Staatspräsident Radew legt Veto gegen Antikorruptionsgesetz ein

Foto: BGNES

Der bulgarische Staatspräsident Rumen Radew schickte das vom Parlament verabschiedete Gesetz über die Korruptionsbekämpfung und den Einzug illegal erworbenen Eigentums zu Debatten ins Parlament zurück. Er legte sein Veto gegen dieses Gesetz aus prinzipiellen Gründen ein und lehnt es im Ganzen ab. In der Begründung werden Widersprüche im Gesetz selbst und gegenüber Grundgedanken der Verfassung und internationaler Vereinbarungen, die Bulgarien eingegangen ist angebracht. Laut Radew könne sich die Korruptionsbekämpfung nicht auf die im Gesetz vorgesehenen Maßnahmen beschränken. Sie seien notwendig, aber nicht ausreichend, betont der bulgarische Staatspräsident.

mehr aus dieser Rubrik…

EU-Doppelstandard: Bulgaren kaufen minderwertigere, dafür aber teurere Lebensmittel

Oft werden identische Lebensmittel von multinationalen Lebensmittelkonzernen in Bulgarien zu einem höheren Preis und mit einer niedrigeren Qualität angeboten als auf dem europäischen Markt. Das belegt eine Untersuchung in puncto doppelte..

veröffentlicht am 23.04.18 um 18:16
Liljana Pawlowa

Liljana Pawlowa: Unsre Ambition ist die Verabschiedung eines Plans zur Finanzierung von Westbalkan-Projekten

Dutzende Vertreter aus dem Bank- und Finanzsektor fanden sich zu einem Forum im EU-Parlamentsgebäude in Brüssel ein, das den Möglichkeiten für Investitionen und zur Finanzierung von Projekten im Westbalkanraum gewidmet war. Das Event wurde von der..

veröffentlicht am 23.04.18 um 17:37
Zweta Karajantschewa und Ivan Brajović

Karajantschewa: Bulgarien will EU-Integration der Westbalkanländer auch künftig fördern

Bulgarien wird sich auch weiterhin bemühen, den EU-Integrationsprozess der Westbalkanländer zu beschleunigen. Das erklärte Bulgariens Parlamentspräsidentin Zweta Karajantschewa bei ihrem Treffen mit dem Parlamentspräsidenten von Montenegro Ivan Brajović..

veröffentlicht am 23.04.18 um 17:16