"Das Mysterium der bulgarischen Stimmen" mit neuem Album

Nach einer Reihe von Konzerten im In- und Ausland wartet "Das Mysterium der bulgarischen Stimmen" 2018 endlich wieder mit einer neuen CD auf.

Der weltbekannte Frauenchor hat in seinem 65jährigen Bestehen stets einen engen Kontakt zu seinem Publikum gepflegt. Die Formation wurde auf Vorschlag von Georgi Bojadschiew geschaffen, damals Chefredakteur der Volksmusikabteilung beim BNR. 1975 brachte der Chor seine erste CD unter der Stabführung von Dora Christowa heraus, Produzent war Marcel Cellier. Das Album "Das Mysterium der bulgarischen Stimmen" setzte den Anfang einer ganzen gleichnamigen Reihe. 1997 nahm auch der Chor diesen Namen an.




Boyana Bounkova, Executive Producer des neuen Albums hat uns verraten, dass wir den Chor diesmal in einem ganz neuen Licht erleben werden. Boyana Bounkova hat Jura an der Sofioter Universität studiert und ihre Ausbildung in London und den USA fortgesetzt. Sie hat fast zehn Jahre in Kalifornien gelebt und dort als Rechtanwältin gearbeitet. Zeitgleich hat sie eine unabhängige Produzentenfirma gegründet, der sie vorsteht. Als Kind hat Boyana Bounkova in ihrer Geburtsstadt Kardschali Geige gespielt und war vom "Mysterium der bulgarischen Stimmen" ganz angetan.

Alle haben schon mal von diesem Chor gehört. Viele meiner bulgarischen und ausländischen Freunde fragen, warum es keine neuen Aufnahmen und Konzerte des Chores gibt. Und so reifte in mir die Idee von diesem Album heran. 2015 haben wir die eigentliche Arbeit daran aufgenommen“, erzählt Boyana Bounkova. Solistin in der neuen Produktion ist Lisa Gerrard aus dem Duo "Dead Can Dance". Sie hat im Jahr 2000 zusammen mit Hans Zimmer den "Golden Globe Award" für den Soundtrack zum Blockbuster "Gladiator" erhalten. Am Album des berühmten Chors beteiligen sich auch der bulgarische Beatbox-Weltmeister SkilleR (Alexander Deyanov) und der weltweit gefragte deutsche Percussionist David Kuckhermann, der seit vielen Jahren mit Lisa Gerrard zusammenarbeitet.

Ich habe Petar Dundakow vorgeschlagen, ein Stück für den Chor zu komponieren“, erzählt Boyana Bounkova weiter. „Er ist ein junger Komponist, bringt aber reiche Erfahrungen in der klassischen Chor- und Orchestermusik mit, hat früher auch Poplieder komponiert. Er war bestens dazu geeignet, die Klangrichtung etwas zu ändern, so dass der Chor auch die junge Generation anspricht. In den Vereinigten Staaten hat das "Mysterium der bulgarischen Stimmen" viele Fans, die sich gern an seine Konzerte dort erinnern. Ich treffe zuweilen auf wahre Kenner seiner Musik. Unlängst beispielsweise bin ich in ein Kurierbüro gegangen, weil ich etwas nach Bulgarien schicken wollte. Ich wurde von einem jungen Mann bedient, der an die 20 Jahre alt war. Als er hörte, dass ich aus Bulgarien komme sagte er, er sei in die Lieder des "Mysterium" verliebt. Es war wirklich sehr angenehm, so etwas zu hören."

Lisa Gerrard

Natürlich hat der Chor ein großes Potential, ein weitaus größeres Publikum in den USA und in Europa zu gewinnen. Das ist auch das Ziel, das wir mit unserem neuen Projekt verfolgen. Daran arbeiten auch ausländische Autoren mit. Lisa Gerrard ist nicht nur Solistin, sondern hat auch einige Lieder mitkomponiert. Wir haben auch den irischen Komponisten Jules Maxwell eingeladen. Einige der Lieder stammen von konkreten Autoren, andere stützen sich auf Folkloreelemente oder auf Tanzmelodien, die wir mit Texten bereichert haben. Der Chor singt in Begleitung unterschiedlicher Instrumente, was ebenfalls ein Novum ist und den traditionellen Klang in Richtung World Musik verändert. Wir haben in Sofia und in Plowdiw zwei große Konzerte mit Lisa Gerrard gegeben, auf denen das neue Repertoire vorgestellt wurde. Es folgten Auftritte in zwei belgischen Städten, in den Niederlanden und Italien. Nächstes Jahr werden wir nach Erscheinen der CD eine große Tournee durch ganz Europa unternehmen.“




СнимкаAm neuen Projekt beteiligen sich bekannte Instrumentalisten wie Petar Milanow (Gitarre), Christina Belewa (Fiedel), Kostadin Gentschew (Hirtenflöte) und Dimitar Karamfilow (Kontrabass). Musikproduzent ist der Komponist Petar Dundakow.

Anfang Dezember sind bereits die erste Single aus der neuen CD und das Video dazu erschienen – "Pora Sotunda". Falls Sie sich nun fragen, was „Pora Sotunda“ bedeutet – das ist eine Wortkreation, die von Lisa Gerrard erschaffen wurde und an tribal music erinnert.

Wie die anderen Lieder klingen, das werden wir 2018 erfahren, wenn die neue CD auf den Markt kommt.





Übersetzung: Rossiza Radulowa

Fotos: Nelly Kurtewa

mehr aus dieser Rubrik…
Aufnahme vom Ende des Konzerts am 13. Oktober

Akademie für Alte Musik Berlin zum ersten Mal in Bulgarien

36 Jahre nach ihrer Gründung wird die Akademie für Alte Musik Berlin zum ersten Mal ein Konzert in Bulgarien geben. Die Freunde alter Klangweisen werden dafür jedoch mit einem ansprechenden Programm entschädigt, das sich auf die Musik des..

aktualisiert am 13.10.18 um 23:19

Rundfunkvolksmusikorchester enthüllt Geheimnisse der bulgarischen Instrumente

Eine schöpferische oder eine Konzertsaison? Die meisten Orchester und Chöre machen zwischen beiden Dingen keinen Unterschied. Anders sehen jedoch die Dinge bei den Musikformationen des Bulgarischen Nationalen Rundfunks aus, deren hauptsächliche..

veröffentlicht am 10.10.18 um 12:32

Antoni Dontschew stellt eine aufregende Konzertsaison in Aussicht

Am 4. Oktober werden die Big Band des Bulgarischen Nationalen Rundfunks und ihr Dirigent Antoni Dontschew im Studio 1 des BNR ihre neue Musiksaison eröffnen. Das Konzert ist dem namhaften amerikanischen Jazz-Trompeter und Komponisten Miles Davis..

veröffentlicht am 03.10.18 um 16:48