ZIK verlangt Vertagen des E-Votings

Foto: BGNES

Die Zentrale Wahlkommission ZIK hat vorgeschlagen, das elektronische Wahlverfahren zu verfristen. Die Empfehlung erfolgt, nachdem sechs Simulationen einer elektronischen Abstimmung vorgenommen wurden. Laut Plan sollte die elektronische Stimmabgabe bei den Wahlen für das EU-Parlament 2019 möglich sein. Nach Meinung von ZIK werden beim E-Voting die Risiken für ungültige Stimmen minimiert und es ist auch bequemer. Zugleich setzt es aber spezifische Computer-Kenntnisse voraus, weil zusätzliche Schritte zur Gewährleistung der Sicherheit nötig sind. Außerdem ist die Gefahr eines kontrollierten Votums beim elektronischen Wahlverfahren größer als bei Stimmzetteln aus Papier.

mehr aus dieser Rubrik…

Vier Zeugen sagen im Verfahren Ninowa-Borissow aus

Das Sofioter Stadtgericht hat sich vier Zeugen im Prozess zwischen GERB-Parteichef Bojko Borissow und der BSP-Vorsitzenden Kornelia Ninowa angehört. Borissow und Ninowa sind wegen wechselseitigen öffentlichen verbalen Ausschreitungen vor Gericht gezogen...

veröffentlicht am 21.05.18 um 18:51

Bürger besuchen Haus der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft

Am Tag der offenen Türen wurde das Haus der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft von ca. 2.000 Gästen besucht. Sie konnten sich die Säle des Nationalen Kulturpalasts in Sofia beschauen, wo seit knapp fünf Monaten über 20.000 Delegaten getagt haben,..

veröffentlicht am 21.05.18 um 17:48
Boil Banow

Minister Banow: „Kultur ist in Bulgarien treibende Kraft“

Kultur ist in unserem Land eine treibende Kraft, die sich weiter entwickelt und neue bedeutende Denker und Talente hervorbringt. Das sagte Kulturminister Boil Banow bei seiner Ansprache während der Zeremonie zur Verleihung der Ehrenzeichen „Goldenes..

veröffentlicht am 21.05.18 um 16:14