60 Prozent der aus der EU in Bulgarien importierten Medikamente werden wieder ausgeführt

Dr. Stojtscho Kazarow
Foto: BGNES

Zudem haben zwei Drittel der Firmen bei der Bulgarischen Arzneimittelagentur keine Exportabsichten bekundet, behaupten Patientenorganisationen. Sie haben ausgerechnet, dass sich der „parallele Export“ von Medikamenten auf ca. 1,5 Milliarden Lewa beläuft. Stojtscho Kazarow vom Zentrum zur Entwicklung des bulgarischen Gesundheitswesens erklärte, das Problem liege nicht im Export von Medikamenten, sondern darin, dass viele Bulgaren unbehandelt bleiben. Vertreter der Krankenkasse haben die Behauptungen der Patientenorganisationen als Desinformationen und Manipulationen abgetan. Sie meinten, sie hätten ihnen die verlangten Informationen zur Verfügung gestellt, doch seien diese nicht korrekt dargestellt worden.


mehr aus dieser Rubrik…

Vorsitz der EU-Donaustrategie an Rumänien übergeben

Die stellvertretende Ministerin für Regionalentwicklung und Raumplanung Bulgariens, Deniza Nikolowa, die auch Koordinatorin der Donaustrategie ist, hat das Symbol des Vorsitzes, das Schiffsruder, an den rumänischen Minister für europäische Fragen Viktor..

aktualisiert am 19.10.18 um 19:04

Europäische Kommission investiert 1,5 Mio. Euro für künstlichen Intellekt

Bis 2020 will die Europäische Kommission 1,5 Mio. Euro in die Entwicklung des künstlichen Intellekts investieren, gab in der Schwarzmeerstadt Warna die EU-Kommissarin für digitale Wirtschaft Maria Gabriel. Sie beteiligt sich dort mit Vertretern aus..

veröffentlicht am 19.10.18 um 18:05

Bulgarische Vizepräsidentin weiht in Szigetszentmiklós Brunnen ein

Vizepräsidentin Ilijana Jotowa, die auf Einladung der bulgarischen Gemeinschaft zu einem Besuch in Ungarn weilt, hat sich mit Vertretern der Bulgarischen republikanischen Selbstverwaltung getroffen. In Szigetszentmiklós, wo einst bulgarische Gärtner..

veröffentlicht am 19.10.18 um 17:12