Regierung gewährt zusätzliche Finanzen für Wissenschaftsakademie

Bereits auf ihrer ersten Sitzung im neuen Jahr befürwortete die Regierung eine zusätzliche finanzielle Hilfe für die Bulgarische Akademie der Wissenschaften in Höhe von umgerechnet 7,67 Millionen Euro. Die Hilfe war bereits Ende vergangenen Jahres zwischen dem Premierminister Bojko Borissow und der Akademieleitung nach heftigen Protesten der Wissenschaftler abgesprochen worden. Die Gelder sollen nun an die einzelnen Institute in Abhängigkeit einer Einschätzung ihrer wissenschaftlichen Arbeit verteilt werden. Die Regierung beschloss ferner, dem Parlament die  Konvention 131 der Internationalen Arbeitsorganisation zur Ratifizierung vorzulegen. Darin geht es um die Absprache der Mechanismen zur Bestimmung des Mindestlohns. Das solle künftig nach Konsultationen zwischen den Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen geschehen. Das Kabinett verabschiedete auch das Nationale Programm zur Vorbeugung vor häuslicher Gewalt 2017/18.

mehr aus dieser Rubrik…

Radio Freies Europa nimmt Sendungen für Bulgarien und Rumänien wieder auf

Radio Freies Europa plant, seine Nachrichtensendungen für Bulgarien und Rumänien wieder aufzunehmen - als Versuch, das „Medienumfeld in beiden Ländern zu festigen“. So lautet eine Pressemitteilung der Anstalt, die ihren Sitz in Prag hat und vom Kongress..

veröffentlicht am 19.07.18 um 17:56
Vytenis Andriukaitis

Brüssel unterstützt Vorgehen bulgarischer Behörden gegen Wiederkäuer-Pest

Der EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Vytenis Andriukaitis hat seine Unterstützung für die Handlungen der bulgarischen Behörden bei der Bekämpfung der Pest der kleinen Wiederkäuer in Südbulgarien bekundet. Er lobte auch die..

veröffentlicht am 19.07.18 um 15:46

Kommission für Wettbewerbsschutz lehnt Kauf von CEZ durch Inercom ab

Die Kommission für Wettbewerbsschutz hat dem bulgarischen Unternehmen „Inercom“ verboten, die bulgarischen Aktiva des tschechischen Energiekonzerns „CEZ“ zu erwerben, der Westbulgarien mit Strom versorgt. Die von der Kommission vorgenommene Prüfung habe..

veröffentlicht am 19.07.18 um 15:34