Gewohntes Bild: Überbevölkerte Stadtviertel und leerstehende Landhäuser

Foto: chernomore.bg

Rund 1,2 Millionen Wohnungen in Bulgarien stehen leer und wurden ihrem Schicksal überlassen. Das weist ein Bericht der Weltbank aus, der von den bulgarischen Behörden in Auftrag gegeben wurde.

Insgesamt gibt es in Bulgarien ca. 3,9 Millionen Wohnungen. Fast ein Drittel davon ist unbewohnt. Die Weltbank hat ermittelt, dass 41 Prozent der bulgarischen Bürger in engen Wohnverhältnissen leben. Das gilt besonders für jene Haushalte, die als arm eingestuft werden. 82 Prozent der Mietwohnungen werden ebenfalls von überdurchschnittlich vielen Menschen bewohnt.

Die Zahl der leerstehenden Wohnungen ist vor allem in den Landregionen sehr groß: 43 Prozent; in den Städten sind es dagegen nur rund 25 Prozent.

Die meisten Wohnungen in Bulgarien befinden sich in Mehrfamilienhäusern, die in den Zeiten des Sozialismus gebaut wurden und sich derzeit in einem schlechten Zustand befinden. Etwa 2 Millionen bulgarische Bürger leben in Plattenwohnungen, die dringend einer Sanierung bedürfen.

mehr aus dieser Rubrik…

90 Prozent der Bulgaren nehmen Bergprodukte als gesünder und reiner wahr

Über 60 Prozent der Bulgaren sprechen sich entschieden für die Einführung der Qualitätsbezeichnung „Bergprodukt“ aus. 27 Prozent der Befragten versprechen sich davon ein gutes Resultat, während lediglich 3 Prozent dagegen sind. Das belegt eine Erhebung..

veröffentlicht am 21.04.18 um 10:15

Vizepräsidentin Ilijana Jotowa: Der Staat braucht eine spezielle Politik für die Dorfregionen

„Der Staat ist es, der den bulgarischen Dörfern nicht nur zu überleben helfen sollte, sondern sich zu entwickeln, damit die jungen Leute hier bleiben können.“ Das sagte Vizepräsidentin Ilijana Jotowa im Dorf Professor Ischirkowo bei Silistra. Dort fand..

veröffentlicht am 21.04.18 um 09:50

Bulgarin des Jahres Dessislawa Stefanowa lehnt sich gegen die „Stimmlosigkeit“ auf

Das neunte Jahr in Folge kürte die Staatliche Agentur für die Auslandsbulgaren die Bulgarin des Jahres. Für den Preis auf den Namen der bulgarischstämmigen heiligen Neo-Märtyrerin Zlata vom Meglen wurden 15 Bulgarinnen nominiert, die fern der..

veröffentlicht am 20.04.18 um 11:31