Nationalbank prägt Silbermünze in Andenken an den Volksbaumeister Nikola Fitschew und seine Brücke bei Bjala

Foto: BGNES

Die 10-Lewa-Silbergedenkmünze „150 Jahre seit der Errichtung der Brücke bei Bjala durch Nikola Fitschew“ kann von der Bulgarischen Nationalbank zu einem Preis von umgerechnet fast 34 Euro erstanden werden. Auf dem Avers sind Details des Bildhauerschmucks der Brücke abgebildet, die der Volksbaumeister zwischen 1865 und 1867 über den Jantra-Fluss errichtete.

Den Auftrag dazu hatte der türkische Gebietsverwalter des Donau-Vilâyets Midhat Pascha gegeben. Der im osmanischen Dienst stehende polnische Ingenieur Ludomił Rola hatte für die Errichtung der Brücke eine Summe von 3 Millionen türkische Groschen (kuruş) veranschlagt. Nikola Fitschew baute die von ihm projektierte Brücke für lediglich 700.000 Groschen, wobei er mit seinem Leben für die Festigkeit der Steinbrücke bürgte.

Die Brücke bei Bjala ist heute eine Sehenswürdigkeit. Sie ist 276 Meter lang und 9,5 Meter breit. Ursprünglich besaß sie 13 Pfeiler im Flussbett und 14 Bögen zu je 12 Metern Spannweite. Der plastische Schmuck der Wellenbrecher zeigt Greife, Löwen, Nymphen und Schwäne. Eine solche Steinplastik war bis dahin nur Wohnhäusern vorbehalten, was die Brücke zu einem Gesamtkunstwerk macht, bei dem sich Architektur und Bildhauerei die Hand reichen. Im Jahre 2000 wurde die Brücke bei Bjala zu einem Architektur- und Kunstdenkmal der bulgarischen Kultur erklärt.

mehr aus dieser Rubrik…
Fürst Ferdinand I. und die bulgarische politische Elite bei der Unabhängigkeitserklärung am 22. September 1908

Bulgarien feiert 110 Jahre Unabhängigkeit

Die Geschichte Bulgariens ist voll von Daten und Ereignissen, die Respekt und Verehrung von uns allen verdienen. Es ist kein Zufall, dass einige dieser Daten und Ereignissen auch für offizielle Feiertage erklärt worden sind. Ein solcher Feiertag..

veröffentlicht am 22.09.18 um 08:45
Prof. Widen Tabakoff im Jahr 1964 und sein in Erfüllung gegangener Traum – Neil Armstrongs „Spaziergang“ auf dem Mond im Jahr 1969

Prof. Widen Tabakoff und der Flug zu den Sternen

„Das grenzenlose Universum des menschlichen Gehirns“ – unter dieser Überschrift ist im Saal des Staatsarchivs eine Ausstellung über das Leben und Werk des US-amerikanischen Wissenschaftlers bulgarischer Abstammung Prof. Widen Tabakoff (1919 –..

veröffentlicht am 21.09.18 um 16:30

Die frühneolithische Siedlung im Sofioter Stadtviertel Slatina – eine der ältesten Siedlungen in Europa

Wie war das Leben der Menschen im Frühneolithikum organisiert und wie haben sie die Welt um sie herum wahrgenommen? Antworten auf diese Fragen werden Geschichtsinteressierte im künftigen Besucherzentrum bekommen können, das im nächsten Sommer..

veröffentlicht am 19.09.18 um 16:29