Modelle bedeutender kultur-historischer Objekte in Russe ausgestellt

Foto: BGNES

Modelle von 45 bedeutenden kultur-historischen Bauwerken beiderseits der bulgarisch-rumänischen Grenze sind derzeit in der Universität der bulgarischen Donaustadt Russe zu sehen.

Russe, das wegen seiner Gründerzeitarchitektur gern als „Klein-Wien“ bezeichnet wird, wird mit Modellen der Oper, des Stadtmuseums und der Bibliothek vorgestellt.

24 Modelle zeigen verschiedene Bauwerke Nordbulgariens, darunter die zwei Donaubrücken, die mittelalterliche Festung von Widin sowie die Kyrill-und-Method-Kirche des Frauenklosters von Klissura. Unter den Ausstellungstücken befindet sich ferner ein Modell des Radetzki-Dampfers, der mit dem Werk des Revolutionärs und Dichters Christo Botew in Verbindung steht.

Die grenznahen kultur-historischen Bauwerke Rumäniens sind mit 21 Modellen vertreten. Im Dezember wird die Ausstellung die bulgarischen Städte Plewen, Dobritsch und Montana besuchen und dann in vier rumänischen Städten präsentiert werden.

mehr aus dieser Rubrik…
Der 92jährige Hodscha Mehded Hamid (l.) ist eine der Personen, die mit dem Jahrespreis „Hocazade Mehmet Muhiddin Efendi“ geehrt wurden.

Bulgarisches Großmuftiat verteilt Preise für Beitrag zur Religion

Das oberste Organ der Muslime in Bulgarien – das Bulgarische Großmuftiat, hat zum ersten Mal Auszeichnungen für Verdienste um die Religion verteilt. Die Moslems bilden die zweigrößte Glaubensgemeinschaft in Bulgarien. Angaben des Nationalen..

veröffentlicht am 12.12.17 um 16:21

Regionales Geschichtsmuseum in Plewen stellt zum Tag seiner Befreiung aus

Das regionale Geschichtsmuseum der nordbulgarischen Stadt Plewen begeht den 140. Jahrestag seit der Befreiung der Stadt von osmanischer Fremdherrschaft mit einer Ausstellung unter dem Motto „Anerkennung“. Gezeigt werden über 150 Fotos, Dokumente,..

veröffentlicht am 10.12.17 um 09:40

"Das Konzentrationslager Belene 1949 - 1987" – die umfangreichste Untersuchung der Verbrechen des kommunistischen Regimes

„Auf der Insel wurden zuerst die Schildkröten gefangen und verzehrt. Danach begannen die Gefangenen Frösche, Wasserschlangen, Hunde Katzen, Raben, Igel und sogar Spatzen zu fangen. Die Häftlinge haben sogar die Kadaver von mit Anthrax verseuchten..

veröffentlicht am 05.12.17 um 16:42