Minister Mittel- und Osteuropas unterstützen EU-Beitritt der Westbalkanländer

In der ungarischen Hauptstadt Budapest findet das Jahrestreffen der Außenminister der Länder Mittel- und Osteuropas statt. „Die EU-Erweiterungspolitik ist ein wertvolles Mittel zur Gewährung von Sicherheit und Prosperität im Westbalkanraum. Die Sicherheit und Stabilität in der Region sind ein untrennbarer Bestandteil der Sicherheit der gesamten Europäischen Union“, heißt es in einem gemeinsamen Kommunique der Teilnehmerländer. Der ungarische Außenminister Péter Szijjártó warnte, falls die Südostregion Europas instabil ist, könnte sie einer kommenden Migrationswelle nicht standhalten. Bulgarien wird auf dem Forum von der Vizeministerpräsidentin und Außenministerin Ekaterina Sachariewa vertreten. Sie wies in ihren Ausführungen darauf hin, dass die Stabilität und Prosperität des Westbalkanraums zu den langfristigen außenpolitischen Prioritäten Bulgariens gehören. „Sie können auf jegliche Hilfe von uns rechnen“, versicherte Sachariewa ihren Amtskollegen aus den Westbalkanländern.

mehr aus dieser Rubrik…

Premier Borissow: Brüssel gibt Bulgarien zum Vorbild für gute Finanzergebnisse

Die EU-Mitgliedsländer haben sich gegen den Posten eines gemeinsamen Finanzministers der Eurozone ausgesprochen. Dieser Vorschlag der Europäischen Kommission wurde im Rahmen der zweitägigen regulären Sitzung des EU-Rats in Brüssel diskutiert. Premier..

veröffentlicht am 15.12.17 um 17:57

Maltas Präsidentin zeichnet Vorsitzenden der Vereinigung der Ehrenkonsule in Bulgarien mit Orden aus

Die maltesische Präsidentin Marie-Louise Coleiro Preca hat anlässlich des Tages der Republik Malta Landesauszeichnungen an frühere Minister, Parlamentssprecher und andere prominente Persönlichkeiten aus dem In- und Ausland vergeben. Der Präsident..

veröffentlicht am 15.12.17 um 17:35

Präsident Radew bezeichnet Ablehnung seines Krankenkassen-Vetos als „zynisch und brutal“

Die Ablehnung seines Vetos gegen Texte, die ein Moratorium über die Finanzierung von innovativen Krebsmedikamenten durch die Krankenkasse verhängen, hat Präsident Rumen Radew als „zynisch und brutal“ abgetan. Es würde sich Geld für öffentlich relevante..

veröffentlicht am 15.12.17 um 17:06