Staatspräsident Radew legt Veto gegen Antikorruptionsgesetz ein

Foto: BGNES

Der bulgarische Staatspräsident Rumen Radew schickte das vom Parlament verabschiedete Gesetz über die Korruptionsbekämpfung und den Einzug illegal erworbenen Eigentums zu Debatten ins Parlament zurück. Er legte sein Veto gegen dieses Gesetz aus prinzipiellen Gründen ein und lehnt es im Ganzen ab. In der Begründung werden Widersprüche im Gesetz selbst und gegenüber Grundgedanken der Verfassung und internationaler Vereinbarungen, die Bulgarien eingegangen ist angebracht. Laut Radew könne sich die Korruptionsbekämpfung nicht auf die im Gesetz vorgesehenen Maßnahmen beschränken. Sie seien notwendig, aber nicht ausreichend, betont der bulgarische Staatspräsident.

mehr aus dieser Rubrik…
Margaritis Schinas

Margaritis Schinas: Keine objektiven Gründe gegen Beitritt Bulgariens und Rumäniens zum Schengen-Raum

„Es liegen keine objektiven Gründe vor, Bulgarien und Rumänien den Beitritt zum Schengen-Raum zu verweigern“, sagte in einem Interview für den Bulgarischen Nationalen Rundfunk der Sprecher der Europäischen Kommission Margaritis Schinas. Er unterstrich,..

veröffentlicht am 22.01.18 um 11:04
Parlamentspräsidentin Karajantschewa

Sofia Gastgeber eines COSAC-Treffens

Die bulgarische Hauptstadt ist Gastgeber eines Treffens von Vertretern der Ausschüsse für Gemeinschafts- und Europa-Angelegenheiten der Parlamente der Europäischen Union (COSAC). Mit diesem Forum wird die parlamentarische Seite der bulgarischen..

veröffentlicht am 22.01.18 um 10:50

Windböen und Schauer erschweren Lage in Bulgarien

Wegen starker Windböen und Regen- und Schneeschauer hat das Nationale Institut für Meteorologie und Hydrologie in 19 Regionen Nord- und Ostbulgariens Warnstufe „Orange“ ausgerufen. In 9 Regionen Südbulgariens ist weiterhin Warnstufe „Gelb“ gültig. 9..

veröffentlicht am 22.01.18 um 10:37