Radew: Wir zielen auf eine gestärkte EU nach Abschluss des bulgarischen EU-Ratsvorsitzes ab

Jean-Claude Juncker und Rumen Radew
Foto: BTA

Im Rahmen seines Treffens mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker erklärte Präsident Rumen Radew, die EU müsse nach Abschluss der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft noch stärker sein. Die bulgarischen Behörden arbeiten aktiv und geeint, um dieses Ziel zu erfüllen. Der Präsident der Europäischen Kommission bekräftigte seine Unterstützung für die Bemühungen Bulgariens, die Eurointegrationsperspektiven der Westbalkanländer aussichtsreicher zu machen. Radew und Jucker haben sich auch darüber ausgetauscht, was während des letzten Jahres für den Aufbau einer gemeinsamen europäischen Verteidigung unternommen wurde. Präsident Radew äußerte die Bereitschaft Bulgariens, sich künftig an Projekten in den Sphären Rüstungsindustrie, Wissenschaft und Erhöhung der Kompatibilität der Mitgliedsländer im Verteidigungsbereich zu beteiligen.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien begrüßt Entscheidung des mazedonischen Parlaments zugunsten Namensänderung

Mit einer qualifizierten Mehrheit von zwei Dritteln – 80 von insgesamt 120 Abgeordneten, hat das Parlament in Skopje Novellen in der Verfassung bewilligt, damit das Land seinen Namen auf Republik Nordmazedonien abändern kann. Die Namensänderung, die..

aktualisiert am 20.10.18 um 13:10

Vorsitz der EU-Donaustrategie an Rumänien übergeben

Die stellvertretende Ministerin für Regionalentwicklung und Raumplanung Bulgariens, Deniza Nikolowa, die auch Koordinatorin der Donaustrategie ist, hat das Symbol des Vorsitzes, das Schiffsruder, an den rumänischen Minister für europäische Fragen Viktor..

aktualisiert am 19.10.18 um 19:04

Europäische Kommission investiert 1,5 Mio. Euro für künstlichen Intellekt

Bis 2020 will die Europäische Kommission 1,5 Mio. Euro in die Entwicklung des künstlichen Intellekts investieren, gab in der Schwarzmeerstadt Warna die EU-Kommissarin für digitale Wirtschaft Maria Gabriel. Sie beteiligt sich dort mit Vertretern aus..

veröffentlicht am 19.10.18 um 18:05