„Ja, Bulgarien“ fordert Präsidentenveto gegen Banken-Insolvenzgesetz

Foto: BTA

Die Bewegung „Ja, Bulgarien“ verlangt, dass der Präsident sein Veto gegen die Novellen im Gesetz über die Bankinsolvenz verhängt, die am 9. Februar von der Volksversammlung gebilligt wurden. Das Projekt wurde als Maßnahme gegen die sekundäre Ausplünderung der Aktiva der pleite gegangenen Korporativen Handelsbank (KTB) unterbreitet. Es wurde von drei Abgeordneten von der Türkenpartei DPS in das Parlament eingebracht – Jordan Zonew, Hamid Hamid und Deljan Peewski. Dieses Gesetz widerspreche den fundamentalen Prinzipien des bulgarischen Verfassungsmodells und dem europäischen Recht. „Die Gesetzesbestimmungen sind derart formuliert, dass sie ein juristisches Chaos verursachen werden“, mahnt „Ja, Bulgarien“.

mehr aus dieser Rubrik…

Vier Zeugen sagen im Verfahren Ninowa-Borissow aus

Das Sofioter Stadtgericht hat sich vier Zeugen im Prozess zwischen GERB-Parteichef Bojko Borissow und der BSP-Vorsitzenden Kornelia Ninowa angehört. Borissow und Ninowa sind wegen wechselseitigen öffentlichen verbalen Ausschreitungen vor Gericht gezogen...

veröffentlicht am 21.05.18 um 18:51

Bürger besuchen Haus der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft

Am Tag der offenen Türen wurde das Haus der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft von ca. 2.000 Gästen besucht. Sie konnten sich die Säle des Nationalen Kulturpalasts in Sofia beschauen, wo seit knapp fünf Monaten über 20.000 Delegaten getagt haben,..

veröffentlicht am 21.05.18 um 17:48
Boil Banow

Minister Banow: „Kultur ist in Bulgarien treibende Kraft“

Kultur ist in unserem Land eine treibende Kraft, die sich weiter entwickelt und neue bedeutende Denker und Talente hervorbringt. Das sagte Kulturminister Boil Banow bei seiner Ansprache während der Zeremonie zur Verleihung der Ehrenzeichen „Goldenes..

veröffentlicht am 21.05.18 um 16:14