Erzengel Michael – Hüter der Seelen und des Gesetzes Gottes

СнимкаLaut Kirchentraditionen begehen die orthodoxen Christen in Bulgarien am 8. November den Tag der Erzengel. Laut christlichen Vorstellungen gibt es insgesamt sieben Erzengel, von denen jeder eine spezielle Mission hat. Der Gott am nächsten stehende unter ihnen ist Michael. Er begleitet die Seelen der Verstorbenen ins Himmelreich, kämpft gegen das Böse und die Dämonen und wird daher oft mit Schwert und Rüstung dargestellt. Auch mit zwei Waagschalen ist er häufig auf den Fresken und Ikonen zu sehen, mit denen er die guten und bösen Taten der Verstorbenen abwägt.

Michael gilt als der mächtigste Erzengel, dessen Name abgeleitet aus dem hebräischen so viel, wie „Wer ist wie Gott“ bedeutet. Er ist der Fürst des Lichts und verbindet den Menschen mit seinem göttlichen Ursprung.

Im Volksklauben gehört der Erzengel Michael zu den verbrüderten Helden unter den Heiligen, dem bei der Aufteilung der Aufgaben auf Erden die Seelen der Verstorbenen zugeteilt wurden. Er nimmt die Seelen entgegen, indem er ihnen einen Apfel reicht. Daher wird er als Todesengel angesehen, der die Seele des Verstorbenen auf ihrem Weg ins Jenseits geleitet. Unsere Vorfahren glaubten, dass wenn ein Mensch im Augenblick des Todes lächelt, der Erzengel Michael ihm einen goldenen Apfel gereicht habe.





Zu Ehren des Michael werden an seinem Festtag eine Opferlammsuppe sowie Ritualbrote zubereitet. Es finden ferner Familien-, Sippen- und Dorffeste statt, auf denen der Erzengel um Beistand gebeten wird. Am Samstag vor dem 8. November wird ein Gedenktag für die Toten (Westkirche: Totensonntag) veranstaltet, der zu den bedeutendsten Totengedenktagen im Jahr gehört. Der Tag des Erzengels Michael ist laut Volkskalender nach dem Demetriustag am 26. Oktober der zweitwichtigste Festtag im Herbst.




Deutsche Fassung: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Geschichtsmuseum in Pasardschik zeigt gerettete Kunstschätze

In den vergangenen fünf Jahren wurden in Südbulgarien über 4.000 Kulturgegenstände beschlagnahmt, die sich im Besitz von Schatzgräbern befunden haben. Sie sind nunmehr Teil der Sammlungen der Geschichtsmuseen der Städte Pasardschik und Septemwri...

veröffentlicht am 12.11.17 um 09:45
Die Überreste der Festungsmauer

Mittelalterliches Urwitsch-Kloster soll wiedererstehen

Die Überreste der mittelalterlichen bulgarischen Festung Urwitsch bei Kokaljane befinden sich auf einem Felsen des Losen-Gebirges am rechten Ufer des Iskar-Flusses. Der Fluss macht an dieser Stelle einen malerischen Bogen um den hohen Felsen, der..

veröffentlicht am 11.11.17 um 09:20
Die Gedenkzeremonie zum 65. Jahrestag seit dem Märtyrertod der vier katholischen Geistlichen am Mahnmal der Opfer der Kommunismus in Sofia

Pater Paolo Cortesi: Der selige Ewgenij Bosilkow und die anderen erschossenen Geistlichen sind Aufklärer, die den Glauben befolgt und Gutes getan haben

Um 22.30 Uhr am 11. November 1952 wurden im Hof des Zentralgefängnisses in Sofia vier katholische Geistliche erschossen. Anstatt die Protokolle der gegen sie erdachten Prozesse zu unterzeichnen, haben sich Bischof Ewgenij Bosilkow und die Priester..

veröffentlicht am 06.11.17 um 16:20