Auf Sofias Hauptbahnhof 29 illegale Migranten festgenommen

Die Polizei hat auf dem Hauptbahnhof der bulgarischen Hauptstadt Sofia 29 illegale syrische Migranten festgenommen, die mit einem Zug aus der Türkei in Richtung Serbien unterwegs waren. Es wurde erforderlich, die gesamte Stromversorgung des Bahnhofs zu unterbrechen, weil sich die Migranten auf den Dächern der Waggons befanden. Es handelt sich um 14 Frauen, 9 Männer und 6 Kinder, die gesundheitlich alle wohl auf sind. Seit Beginn des Jahres hat es bereits drei ähnliche Fälle gegeben, in denen illegale Migranten in Zügen ausgemacht werden konnten.

mehr aus dieser Rubrik…
Aleksandar Vučić und Rumen Radew

Staatspräsident Radew: Visite von Vučić ist für gesamte Region wichtig

Die Staatspräsidenten Bulgariens und Serbiens, Rumen Radew und Aleksandar Vučić, erörterten in Sofia die weitere Vertiefung der bilateralen Beziehungen. Radew stufte den Besuch von Vučić in Bulgarien als wichtig ein, nicht nur für beide Länder, sondern für..

aktualisiert am 23.02.18 um 17:46

Eurostat: Mindestlohn in Bulgarien ist weiter am niedrigsten in der EU

Im Januar 2018 war der monatliche Mindestlohn in Bulgarien   mit umgerechnet 261 Euro der niedrigste innerhalb der gesamten EU, belegt die jüngste Statistik von Eurostat. Hinter Bulgarien folgt Litauen mit 400 Euro und Rumänien mit 408 Euro..

veröffentlicht am 23.02.18 um 17:39
Bojko Borissow

Borissow: Für Bulgarien wäre es günstiger, einen höheren Beitrag zum EU-Etat zu leisten

Es wäre vorteilhafter für Bulgarien, einen höhen Beitrag in den EU-Haushalt einzuzahlen. Das sagte vor Journalisten der bulgarische Premier Bojko Borissow, der sich in Brüssel am informellen Gipfel der 27 EU-Staaten ohne das scheidende Großbritannien..

veröffentlicht am 23.02.18 um 17:25