ZIK verlangt Vertagen des E-Votings

Foto: BGNES

Die Zentrale Wahlkommission ZIK hat vorgeschlagen, das elektronische Wahlverfahren zu verfristen. Die Empfehlung erfolgt, nachdem sechs Simulationen einer elektronischen Abstimmung vorgenommen wurden. Laut Plan sollte die elektronische Stimmabgabe bei den Wahlen für das EU-Parlament 2019 möglich sein. Nach Meinung von ZIK werden beim E-Voting die Risiken für ungültige Stimmen minimiert und es ist auch bequemer. Zugleich setzt es aber spezifische Computer-Kenntnisse voraus, weil zusätzliche Schritte zur Gewährleistung der Sicherheit nötig sind. Außerdem ist die Gefahr eines kontrollierten Votums beim elektronischen Wahlverfahren größer als bei Stimmzetteln aus Papier.

mehr aus dieser Rubrik…
Bojko Borissow

Borissow nimmt an informeller Tagung der Staats- und Regierungschefs teil

Der bulgarische Premier Bojko Borissow beteiligt sich am 23. Februar am informellen Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel. Im Mittelpunkt der Erörterungen sollen zwei Hautthemen stehen: die Zusammensetzung des Europäischen..

veröffentlicht am 22.02.18 um 18:14

Bulgarien und Rumänien mit einheitlicher Donau-Schiffkontrolle

Die Seeverwaltungen Bulgariens und Rumäniens haben eine Vereinbarung über die Bedingungen und Vorgaben bei der gemeinsamen Kontrolle von Schiffen im bulgarisch-rumänischen Donauabschnitt unterzeichnet. Demnächst sollen auch spezifische Regeln über die..

veröffentlicht am 22.02.18 um 17:56

Ilijana Jotowa: Wir sollten EU-Perspektiven des Westbalkans klar aufzeigen

Nachdem Bulgarien die Westbalkanländer auf die europäische Agenda gesetzt hat, sollte es auch eine Road Map und einen Zeitplan über deren EU-Beitritt unterbreiten. Das sagte Vizepräsidentin Ilijana Jotowa während der Eröffnung der Diskussionen über die..

veröffentlicht am 22.02.18 um 17:43