Staatsanwaltschaft lehnt Verfahren gegen Elena Jontschewa ab

Elena Jontschewa
Foto: BGNES

Die Staatsanwaltschaft von Sofia Stadt lehnte es ab, ein Verfahren gegen die Abgeordnete von „BSP für Bulgarien“ Elena Jontschewa einzuleiten. Vizepremierminister Waleri Simeonow hatte sich an die Staatsanwaltschaft mit der Behauptung gewandt, die Abgeordnete aus den Reihen der Linke habe ein Staatsgeheimnis hinsichtlich des Zauns an der bulgarisch-türkischen Grenze verraten. In Fernsehinterviews habe sie über die Schwachstellen an der Grenzschutzvorrichtung gesprochen und Fotos gezeigt, was laut Simeonow die nationale Sicherheit gefährdet und die Migranten darauf hingewiesen habe, wie sie leichter illegal die Grenze passieren können. Die Untersuchung der Staatsanwaltschaft ergab jedoch, dass sich Jontschewa auf öffentlich zugängliches Material gestützt habe.

mehr aus dieser Rubrik…
Miklós Soltész und Ilijana Jotowa

Ungarische Delegation besucht Bulgarien zum Tag der bulgarisch-ungarischen Freundschaft

Vor einem Jahr haben das bulgarische und das ungarische Parlament den Vorschlag der bulgarischen Diaspora in Ungarn gebilligt, den 19. Oktober zum Tag der Freundschaft zwischen unseren beiden Völkern zu erklären. Aus diesem Anlass weilte eine ungarische..

veröffentlicht am 20.10.17 um 17:57

Gewerkschaften: Import von Arbeitskräften darf nicht zum Dumping auf dem Arbeitsmarkt führen

Schattenwirtschaft und Fachkräftemangel sind die zwei größten Probleme, die das Wirtschaftswachstum in Bulgarien hemmen. Um diese Meinung haben sich Vertreter der Gewerkschaften und der Geschäftswelt während eines Treffenskonsolidiert. Der Vorsitzende..

veröffentlicht am 20.10.17 um 17:34
Vize-Außenminister Jurij Schterk

Jurij Schterk: Bekämpfung von Schleusertum gehört zu den Prioritäten des bulgarischen EU-Ratsvorsitzes

Vize-Außenminister Jurij Schterk hat ein internationales Expertenforum zum Thema „Internet und Menschenschmuggel: Mechanismen, Gegenwirkung und Prävention“ eröffnet, das von der Kommission zur Bekämpfung von Menschenschmuggel, der Britischen Botschaft..

veröffentlicht am 20.10.17 um 16:30