„Ja, Bulgarien“ fordert Präsidentenveto gegen Banken-Insolvenzgesetz

Foto: BTA

Die Bewegung „Ja, Bulgarien“ verlangt, dass der Präsident sein Veto gegen die Novellen im Gesetz über die Bankinsolvenz verhängt, die am 9. Februar von der Volksversammlung gebilligt wurden. Das Projekt wurde als Maßnahme gegen die sekundäre Ausplünderung der Aktiva der pleite gegangenen Korporativen Handelsbank (KTB) unterbreitet. Es wurde von drei Abgeordneten von der Türkenpartei DPS in das Parlament eingebracht – Jordan Zonew, Hamid Hamid und Deljan Peewski. Dieses Gesetz widerspreche den fundamentalen Prinzipien des bulgarischen Verfassungsmodells und dem europäischen Recht. „Die Gesetzesbestimmungen sind derart formuliert, dass sie ein juristisches Chaos verursachen werden“, mahnt „Ja, Bulgarien“.

mehr aus dieser Rubrik…
Bojko Borissow

Borissow nimmt an informeller Tagung der Staats- und Regierungschefs teil

Der bulgarische Premier Bojko Borissow beteiligt sich am 23. Februar am informellen Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel. Im Mittelpunkt der Erörterungen sollen zwei Hautthemen stehen: die Zusammensetzung des Europäischen..

veröffentlicht am 22.02.18 um 18:14

Bulgarien und Rumänien mit einheitlicher Donau-Schiffkontrolle

Die Seeverwaltungen Bulgariens und Rumäniens haben eine Vereinbarung über die Bedingungen und Vorgaben bei der gemeinsamen Kontrolle von Schiffen im bulgarisch-rumänischen Donauabschnitt unterzeichnet. Demnächst sollen auch spezifische Regeln über die..

veröffentlicht am 22.02.18 um 17:56

Ilijana Jotowa: Wir sollten EU-Perspektiven des Westbalkans klar aufzeigen

Nachdem Bulgarien die Westbalkanländer auf die europäische Agenda gesetzt hat, sollte es auch eine Road Map und einen Zeitplan über deren EU-Beitritt unterbreiten. Das sagte Vizepräsidentin Ilijana Jotowa während der Eröffnung der Diskussionen über die..

veröffentlicht am 22.02.18 um 17:43