Bulgarisches Großmuftiat bekundet Besorgnis über Trumps Entscheidung über Jerusalem

Das Bulgarische Großmuftiat hat seine Besorgnis über die Lage im Nahen Osten nach der Entscheidung von US-Präsident Donald Trump geäußert, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. In einem Statement des Großmuftiats heißt es, „Jeder Beschluss über den umstrittenen Status der Heiligen Stadt sollte im Rahmen diplomatischer Verhandlungen zwischen dem palästinensischen und israelischen Volk und der UNO sein“ und „In Zeiten, da die Welt so instabil und der globale Terrorismus im Aufstieg ist, würde dieser Akt Fanatismus und Gewalt nähren.“ Nach Meinung des Bulgarischen Großmuftiats ist ein Dialog der Weltleader unter der Schirmherrschaft der UNO nötig.

mehr aus dieser Rubrik…

Großmuftiat prangert nationalistischen „Lukow-Marsch“ in Sofia an

Die Vertreter der Islamischen Konfession in Bulgarien sprechen ihre Besorgnis über den Fackelumzug „Lukow-Marsch“ aus, der am 17. Februar in Sofia stattgefunden hat, heißt es in einer Mitteilung des Großmuftiats. Dieser sei zu einem Umzug des Hasses..

veröffentlicht am 19.02.18 um 17:54

Ministerpräsident von Kap Verde zu Besuch in Bulgarien

Nach einem Treffen mit dem Ministerpräsidenten von Kap Verde, José Ulisses de Pina Correia e Silva, äußerte sein bulgarischer Amtskollege Bojko Borissow, dass Bulgarien im Unterschied zu vielen anderen Ländern Europas nicht mit Problemen mit Afrika..

aktualisiert am 19.02.18 um 17:09

Orban: Ungarn unterstützt Zusammenarbeit zwischen Sofia und Ankara

Ungarn wird die Zusammenarbeit zwischen Bulgarien und der Türkei immer unterstützen, weil die EU-Außengrenze geschützt werden muss und diesbezüglich Vereinbarungen geschlossen werden sollten. Das sagte der ungarische Premier Viktor Orban nach seinem..

veröffentlicht am 19.02.18 um 15:52