Eine Zeitreise durch Widin

Die bulgarische Stadt Widin entstand als keltische Siedlung unter dem Namen Dunonia im 3. Jh. vor Christus. Im 1. Jh. wurde sie von den Römern erobert, die eine Festung erbauten und sie Bononia nannten. Im Mittelalter, bereits unter dem Namen Bdin, gehörte die Siedlung zum von Khan Asparuch (681-701) gegründeten Bulgarischen Reich.

Die Donaustadt Widin ist bemüht, ihr reiches kulturelles und historisches Erbe aus der Römerzeit, dem bulgarischen Mittelalter und der türkischen Fremdherrschaft zu erhalten und zu pflegen.

Die Festung Baba Wida

Wolen Antow begleitet uns auf eine virtuelle Reise durch die Epochen, die an der emblematischen Festung Baba Wida beginnt.

Es ist die am besten erhaltene mittelalterliche Festigung in Bulgarien“, vermerkt unser Reiseführer. „Es gibt keine andere Festung in unserem Land, die so sehr dem Originalbau aus dem 14. Jh. nahe kommt.

Von der Festung aus bietet sich ein herrlichen Ausblick auf die Donau. Auf dem Spaziergang zum nahe gelegenen Donaupark sind mehrere, für die Stadt emblematische Gebäude zu erkunden, darunter der Metropolitensitz von Widin, die alte türkische Post und die Moschee, die der Stadthalter von Widin Osman Pasvantoglu (1793-1807), der sich zum Pascha aufschwang, erbauen ließ. Pasvantoglu lehnte sich gegen den Sultan und das türkische Heer auf und führte eine selbständige Politik. Die Moschee, die er bauen ließ, ist wahrscheinlich die einzige ihrer Art in der Welt, dessen Minarett nicht der türkische Halbmond schmückt, sondern ein Herz, das Symbol der Liebe und des Humanismus.

Von der Festung aus bietet sich ein herrlichen Ausblick auf die Donau.

Ein anderes bemerkenswertes Gebäude in Widin ist die Synagoge aus dem 19. Jahrhundert. Zu der damaligen Zeit lebte in Widin eine große jüdische Gemeinschaft. Die meisten Juden verließen jedoch nach dem 2. Weltkrieg die Stadt. Seit dieser Zeit begann auch der Verfall der Synagoge, die nach der Synagoge in Sofia die zweitgrößte im Land ist. Sie hat ein trauriges Schicksal. Kurze Zeit war dieses wunderschöne Gebäude in eine Lagerhalle umfunktioniert. Danach wurde es völlig verwahrlost, was bis heute so geblieben ist. Einen Funken Hoffnung gibt es dennoch, weil die jüdische Gemeinschaft die Eigentumsrechte inzwischen an die Stadt übertragen hat. Somit bestehen gewisse Chancen auf Renovierung.

Die Moschee von Osman Pasvantoglu

Die nächste Station unseres Rundgangs durch Widin ist der zentrale Platz, wo das einstige Haupteingangstor zur Festung steht. Weiter geht es zur Kathedrale "Heiliger Demetrius von Thessaloniki", die auf den Grundmauern einer Holzkirche aus dem 17. Jh. steht.

Die Synagoge

Widin war im Mittelalter ein wichtiger Kreuzweg der Handelswege nach Europa. Auch heute noch gibt es Plätze, die an jene Zeiten erinnern.

„Widin hat Handelskontakte zu Republik Venedig unterhalten und bis heute sind die so genannten Venedig-Lagerhallen erhalten“, weiß Wolen Antow zu berichten. „Diese Räumlichkeiten befinden sich unter der Erde, in der Nähe der Baba-Wida-Festung. Dort konnte kein Wasser eindringen, so dass die Waren vor Überflutung völlig geschützt waren.“

Die Venedig-Lagerhallen

Wie jede Stadt hat auch Widin Artefakte, die nicht jedem bekannt sind. Solche können entdeckt werden, wenn man von den üblichen Touristenwegen abweicht, verrät der Reiseleiter. Ein solcher ist beispielsweise die gut erhaltene Festungsmauer, die weitab vom Zentrum liegt.

Stambul Kapia - das einstige Haupteingangstor der Stadt

Das Grab von Osman PasvantogluEs gibt auch interessante Denkmäler aus der osmanischen Zeit, die außerhalb der alten Festung liegen. Dazu gehört das Grab von Pascha Osman Pasvantoglu, das leider vergessen ist und inmitten von Neubaublöcken steht.

Die Tatsache, dass Widin durch die Donau Kontakte zu Mittel- und Westeuropa unterhalten hat, hat sich auch auf die Architektur der Stadt ausgewirkt. Der Einfluss auf die Bauweise ist unverkennbar. Die Händler, die durch Europa unterwegs waren, brachten Ideen mit, die sie unbedingt auch in ihrer Heimat umsetzen wollten. So hat sich eine eigenwillige Architektur entwickelt, die an der Architektur Westeuropas angelehnt war.

Widin gilt heute als eine der ärmsten Städte der EU, bedauert Wolen Antow. Das mag zwar stimmen, doch trotzdem hat die Stadt ihren Reiz und ist eine Reise wert für alle, die für Geschichte etwas übrig haben.

Снимка

Übersetzung und Redaktion: Georgetta Janewa

Fotos: Wikipedia, opoznai.bg und Privatarchiv

mehr aus dieser Rubrik…
„Prowiralka“ im megalithischen Komplex in Liljatsch

Megalithische Steine und Spalten mit heilenden Eigenschaften

Bulgarien, der Fläche nach ein kleines Land, das nicht auf allen Landkarten mit seinem Namen vermerkt ist, hat eine lange und wechselhafte Geschichte, eine von Gott gesegnete vielfältige Natur, bunte Traditionen, Bräuche, Eigenheiten, Mythen und..

veröffentlicht am 07.12.18 um 17:08

Bulgarien annonciert Idee zur Schaffung einer internationalen Route der antiken Zivilisationen

Zwei Jahre nach seiner ersten Ausgabe war Sofia erneut Gastgeber des Internationalen Kongresses der Weltzivilisationen und historischen Routen. Das von der Welttourismusorganisation WTO organisierte Forum versammelte rund 500 Teilnehmer aus allen..

veröffentlicht am 19.11.18 um 16:01

In Gumostnik ist jeder willkommen, der die Geschichte und die Gastfreundschaft der Gebirgsbewohner kennenlernen möchte

„Lieber Gott, ich danke dir, dass du uns auch heute den Sonnenaufgang zu sehen gewährt hast. Erlaube uns, auch den Sonnenuntergang zu erleben“ – mit diesem Dankesgebet begann einst jeder neue Tag im kleinen Dorf Gumostnik in der Nähe von Trojan...

veröffentlicht am 08.11.18 um 16:03