Bulgarisches Operettentheater feiert 100 Jahre

Das Musical "Chicago" von Bob Fosse, das 1975 Broadway eroberte, wurde in Bulgarien zum ersten Mal auf der Bühne des Musicaltheaters im Jahr 2013 vorgestellt.
Foto: musictheatre.bg

An diesem Wochenende wird das Musiktheater in Sofia, wie sich das hauptstädtische Operettenhaus nennt, sein 100jähriges Bestehen begehen.







Die Partitur von „Marquis Bonelli“Am 10. Februar vor genau einem Jahrhundert stellte Angel Sladkarow, ehemaliger Solist der Vereinigung „Operettenfreundschaft Schumen“, die erste professionelle Operettentruppe in Sofia vor. Die erste Vorstellung zeigte das Werk „Marquis Bonelli“ von Rudolf Dellinger. Der Originaltitel dieser Operette heißt „Die Chansonette“. In Übersetzung bedeutet das ein „kleines Lied mit verspieltem Inhalt, das in Lokalen mit Varieté-Darbietungen vorgetragen“ wurde. Um nicht die patriarchalisch gesinnte Sofioter Gesellschaft vor den Kopf zu stoßen, änderte Slatkow einfach den Titel. Am Vorabend der Premiere konnte er Petar Konstantinow Stojtschew als Regisseur heranziehen. Obwohl die Inszenierung auf die Schnelle vorbereitet wurde, erntete sie ausgesprochen großen Erfolg – alle 10 Vorstellungen wurden vor vollem Haus gegeben. Das Kinotheater „Odeon“ in der Maria-Luisa-Straße, das heute nicht mehr steht, hatte der Operettentruppe Unterkunft gewährt.

Mimi Balkanska nach einer Aufführung der „Csárdásfürstin“, 1931Später beteiligte sich Angel Sladkarow an Vorstellungen des hauptstädtischen „Freien Theaters“. Er ist als ein Kulturträger in die Geschichte eingegangen, der wichtige kulturelle Beziehungen zwischen Bulgarien und Deutschland in der Zeit des Ersten Weltkrieges geknüpft hat. Sladkarow hat nicht nur viele europäische Aufnahmen nach Bulgarien gebracht, sondern auch die hiesige Anfertigung von Grammophonplatten angekurbelt. Nach 1944 konnte sich auf sein Werk die Plattenfirma „Balkanton“ stützen. Sladkarow hat ferner einige Operettenstars entdeckt und gefördert, wie Mimi Balkanska. In seiner Schaffenszeit konnte er gleich mehrere Operettentruppen auf die Beine stellen, die jedoch Pleite gingen.

Über Angel Sladkarow unterhielten wir uns mit seinem Sohn:

„Er hatte eine magische Ausstrahlung. Der Maler, der sein Portrait gemalt hat, stellte das Ansehen und das Andenken an meinen Vater wieder her, da ein Portrait von ihm lediglich im Friedrichstadt-Palast in Berlin zu sehen ist; hier in Bulgarien hatten wir keines von ihm. Dank des Verständnisses des neuen Intendanten des Operettentheaters sind nun die Gedenktafel und das Portrait fertig. Der Maler des Portraits ist Pawel Mitkow, der meinte: „Ich habe den Freiheitskämpfer Lewski gemalt, doch dieser Mann stellte mich vor Schwierigkeiten. Seine geistige Ausstrahlungskraft ist sehr groß!“

Das hauptstädtische „Freie Theater“ auf Tour, 1920

Angel Sladkarow als Husar im „Zigeunerbaron“An diesem Sonntag werden die Gedenktafel für Angel Sladkarow und sein Portrait feierlich im Musiktheater in Sofia aufgestellt werden. Sein Sohn wird seinerseits eine vervollständigte Ausgabe der Memoiren seines Vaters vorstellen. Der Feier wird ein Konzert in Angedenken an Angel Sladkarow folgen. Die Sängerinnen und Sänger des Operettentheaters werden den „Zigeunerbaron“ von Johann Strauss konzertmäßig aufführen und damit an die einzigartige Interpretation von Sladkow erinnern, der in der Rolle des Haupthelden lange Jahre das Sofioter Publikum beeindruckte.

Am Vorabend (10.02.) wird ein Festkonzert anlässlich des 100jährigen Jubiläums des professionellen Operettentheaters in Bulgarien veranstaltet. Das Publikum wird beliebte Operettenarien von Johann Strauss, Franz Lehár und Emmerich Kálmán hören, aber auch Ausschnitte aus Musicals von Andrew Lloyd Webber, Cole Porter und des bulgarischen Komponisten Assen Karastojanow. Einzelheiten erzählte uns Mariana Arsenowa, Intendantin des Musiktheaters in Sofia:

„Der 10. Februar, der Tag der Premiere der von Angel Sladkarow inszenierten Operette „Marquis Bonelli“, gilt als Geburtsstunde unseres Operettentheaters. Bis zur Einrichtung des Musiktheaters in der Form, wie wir es heute kennen, hat es 9 private Operettentruppen gegeben. Vor ihrer Vereinigung zum Musiktheater ist es sogar passiert, dass sie gleichzeitig dieselbe Operette an demselben Abend gegeben haben und das vor vollem Haus.“

An diesem Wochenende werden die Operettenliebhaber nicht nur ihre Lieblingskünstler hören, sondern auch an die Wurzeln des Operettentheaters in Bulgarien erinnert werden, das die „positivste musikalische Bühnenkunst“ darstellt, wie sie sie Mariana Arsenowa bezeichnet.

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

Fotos: Archiv

mehr aus dieser Rubrik…

Sofioter Gemeinde fördert die moderne Kunst mit neuem Programm

Das neue Programm „Nawan“ (zu Deutsch „Draußen“), das Teil der Strategie der bulgarischen Hauptstadt „Sofia – Hauptstadt des Schöpfertums“ ist, soll zeitgenössische Kunst an öffentlichen Orten vorstellen und damit popularisieren, hieß es aus der..

veröffentlicht am 16.08.18 um 15:44

Mario Schekow – das Meer als Quelle der Inspiration

Der Maler verlegte sein Atelier ans Meeresufer, wo er die Stimmungen des Wassers und das Spiel der Sonne auf dessen Oberfläche einfing. Unentwegt folgte er dem Licht, das die Wellen zum Tanzen brachte und fand so eine seelische Ausgeglichenheit in..

veröffentlicht am 11.08.18 um 14:10

Ausstellung im Schloss: Bulgarische Meisterwerke und olympischer Geist

Im Stadtschloss in Sofia, in dem sich eine der Filialen der Nationalgalerie befindet, wurde eine umfangreiche und beeindruckende Ausstellung eröffnet. Der ehemalige bulgarische Spitzensportler Bojan Radew, der sich auch als Kunstsammler und..

veröffentlicht am 10.08.18 um 13:05