ZIK verlangt Vertagen des E-Votings

Foto: BGNES

Die Zentrale Wahlkommission ZIK hat vorgeschlagen, das elektronische Wahlverfahren zu verfristen. Die Empfehlung erfolgt, nachdem sechs Simulationen einer elektronischen Abstimmung vorgenommen wurden. Laut Plan sollte die elektronische Stimmabgabe bei den Wahlen für das EU-Parlament 2019 möglich sein. Nach Meinung von ZIK werden beim E-Voting die Risiken für ungültige Stimmen minimiert und es ist auch bequemer. Zugleich setzt es aber spezifische Computer-Kenntnisse voraus, weil zusätzliche Schritte zur Gewährleistung der Sicherheit nötig sind. Außerdem ist die Gefahr eines kontrollierten Votums beim elektronischen Wahlverfahren größer als bei Stimmzetteln aus Papier.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgariens Tourismusbranche mit 50%igem Wachstum in 10 Jahren laut WTTC

Bulgariens Tourismusministerin Nikolina Angelkowa traf sich im Rahmen der 39. Tourismusbörse FITUR in Madrid mit der Vorsitzenden des Weltrates für Reisen und Tourismus Gloria Guevara. Angelkowa hat die Bedeutung der bulgarischen Tourismusbranche für die..

veröffentlicht am 24.01.19 um 15:33

Appell an Bulgarien, natürliche Lebensräume von Natura 2000 zu schützen

Die Europäische Kommission hat Bulgarien ermahnt, seinen Pflichten im Zusammenhang mit der Erhaltung der natürlichen Lebensräume und der geschützten Arten, die zur Natura 2000 gehören, nachzukommen. Bulgarien ist verpflichtet, die Territorien..

veröffentlicht am 24.01.19 um 14:51

Europäische Kommission mahnt Bulgarien ab

Die Europäische Kommission sieht Verstöße bei der Anwendung der Regeln für die Energieeffizienz in 14 EU-Staaten, darunter auch Bulgarien. Die betroffenen Staaten wurden abgemahnt, die Prozeduren bei der Vergabe öffentlicher Aufträge strikt einzuhalten...

veröffentlicht am 24.01.19 um 14:37