Rechtsausschuss der Europäischen Rundfunkunion tagt in Sofia

Generalintendant des BNR Alexander Welew
Foto: BTA

In Sofia läuft heute und morgen die 14. Sitzung des Rechtsausschusses der Europäischen Rundfunkunion EBU. Gastgeber der Veranstaltung ist der Bulgarische Nationale Rundfunk (BNR). In seiner Begrüßungsansprache sagte der stellvertretende bulgarische Kulturminister Rumen Dimitrow, dass Bulgarien ein Zentrum des Dialogs sein und sich für einen vernünftigen Kompromiss einsetzen werde, der die Ziele des digitalen Binnenmarktes, die Urheberrechte und die Vertragsfreiheit verteidigt. Dimitrow beglückwünschte die Belegschaft des BNR und die Mitglieder der EBU, dass sie aktuelle Fragen des Schutzes der Urheberrechte in den öffentlichen Medien in den Mittelpunkt der Versammlung des Rechtsausschusses rücken. In seiner Rede hob seinerseits der Generalintendant des BNR Alexander Welew hervor, dass die Digitalisierung die Zukunft des Hörfunks ist. Sie stelle viele Herausforderungen, gewähre gleichzeitig aber auch neue Möglichkeiten, die Hörerschaft zufriedenzustellen. Es werde alles getan, um den digitalen Hörfunk (DAB+) auch in Bulgarien zu verwirklichen, versicherte Welew.

mehr aus dieser Rubrik…

Premier Borissow: Brüssel gibt Bulgarien zum Vorbild für gute Finanzergebnisse

Die EU-Mitgliedsländer haben sich gegen den Posten eines gemeinsamen Finanzministers der Eurozone ausgesprochen. Dieser Vorschlag der Europäischen Kommission wurde im Rahmen der zweitägigen regulären Sitzung des EU-Rats in Brüssel diskutiert. Premier..

veröffentlicht am 15.12.17 um 17:57

Maltas Präsidentin zeichnet Vorsitzenden der Vereinigung der Ehrenkonsule in Bulgarien mit Orden aus

Die maltesische Präsidentin Marie-Louise Coleiro Preca hat anlässlich des Tages der Republik Malta Landesauszeichnungen an frühere Minister, Parlamentssprecher und andere prominente Persönlichkeiten aus dem In- und Ausland vergeben. Der Präsident..

veröffentlicht am 15.12.17 um 17:35

Präsident Radew bezeichnet Ablehnung seines Krankenkassen-Vetos als „zynisch und brutal“

Die Ablehnung seines Vetos gegen Texte, die ein Moratorium über die Finanzierung von innovativen Krebsmedikamenten durch die Krankenkasse verhängen, hat Präsident Rumen Radew als „zynisch und brutal“ abgetan. Es würde sich Geld für öffentlich relevante..

veröffentlicht am 15.12.17 um 17:06