Militärmuseum von Yambol immer beliebter

Foto: yambol.bg

Einen Anstieg der Besucher aus dem In- und Ausland verzeichnet das Militärmuseum in Yambol. Um weitere Besucher heranziehen zu können, rief das Museum zu einer Kampagne auf, Dokumente, Briefe, Fotos, Kleidungsstücke und persönliche Gegenstände von Soldaten und Offizieren, die mit der Militärgeschichte Bulgariens zusammenhängen, zu spenden.

Inzwischen wurde auch der Hangar, in dem der legendäre deutsche Zeppelin L 59 ausgestellt werden soll, fertig gebaut. Während des 1. Weltkrieges war das Luftschiff in der Nähe von Yambol stationiert. 1917 wurde mit diesem Zeppelin der längste Flug in der damaligen Zeit durchgeführt. Er flog 95 Stunden oder 6 800 km ohne Zwischenlandung bis zur sudanesischen Hauptstadt Khartum und zurück.

mehr aus dieser Rubrik…

93 Jahre seit dem blutigen Bombenanschlag in der Kirche "Hl. Nedelja" in Sofia

Am 16. April des Jahres 1925 wurde in Sofia der wohl blutigste Terroranschlag in der bulgarischen Geschichte verübt – Anarchisten zündeten eine Bombe in der Kathedrale "Hl. Nedelja" und töteten auf der Stelle rund 150 Menschen, mehr als 500 wurden..

veröffentlicht am 16.04.18 um 14:03

15. April – Tag des ungläubigen Thomas

Am ersten Sonntag nach der Auferstehung Christi wird einem der 12 Apostel gedacht, der für seine Zweifel bekannt ist. Als Christus auferstanden und seinen Jüngern erschienen ist, soll Thomas nicht anwesend gewesen sein. Als sie ihm später vom Erscheinen..

veröffentlicht am 15.04.18 um 09:05

25 Jahre seit der Freilegung des architektonischen Komplexes Ostruscha

Vor 25 Jahren, genau am 13. April 1993, ist dem Archäologen Georgi Kitow gelungen, die zentrale Kammer der Kultstätte unter dem Grabhügel Ostruscha bei Schipka freizulegen. Dieser Komplex gehört zu den bemerkenswerten Architekturanlagen im Tal der..

veröffentlicht am 13.04.18 um 12:46