Großvater Dobri ist heute im Alter von 103 Jahren verstorben

Foto: radomirdnes.com

Heute ist Großvater Dobri, der „Heilige von Bajlowo“, im Alter von 103 Jahren von uns gegangen. Er hatte sein Leben der heiligen Mission gewidmet, durch Betteln Spenden für die Reparatur und den Bau von Kirchen und Klöstern in Bulgarien zu sammeln und zählt zu den größten Spendern der Kirche. Großvater Dobri führte ein Leben in größter Enthaltsamkeit und Bescheidenheit. Er hat aus eigenen Mitteln und Almosen über 40.000 Euro zusammengetragen, die er der Kirche vermacht hat. 2005 spendete er 5.000 Euro für die Kirche „Hl. Kyrill und Method“ in seinem Heimatdorf Bajlowo. 2007 stellte er für die Restauration des Klosters in Eleschniza und der Kirche im Dorf Gorno Kamarzi 12.500 Euro zur Verfügung. 2008 stiftete er Mittel für die Sanierung der Kirche in Kalofer. 2009 spendete Großvater Dobri der hauptstädtischen „Alexander-Newski-Kathedrale“ 18.000 Euro und wurde somit zum großzügigsten privaten Spender in der über 100jährigen Geschichte der Patriarchenkathedrale.

mehr aus dieser Rubrik…

Interesse an bulgarische Staatsbürgerschaft ungebrochen

Wie Vizepräsidentin Iljana Jotowa erklärte, halte die Tendenz, dass jedes Jahr immer mehr Personen die bulgarische Staatsbürgerschaft beantragen, weiter an. Besonders deutlich beweise das die Statistik der letzten 15 Jahre. Eine Erklärung dafür sei die..

veröffentlicht am 21.01.19 um 13:56

Nach Beilegung von Namensstreit soll Kirchenfrage Mazedoniens gelöst werden

Seine Heiligkeit der bulgarische Patriarch Neofit kommentierte, dass momentan noch an der Frage nach den Namen der Republik Mazedonien gearbeitet werde; sobald die Einzelheiten geklärt seien, werde auch die Kirchenfrage über das Erzbistum von Ochrid..

veröffentlicht am 21.01.19 um 11:28

Orthodoxe Kirche ehrt Märtyrer Neofit

Am 21. Januar erinnert die orthodoxe Kirche an den heiligen Märtyrer Neofit, bekannt auch als Neophytos von Nicäa. Ein Festgottesdienst zu Ehren dieses Heiligen fand in den Morgenstunden in der hauptstädtischen Kathedrale „Hl. Nedelja“ statt, zelebriert..

veröffentlicht am 21.01.19 um 09:18