der zweitägigen regulären Sitzung des EU-Rats in Brüssel diskutiert. Premier..

veröffentlicht am 15.12.17 um 17:57

Maltas Präsidentin zeichnet Vorsitzenden der Vereinigung der Ehrenkonsule in Bulgarien mit Orden aus

Die maltesische Präsidentin Marie-Louise Coleiro Preca hat anlässlich des Tages der Republik Malta Landesauszeichnungen an frühere Minister, Parlamentssprecher und andere prominente Persönlichkeiten aus dem In- und Ausland vergeben. Der Präsident..

veröffentlicht am 15.12.17 um 17:35

Präsident Radew bezeichnet Ablehnung seines Krankenkassen-Vetos als „zynisch und brutal“

Die Ablehnung seines Vetos gegen Texte, die ein Moratorium über die Finanzierung von innovativen Krebsmedikamenten durch die Krankenkasse verhängen, hat Präsident Rumen Radew als „zynisch und brutal“ abgetan. Es würde sich Geld für öffentlich relevante..

veröffentlicht am 15.12.17 um 17:06