"Salon der Museen" zeigt im Nationalen Kulturpalast ausgewählte Werke aus Galerien und Museen des Landes

Foto: BGNES

Über 40 regionale und nationale Museen und einige Galerien aus ganz Bulgarien stellen auf der ersten Ausgabe des "Salons der Museen" eine Auswahl an Werken vor. Vom 3. bis 5. März werden auf einer Fläche von 500 Quadratmetern im Foyer des 3. Stocks des Nationalen Kulturpalasts in Sofia Kopien von Kunstwerken und verschiedene Gegenständen zu sehen sein, die die Tätigkeit der Institutionen vorstellen, die sich um das kultur-historische Erbe Bulgariens kümmern.

Unter den Teilnehmern sind archäologische, ethnographische, Geschichts- und regionale Museen aus Sofia, Plowdiw, Russe, Blagoewgrad, Smoljan, Pernik, Wratza, Karlowo und anderen Städten des Landes. Ihren Beitrag leisten ferner die Nationale Kunstgalerie, die Stadtgalerie von Warna "Boris Georgiew" und die Kunstgalerie der Stadt Russe. Der "Salon der Museen" ist Teil des offiziellen nationalen Kulturprogramms der EU-Ratspräsidentschaft Bulgariens.

mehr aus dieser Rubrik…

Schnittpunkt zwischen Kunst und Werbung überbrückt Kommunikationshürden

Die Welt von heute verzeichnet stürmische Fortschritte unter dem Zeichen der digitalen und Informationstechnologien und den Kommunikationen kommen für die Entwicklung und den Erfolg einer jeden Tätigkeit eine Schlüsselrolle zu. Aus diesem Grund..

veröffentlicht am 19.06.18 um 14:08

US-Schriftstellerin Elizabeth Kostova stellt „The Shadow Land“ in Warna vor

Die weltbekannte US-amerikanische Schriftstellerin Elizabeth Kostova wird nun am Montag kommender Woche auch in Warna an der bulgarischen Schwarzmeerküste ihren neuesten Roman vorstellen. Ihr Debütwerk „Der Historiker“ (Originaltitel: The..

veröffentlicht am 17.06.18 um 08:30

Galerie „Classica“ organisiert Auktion mit Werken weltbekannter Künstler

Millionen teure Bilder sind in der Galerie-Museum „Classica“ in der bulgarischen Hauptstadt bis Ende Juni zu sehen. Allein das Bild „Die Katzen-Frau“ von Henri de Toulouse-Lautrec besitzt einen Wert von über 300.000 Euro, behauptet Dr. Georgi Genow. Er..

veröffentlicht am 16.06.18 um 08:50