Bulgarisches Großmuftiat bekundet Besorgnis über Trumps Entscheidung über Jerusalem

Das Bulgarische Großmuftiat hat seine Besorgnis über die Lage im Nahen Osten nach der Entscheidung von US-Präsident Donald Trump geäußert, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. In einem Statement des Großmuftiats heißt es, „Jeder Beschluss über den umstrittenen Status der Heiligen Stadt sollte im Rahmen diplomatischer Verhandlungen zwischen dem palästinensischen und israelischen Volk und der UNO sein“ und „In Zeiten, da die Welt so instabil und der globale Terrorismus im Aufstieg ist, würde dieser Akt Fanatismus und Gewalt nähren.“ Nach Meinung des Bulgarischen Großmuftiats ist ein Dialog der Weltleader unter der Schirmherrschaft der UNO nötig.

mehr aus dieser Rubrik…

Palästinenser protestieren in Sofia gegen Trumps Jerusalem-Entscheidung

Die palästinensische Gemeinschaft in Sofia hat gegen die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump vom 6. Dezember protestiert, Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Die Demonstranten haben sich gegenüber dem Gebäude der US-Botschaft..

veröffentlicht am 13.12.17 um 17:46
Neno Dimow

Umweltminister Dimow übernimmt Vorsitz des EU-Rates für Umwelt

In seiner Eigenschaft als turnusmäßiger Vorsitzender des EU-Rates für Umwelt hat der bulgarische Umweltminister Neno Dimow symbolisch die Stafette von seinem estnischen Amtskollegen Siim Kiisle übernommen. Die traditionelle Zeremonie zur Übergabe des..

veröffentlicht am 13.12.17 um 17:04

Japanische Firmen bekunden Investitionsinteresse an Bulgarien

Drei Unternehmen aus Japan wollen eine Produktion in Bulgarien starten. Das wurde während des Treffens zwischen dem Exekutivdirektor der Agentur zur Förderung kleiner und mittelständischer Unternehmen Marieta Sachariewa und dem japanischen Botschafter..

veröffentlicht am 13.12.17 um 16:47