60 Prozent der aus der EU in Bulgarien importierten Medikamente werden wieder ausgeführt

Dr. Stojtscho Kazarow
Foto: BGNES

Zudem haben zwei Drittel der Firmen bei der Bulgarischen Arzneimittelagentur keine Exportabsichten bekundet, behaupten Patientenorganisationen. Sie haben ausgerechnet, dass sich der „parallele Export“ von Medikamenten auf ca. 1,5 Milliarden Lewa beläuft. Stojtscho Kazarow vom Zentrum zur Entwicklung des bulgarischen Gesundheitswesens erklärte, das Problem liege nicht im Export von Medikamenten, sondern darin, dass viele Bulgaren unbehandelt bleiben. Vertreter der Krankenkasse haben die Behauptungen der Patientenorganisationen als Desinformationen und Manipulationen abgetan. Sie meinten, sie hätten ihnen die verlangten Informationen zur Verfügung gestellt, doch seien diese nicht korrekt dargestellt worden.


mehr aus dieser Rubrik…

Präsident Radew empfiehlt Errichtung eines nationalen Krisen-Koordinationszentrums

Bulgarien sollte seine Herangehensweise beim Notfall- und Krisenmanagement ändern. Wir brauchen ein nationales Koordinationszentrum, das bei Gefahren für die Bevölkerung Informationen in realer Zeit vermittelt. Das erklärte Präsident Rumen Radew während..

veröffentlicht am 20.04.18 um 17:51

Schönste Orte Bulgariens gesucht, um sie der Welt zu zeigen!

Jeder, der ein schönes und größtenteils unbekanntes Eckchen in Bulgarien kennt und der Ansicht ist, dass es von mehr Menschen gesehen werden sollte, kann es ab heute mit allen teilen. Im Rahmen des Projekts „Share Bulgaria“ http://sharebulgaria.net/..

veröffentlicht am 20.04.18 um 17:32
Behgjet Pacolli und Ekaterina Sachariewa

Ekaterina Sachariewa: Verhandlungen sind der einzige Weg zur Lösung der Probleme zwischen Belgrad und Pristina

"Verhandlungen sind der einzige Weg zur Lösung der Probleme zwischen Belgrad und Pristina". Das erklärte Bulgariens Vizepremierin und Außenministerin Ekaterina Sachariewa nach ihrem Treffen in Sofia mit dem Außenminister des Kosovo Behgjet Pacolli...

veröffentlicht am 20.04.18 um 16:57