60 Prozent der aus der EU in Bulgarien importierten Medikamente werden wieder ausgeführt

Dr. Stojtscho Kazarow
Foto: BGNES

Zudem haben zwei Drittel der Firmen bei der Bulgarischen Arzneimittelagentur keine Exportabsichten bekundet, behaupten Patientenorganisationen. Sie haben ausgerechnet, dass sich der „parallele Export“ von Medikamenten auf ca. 1,5 Milliarden Lewa beläuft. Stojtscho Kazarow vom Zentrum zur Entwicklung des bulgarischen Gesundheitswesens erklärte, das Problem liege nicht im Export von Medikamenten, sondern darin, dass viele Bulgaren unbehandelt bleiben. Vertreter der Krankenkasse haben die Behauptungen der Patientenorganisationen als Desinformationen und Manipulationen abgetan. Sie meinten, sie hätten ihnen die verlangten Informationen zur Verfügung gestellt, doch seien diese nicht korrekt dargestellt worden.


mehr aus dieser Rubrik…

Radio Freies Europa nimmt Sendungen für Bulgarien und Rumänien wieder auf

Radio Freies Europa plant, seine Nachrichtensendungen für Bulgarien und Rumänien wieder aufzunehmen - als Versuch, das „Medienumfeld in beiden Ländern zu festigen“. So lautet eine Pressemitteilung der Anstalt, die ihren Sitz in Prag hat und vom Kongress..

veröffentlicht am 19.07.18 um 17:56
Vytenis Andriukaitis

Brüssel unterstützt Vorgehen bulgarischer Behörden gegen Wiederkäuer-Pest

Der EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Vytenis Andriukaitis hat seine Unterstützung für die Handlungen der bulgarischen Behörden bei der Bekämpfung der Pest der kleinen Wiederkäuer in Südbulgarien bekundet. Er lobte auch die..

veröffentlicht am 19.07.18 um 15:46

Kommission für Wettbewerbsschutz lehnt Kauf von CEZ durch Inercom ab

Die Kommission für Wettbewerbsschutz hat dem bulgarischen Unternehmen „Inercom“ verboten, die bulgarischen Aktiva des tschechischen Energiekonzerns „CEZ“ zu erwerben, der Westbulgarien mit Strom versorgt. Die von der Kommission vorgenommene Prüfung habe..

veröffentlicht am 19.07.18 um 15:34