Bulgarien verneigt sich vor dem Andenken Hristo Botews

Bulgarien begeht feierlich den 170. Geburtstag des genialen Poeten und Revolutionärs Hristo Botew, einer der am meisten verehrten bulgarischen Nationalhelden.

Hristo Botew fiel während des Aprilaufstandes gegen die türkische Fremdherrschaft 1876. Um die Aufständischen zu unterstützen, organisierte er eine 200 Mann starke Freischar, die mit dem Schiff "Radezki" die bulgarische Donauküste anlief. Drei Tage später wurde die Freischärlerschar niedergeschlagen. Hristo Botew fand in der Nähe des Okoltschiza-Gipfels im Balkangebirge den Tod.

Seine Heldentat schlug hohe Wellen der Solidarität in Europa mit dem für seine Freiheit kämpfenden bulgarischen Volk. Sein heroischer Tod beendete ein kurzes, der bulgarischen Identität und Freiheit gewidmetes Leben.

Die Feierlichkeiten anlässlich des 170. Geburtstages des Poeten und Revolutionärs begannen in seiner Geburtsstadt Kalofer, wo am Hristo-Botew-Memorial ein Gedenkmeeting stattfand und eine Girlande des Ruhmes niedergelegt wurde.

Снимка

Im Regionalen Geschichtsmuseum von Sofia wurde eine dem Poeten gewidmete Postkarte vorgestellt, die von Stojan Detschew nach dem berühmten Bild von Alexander Poplilow gestaltet wurde. „Lewski ist das Land von Bulgarien und Botew ist sein Himmel“, erklärte Stojan Detschew, indem er einen anderen großen bulgarischen Künstler, Ilia Beschkow, zitierte.

Снимка

Ausgestellt wurde die Mitte des vorigen Jahrhunderts geschaffene Büste von Hristo Botew, ein Werk des Bildhauers Jordan Kratschmarow.

Снимка

Eröffnet wurde auch eine Ausstellung mit Exponaten aus der Kollektion von Georgi Mandew, die dem Leben und Werk von Hristo Botew gewidmet ist.

СнимкаDie Oberbürgermeisterin von Sofia, Jordanka Fandakowa, würdigte in ihrer Ansprache den Beitrag der Organisatoren: "Mein großer Dank gebührt dem Ministerium für Transport, Informationstechnologien und Nachrichten, der Bulgarischen Post und der Vereinigung "Narodno delo" (zu Deutsch Volkssache), die sich unseren Initiativen angeschlossen haben. Wir sind verpflichtet, das Gedenken an Hristo Botew und sein Vermächtnis zu wahren. Dass, was Botew niedergeschrieben hat, hat er auch gelebt, indem er die Wahl traf, für die Freiheit Bulgariens zu kämpfen. Das ist die Wahl eines Freigeistes, für den „die Wahrheit heilig und die Freiheit lieb“ war. Sein Name ist für ewig in der Liste der bulgarischen Nationalhelden eingetragen, vor die wir uns heute verneigen", unterstrich Jordanka Fandakowa.

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: BTA und sofiahistorymuseum.bg

mehr aus dieser Rubrik…

Überreiste römischer Bäder – Sehenswürdigkeit im Zentrum der Stadt Dobritsch

Im Zentrum der nordostbulgarischen Stadt Dobritsch sind die Überreste einer einst reichen Bäderanlage aus der Römerzeit zu bewundern. Das Bad gehörte laut den Archäologen zur Villa eines reichen römischen Bürgers. Die Anlage bestand aus insgesamt..

veröffentlicht am 08.07.18 um 10:50
Der Chor am bulgarischen Mädchengymnasium „Verkündigung des Herrn“ in Thessaloniki, 1911

Die Bulgaren in Thessaloniki – Teil der Geschichte Bulgariens und Griechenlands

In der bulgarischen Hauptstadt Sofia wurde der Bildband „Thessaloniki und die Bulgaren – Geschichte, Erinnerung, Moderne“, ein Projekt des Instituts für Balkanistik an der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften (BAN) und der Staatlichen Agentur..

veröffentlicht am 03.07.18 um 15:09

Thrakisches Heiligtum auf Sankt-Thomas-Insel überrascht Archäologen

Archäologen des Nationalen Geschichtsmuseums entdeckten auf der Insel Hl. Thomas bei Sosopol an der bulgarischen Schwarzmeerküste die Überreste eines großen thrakischen Heiligtums. Am Westufer der Insel stießen die Wissenschaftler auf zwei..

veröffentlicht am 30.06.18 um 15:35