Bulgarien und Armenien unterstützen Transportkorridor zwischen Persischem Golf und Schwarzem Meer

| aktualisiert am 12.02.18 um 17:17

Das wurde nach dem Treffen von Präsident Rumen Radew mit seinem armenischen Amtskollegen Sersch Sargsjan in Jerewan bekannt. Ziel seiner Visite in Armenien sei nicht nur eine Intensivierung der Kontakte auf hoher politischer Ebene, sondern auch die Entwicklung der Beziehungen in allen Sphären von gegenseitigem Interesse, betonte Staatspräsident Radew. Ausdiesem Grund gehören der bulgarischen Delegation auch Regierungs-, Parlaments- und Businessvertreter an. Im Rahmen der Visite in Jerewan soll ein Memorandum Of Understandig zwischen den Arbeitgeberorganisationen beider Länder unterzeichnet werden. Später besuchte Präsident Radew die 131. Schule „Pejo Jaworow“ in Jerewan, die die bulgarische Sprache und Kultur in Armenien popularisiert. Er hat auch einen Schulraum für interaktiven Unterricht eingeweiht, dessen Einrichtung mit Mitteln aus Bulgarien finanziert wurde.


mehr aus dieser Rubrik…
Sornitza Russinowa

Bulgarien will mit Großbritannien bilaterales Sozialabkommen abschließen

Bulgarien ist bereit, Gespräche mit Großbritannien über den Abschluss eines bilateralen Sozialabkommens zu beginnen, im Falle, dass das Land die Union ohne Vereinbarung verlassen sollte, sagte in einem Rundfunkinterview die stellvertretende..

veröffentlicht am 22.01.19 um 19:10

Investitionen sollen keine Staatsbürgerschaft mehr sichern

Das Justizministerium schlägt Veränderungen im Gesetz über die bulgarische Staatsbürgerschaft vor, so dass ausländischen Investoren nicht mehr allein wegen getätigter Investitionen die bulgarische Staatsbürgerschaft zuerkannt werden soll. Ferner verlangt..

veröffentlicht am 22.01.19 um 17:40
Нено Димов

Memorandum zur Verständigung von Umweltschutzministerien Bulgariens und Serbiens unterzeichnet

Bulgariens Umweltschutzminister Neno Dimow, der zu einem Besuch im serbischen Dimitrovgrad weilt,  hat sich mit seinem Amtskollegen Goran Trivan getroffen. Im Rahmen des Treffens wurden ein Memorandum zur Verständigung der Umweltschutzministerien..

veröffentlicht am 22.01.19 um 17:22