Interaktive Ausstellung zeigt kultur-historisches Erbe Bulgariens

Autor:

Am 11. Januar wurde mit einer Zeremonie im Nationaltheater „Iwan Wasow“ in der bulgarischen Hauptstadt Sofia die erste EU-Ratspräsidentschaft Bulgariens offiziell eröffnet. Der Tag war angefüllt mit einer Vielzahl von Treffen und Ereignissen, darunter eine interaktive Ausstellung, die neben dem bulgarischen Alphabet, auch Traditionen, Kunst und Kultur unseres Landes vorstellt. Sie läuft unter dem Titel „Bulgarien ist…“ und wird in einem eigens für sie in der Grünanlage vor dem Nationaltheater aufgebauten Zelt gezeigt. Die Gäste des Festkonzerts sowie die Vertreter in- und ausländischer Medien bekamen als erste die Möglichkeit, einen virtuellen Spaziergang durch die schönsten Orte Bulgariens zu unternehmen. Das wird mittels neusten Technologien ermöglicht. Die projizierten Fotografien und Bilder bedeutender bulgarischer Maler lassen einen in die Jahrtausende alte Geschichte des Landes eintauchen; christliche und andere religiöse Architekturdenkmäler sowie mystische Stätten werden lebendig.

Auch die Naturschönheiten kommen nicht zu kurz. Gezeigt werden Landschaften aus den Gebirgen Rila, Pirin, Strandscha und Rhodopen, wie auch typisches Brauchtum u.a. der Feuertänzer, Schembartläufer und Weihnachtssänger.

Die Bilder werden von Stücken der Gruppe „Oratnitza“ sowie Interpretationen der Volksliedsängerin Walja Balkanska und des Fiedelspielers Petar Janew musikalisch untermalt.

Die Ministerin für den EU-Vorsitz Liljana Pawlowa äußerte, dass Bulgarien mit dieser Ausstellung auf einzigartige Art und Weise vorgestellt wird.

Die Exposition stellt acht verschiedene Themenbereiche vor, in denen der Satz „Bulgarien ist…“ eine Fortsetzung erfährt. Den Satz muss jedoch jeder selbst beenden, sagt Liljana Pawlowa.

Die Organisatoren erwarten, dass die Ausstellung während der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft von über 25.000 Besuchern gesehen wird – Touristen und natürlich Teilnehmer verschiedener EU-Veranstaltungen. Viele von ihnen werden zum ersten Mal nach Bulgarien kommen. Die Ausstellung informiert schnell und beeindruckend über die interessantesten Sehenswürdigkeiten, die man natürlich nicht alle während nur eines Besuches sehen kann. Man wird jedoch zu einem Wiederkommen angeregt.

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

Fotos: BGNES

mehr aus dieser Rubrik…

Der Klang des Holzes in einer sehenswerten Ausstellung im Ethnografischen Museum in Plowdiw

Die kulturellen Errungenschaften der europäischen Zivilisation wurden nach der Befreiung Bulgariens von der türkischen Fremdherrschaft 1878 endlich auch den Bulgaren zugänglich. Die Ausstellung „Der Klang des Holzes“ im Ethnografischen Museum..

veröffentlicht am 15.01.19 um 14:49
Снимка: БГНЕС

Eröffnungsperformance „Wir sind alle Farben“ weckte widersprüchliche Gefühle

Eine berauschende Show aus Klang und Licht lockte die Einwohner und Gäste der südbulgarischen Stadt Plowdiw ins Zentrum, wo auf dem Boulevard „Zar Boris III. der Vereiniger“ als Bühne des Spektakels ein 30 Meter hoher Turm aufgebaut worden war...

veröffentlicht am 14.01.19 um 15:36

Antoaneta-Maria Stojanowa aus Branipole und ihre Theater-Pilger

Andächtig sitzt sie im dunklen Zuschauersaal und schaut mit großen Augen zu den Schauspielern auf der lichtüberfluteten Bühne auf. Sie hat sich voll den feinen Schwingungen geöffnet, die den Künstler inspiriert haben, sein Werk zu kreieren...

veröffentlicht am 12.01.19 um 11:15