Restaurierte bulgarische Kirche „Hl. Stephanus“ in Istanbul feierlich wiedereröffnet

Foto: Alexander Welew

Mit einer religiösen Zeremonie, zelebriert vom bulgarischen Patriarchen Neofit und dem Ökumenischen Patriarchen Bartholomäus, wurde in Istanbul die bulgarische Kirche „Hl. Stephanus“ für Besucher wiedereröffnet. Vordem führten beide Patriarchen eine Wasserweihe der Kirche durch, die in den vergangenen 7 Jahren grundlegend restauriert wurde. Anwesend war eine offizielle bulgarische Abordnung mit Ministerpräsident Bojko Borissow an der Spitze. Vor der Kirche empfing Borissow eine türkische Delegation, angeführt vom türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan und dem Ministerpräsidenten Binali Yıldırım.

Vor der Zeremonie antwortete Borissow auf eine Journalistenfrage, ob der Weg der Türkei nach Europa durch Bulgarien führe, dass der Frieden und die Verbesserung der Beziehungen zwischen der Türkei und Europa auf viele Fragen eine Antwort geben würden. Bulgarien, so Borissow, könne als Vorsitzender im Rat der Europäischen Union dazu einen Beitrag leisten.

Bei der Wiedereinweihung der Kirche sagte der bulgarische Patriarch Neofit, dass die Erneuerung dieses Gotteshauses „Dank der guten nachbarschaftlichen Beziehungen und der fruchtbringenden Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern und unseren orthodoxen Kirchen“ möglich geworden sei. In Istanbul werden Seine Heiligkeit der bulgarische Patriarch Neofit und der Ökumenische Patriarch Bartholomäus die Frage nach der Autokephalie der Mazedonischen orthodoxen Kirche besprechen.

mehr aus dieser Rubrik…

Kulturminister Boil Banow

Bulgarien bald mit eigenem Stand auf Leipziger Buchmesse

Bulgarien soll auf der nächsten Ausgabe der Leipziger Buchmesse, die im März 2020 stattfinden wird, einen eigenen Stand haben. Der Abschluss einer entsprechenden Vereinbarung zwischen dem bulgarischen Kulturministerium und der Stiftung Preußischer..

veröffentlicht am 20.09.19 um 19:26

Sofia vermerkt Weltfriedenstag

„Der schwierigste Kampf wird heutzutage gegen den Hass und die Verneinung geführt, die sich unserer Seelen bemächtigt haben“, sagte die bulgarische Vizepräsidentin Ilijana Jotowa auf einer Festveranstaltung am Denkmal des unbekannten Soldaten in Sofia..

veröffentlicht am 20.09.19 um 18:53

Missbrauch mit Krankenscheinen verursache jährlich 200 Millionen Euro Verluste

Eine Arbeitsgruppe im Rahmen des Dreiseitenrates, dem Vertreter von Regierung, Gewerkschaften und Arbeitgeber angehören, soll das Problem mit den fiktiven Krankschreibungen lösen, dass sich in den letzten Jahren verschärft hat. Laut den Arbeitgebern..

veröffentlicht am 20.09.19 um 18:38