Großvater Dobri ist heute im Alter von 103 Jahren verstorben

Foto: radomirdnes.com

Heute ist Großvater Dobri, der „Heilige von Bajlowo“, im Alter von 103 Jahren von uns gegangen. Er hatte sein Leben der heiligen Mission gewidmet, durch Betteln Spenden für die Reparatur und den Bau von Kirchen und Klöstern in Bulgarien zu sammeln und zählt zu den größten Spendern der Kirche. Großvater Dobri führte ein Leben in größter Enthaltsamkeit und Bescheidenheit. Er hat aus eigenen Mitteln und Almosen über 40.000 Euro zusammengetragen, die er der Kirche vermacht hat. 2005 spendete er 5.000 Euro für die Kirche „Hl. Kyrill und Method“ in seinem Heimatdorf Bajlowo. 2007 stellte er für die Restauration des Klosters in Eleschniza und der Kirche im Dorf Gorno Kamarzi 12.500 Euro zur Verfügung. 2008 stiftete er Mittel für die Sanierung der Kirche in Kalofer. 2009 spendete Großvater Dobri der hauptstädtischen „Alexander-Newski-Kathedrale“ 18.000 Euro und wurde somit zum großzügigsten privaten Spender in der über 100jährigen Geschichte der Patriarchenkathedrale.

mehr aus dieser Rubrik…
Bojko Borissow

Borissow nimmt an informeller Tagung der Staats- und Regierungschefs teil

Der bulgarische Premier Bojko Borissow beteiligt sich am 23. Februar am informellen Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel. Im Mittelpunkt der Erörterungen sollen zwei Hautthemen stehen: die Zusammensetzung des Europäischen..

veröffentlicht am 22.02.18 um 18:14

Bulgarien und Rumänien mit einheitlicher Donau-Schiffkontrolle

Die Seeverwaltungen Bulgariens und Rumäniens haben eine Vereinbarung über die Bedingungen und Vorgaben bei der gemeinsamen Kontrolle von Schiffen im bulgarisch-rumänischen Donauabschnitt unterzeichnet. Demnächst sollen auch spezifische Regeln über die..

veröffentlicht am 22.02.18 um 17:56

Ilijana Jotowa: Wir sollten EU-Perspektiven des Westbalkans klar aufzeigen

Nachdem Bulgarien die Westbalkanländer auf die europäische Agenda gesetzt hat, sollte es auch eine Road Map und einen Zeitplan über deren EU-Beitritt unterbreiten. Das sagte Vizepräsidentin Ilijana Jotowa während der Eröffnung der Diskussionen über die..

veröffentlicht am 22.02.18 um 17:43