Nationalbank prägt Silbermünze in Andenken an den Volksbaumeister Nikola Fitschew und seine Brücke bei Bjala

Foto: BGNES

Die 10-Lewa-Silbergedenkmünze „150 Jahre seit der Errichtung der Brücke bei Bjala durch Nikola Fitschew“ kann von der Bulgarischen Nationalbank zu einem Preis von umgerechnet fast 34 Euro erstanden werden. Auf dem Avers sind Details des Bildhauerschmucks der Brücke abgebildet, die der Volksbaumeister zwischen 1865 und 1867 über den Jantra-Fluss errichtete.

Den Auftrag dazu hatte der türkische Gebietsverwalter des Donau-Vilâyets Midhat Pascha gegeben. Der im osmanischen Dienst stehende polnische Ingenieur Ludomił Rola hatte für die Errichtung der Brücke eine Summe von 3 Millionen türkische Groschen (kuruş) veranschlagt. Nikola Fitschew baute die von ihm projektierte Brücke für lediglich 700.000 Groschen, wobei er mit seinem Leben für die Festigkeit der Steinbrücke bürgte.

Die Brücke bei Bjala ist heute eine Sehenswürdigkeit. Sie ist 276 Meter lang und 9,5 Meter breit. Ursprünglich besaß sie 13 Pfeiler im Flussbett und 14 Bögen zu je 12 Metern Spannweite. Der plastische Schmuck der Wellenbrecher zeigt Greife, Löwen, Nymphen und Schwäne. Eine solche Steinplastik war bis dahin nur Wohnhäusern vorbehalten, was die Brücke zu einem Gesamtkunstwerk macht, bei dem sich Architektur und Bildhauerei die Hand reichen. Im Jahre 2000 wurde die Brücke bei Bjala zu einem Architektur- und Kunstdenkmal der bulgarischen Kultur erklärt.

mehr aus dieser Rubrik…

Regionales Geschichtsmuseum in Plewen stellt zum Tag seiner Befreiung aus

Das regionale Geschichtsmuseum der nordbulgarischen Stadt Plewen begeht den 140. Jahrestag seit der Befreiung der Stadt von osmanischer Fremdherrschaft mit einer Ausstellung unter dem Motto „Anerkennung“. Gezeigt werden über 150 Fotos, Dokumente,..

veröffentlicht am 10.12.17 um 09:40

"Das Konzentrationslager Belene 1949 - 1987" – die umfangreichste Untersuchung der Verbrechen des kommunistischen Regimes

„Auf der Insel wurden zuerst die Schildkröten gefangen und verzehrt. Danach begannen die Gefangenen Frösche, Wasserschlangen, Hunde Katzen, Raben, Igel und sogar Spatzen zu fangen. Die Häftlinge haben sogar die Kadaver von mit Anthrax verseuchten..

veröffentlicht am 05.12.17 um 16:42

Modelle bedeutender kultur-historischer Objekte in Russe ausgestellt

Modelle von 45 bedeutenden kultur-historischen Bauwerken beiderseits der bulgarisch-rumänischen Grenze sind derzeit in der Universität der bulgarischen Donaustadt Russe zu sehen. Russe, das wegen seiner Gründerzeitarchitektur gern als „Klein-Wien“..

veröffentlicht am 02.12.17 um 11:40