Staatspräsident Radew legt Veto gegen Antikorruptionsgesetz ein

Foto: BGNES

Der bulgarische Staatspräsident Rumen Radew schickte das vom Parlament verabschiedete Gesetz über die Korruptionsbekämpfung und den Einzug illegal erworbenen Eigentums zu Debatten ins Parlament zurück. Er legte sein Veto gegen dieses Gesetz aus prinzipiellen Gründen ein und lehnt es im Ganzen ab. In der Begründung werden Widersprüche im Gesetz selbst und gegenüber Grundgedanken der Verfassung und internationaler Vereinbarungen, die Bulgarien eingegangen ist angebracht. Laut Radew könne sich die Korruptionsbekämpfung nicht auf die im Gesetz vorgesehenen Maßnahmen beschränken. Sie seien notwendig, aber nicht ausreichend, betont der bulgarische Staatspräsident.

mehr aus dieser Rubrik…

Parlament billigt erneuertes Projekt für neue Patrouillenschiffe

Das bulgarische Parlament befürwortete das aktualisierte Projekt der Regierung zum „Erwerb multifunktionaler Modul-Patrouillenschiffe für die Marine“. Die Regierung hatte das Projekt zu Beginn des Monats eingereicht. Es sieht den Kauf von zwei Schiffen..

veröffentlicht am 19.07.18 um 11:53
Vytenis Andriukaitis

EU-Kommissar Andriukaitis über die Pest der kleinen Wiederkäuer in Bulgarien

Der EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Vytenis Andriukaitis wird heute eine Sonderpressekonferenz für bulgarische Journalisten geben, auf der er sich zur um sich greifenden Pest der kleinen Wiederkäuer äußern will. Unlängst hatte..

veröffentlicht am 19.07.18 um 09:42

Parlament verabschiedet Einführung von Autobahngebühr in erster Lesung

Der Parlamentsausschuss für Transport billigte in erster Lesung Änderungen im Verkehrsgesetz und die Einführung des Toll-Systems für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen. Ab 2019 soll auch eine elektronische Vignette eingeführt werden. Um den Umfang und die Preise..

veröffentlicht am 18.07.18 um 18:17