60 Prozent der aus der EU in Bulgarien importierten Medikamente werden wieder ausgeführt

Dr. Stojtscho Kazarow
Foto: BGNES

Zudem haben zwei Drittel der Firmen bei der Bulgarischen Arzneimittelagentur keine Exportabsichten bekundet, behaupten Patientenorganisationen. Sie haben ausgerechnet, dass sich der „parallele Export“ von Medikamenten auf ca. 1,5 Milliarden Lewa beläuft. Stojtscho Kazarow vom Zentrum zur Entwicklung des bulgarischen Gesundheitswesens erklärte, das Problem liege nicht im Export von Medikamenten, sondern darin, dass viele Bulgaren unbehandelt bleiben. Vertreter der Krankenkasse haben die Behauptungen der Patientenorganisationen als Desinformationen und Manipulationen abgetan. Sie meinten, sie hätten ihnen die verlangten Informationen zur Verfügung gestellt, doch seien diese nicht korrekt dargestellt worden.


mehr aus dieser Rubrik…

Borissow wohnt nicht dem Misstrauensvotum bei

Die Debatten über den ersten Misstrauensantrag gegen die Regierung fanden in Abwesenheit von Premier Bojko Borissow statt. Dafür waren aber die drei Vizepremiers Tomislaw Dontschew, Krassimir Karakatschanow und Waleri Simeonow präsent. Der..

veröffentlicht am 23.01.18 um 17:52

Bulgarien rückt im „Best Countries Ranking“ auf

Im Vergleich zum Vorjahr ist Bulgarien laut dem „Best Countries Ranking 2018“ des Nachrichtenmagazins „U.S. News & World Report“ vom 63. Platz auf den 56. Platz gerückt. Bulgarien wird als ein Land beschrieben, dessen Wirtschaft auf Bau, Bergbau und..

veröffentlicht am 23.01.18 um 17:01

Heiße Diskussionen rund um Istanbulkonvention

Die öffentliche Diskussion über den Gesetzentwurf zur Ratifizierung der Istanbulkonvention des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt, die von Parlamentspräsidentin Zweta Karajantschewa organisiert wurde,..

veröffentlicht am 23.01.18 um 16:39