ZIK verlangt Vertagen des E-Votings

Foto: BGNES

Die Zentrale Wahlkommission ZIK hat vorgeschlagen, das elektronische Wahlverfahren zu verfristen. Die Empfehlung erfolgt, nachdem sechs Simulationen einer elektronischen Abstimmung vorgenommen wurden. Laut Plan sollte die elektronische Stimmabgabe bei den Wahlen für das EU-Parlament 2019 möglich sein. Nach Meinung von ZIK werden beim E-Voting die Risiken für ungültige Stimmen minimiert und es ist auch bequemer. Zugleich setzt es aber spezifische Computer-Kenntnisse voraus, weil zusätzliche Schritte zur Gewährleistung der Sicherheit nötig sind. Außerdem ist die Gefahr eines kontrollierten Votums beim elektronischen Wahlverfahren größer als bei Stimmzetteln aus Papier.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarische Vizepräsidentin weiht in Szigetszentmiklós Brunnen ein

Vizepräsidentin Ilijana Jotowa, die auf Einladung der bulgarischen Gemeinschaft zu einem Besuch in Ungarn weilt, hat sich mit Vertretern der Bulgarischen republikanischen Selbstverwaltung getroffen. In Szigetszentmiklós, wo einst bulgarische Gärtner..

veröffentlicht am 19.10.18 um 17:12

Bulgarische Grenzer werden nicht an Türkei ausgeliefert

Es sei völlig ausgeschlossen, dass die  bulgarischen Grenzer, die in der Türkei wegen Mord angeklagt sind, ausgeliefert werden, erklärte Justizministerin Zetka Zatschewa im bulgarischen Parlament auf Anfrage eines Abgeordneten.  2008 haben die..

veröffentlicht am 19.10.18 um 16:42

Bulgarien arbeitet aktiv an der Verbundenheit auf dem Balkan

Das erklärte der bulgarische Premier Bojko Borissow beim 12. Asien-Europa-Treffen (ASEM) in Brüssel, dessen Gastgeber in diesem Jahr die EU ist. Die Verbundenheit zählte zu den Hauptprioritäten der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft während der..

aktualisiert am 19.10.18 um 14:27