„Ja, Bulgarien“ fordert Präsidentenveto gegen Banken-Insolvenzgesetz

Foto: BTA

Die Bewegung „Ja, Bulgarien“ verlangt, dass der Präsident sein Veto gegen die Novellen im Gesetz über die Bankinsolvenz verhängt, die am 9. Februar von der Volksversammlung gebilligt wurden. Das Projekt wurde als Maßnahme gegen die sekundäre Ausplünderung der Aktiva der pleite gegangenen Korporativen Handelsbank (KTB) unterbreitet. Es wurde von drei Abgeordneten von der Türkenpartei DPS in das Parlament eingebracht – Jordan Zonew, Hamid Hamid und Deljan Peewski. Dieses Gesetz widerspreche den fundamentalen Prinzipien des bulgarischen Verfassungsmodells und dem europäischen Recht. „Die Gesetzesbestimmungen sind derart formuliert, dass sie ein juristisches Chaos verursachen werden“, mahnt „Ja, Bulgarien“.

mehr aus dieser Rubrik…

Interesse an bulgarische Staatsbürgerschaft ungebrochen

Wie Vizepräsidentin Iljana Jotowa erklärte, halte die Tendenz, dass jedes Jahr immer mehr Personen die bulgarische Staatsbürgerschaft beantragen, weiter an. Besonders deutlich beweise das die Statistik der letzten 15 Jahre. Eine Erklärung dafür sei die..

veröffentlicht am 21.01.19 um 13:56

Nach Beilegung von Namensstreit soll Kirchenfrage Mazedoniens gelöst werden

Seine Heiligkeit der bulgarische Patriarch Neofit kommentierte, dass momentan noch an der Frage nach den Namen der Republik Mazedonien gearbeitet werde; sobald die Einzelheiten geklärt seien, werde auch die Kirchenfrage über das Erzbistum von Ochrid..

veröffentlicht am 21.01.19 um 11:28

Orthodoxe Kirche ehrt Märtyrer Neofit

Am 21. Januar erinnert die orthodoxe Kirche an den heiligen Märtyrer Neofit, bekannt auch als Neophytos von Nicäa. Ein Festgottesdienst zu Ehren dieses Heiligen fand in den Morgenstunden in der hauptstädtischen Kathedrale „Hl. Nedelja“ statt, zelebriert..

veröffentlicht am 21.01.19 um 09:18